Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ramada-Hotel wird komplett Flüchtlingsheim

Frank Groneberg / 15.09.2015, 23:05 Uhr
Lichtenberg (MOZ) Ab Montag wird das gesamte Ramada-Hotel als Durchgangsheim für Flüchtlinge genutzt. Das Land Brandenburg und die H-Hotels AG Bad Arolsen als Eigentümer haben am Dienstagnachmittag einen entsprechenden Hotelbeherbungsvertrag geschlossen. Dieser hat eine Laufzeit von mindestens drei Jahren. Beherbergungsvertrag heißt, dass die H-Hotels AG auch weiterhin den Hotelbetrieb bis hin zur Verpflegung der Flüchtlinge absichert. Das Land stellt zusätzlich Sicherheitspersonal und Sozialarbeiter.

"Alle Mitarbeiter behalten ihren Arbeitsplatz im Hotel und bleiben bei unserem Unternehmen angestellt", bestätigte am Abend Iliane Dingel-Padberg, Sprecherin der H-Hotels AG. Der Erhalt der Arbeitsplätze sei "ein wichtiger Bestandteil der Verhandlungen" gewesen. Ursprünglich hatte das Land geplant, das Hotel anzumieten und den Betrieb über einen Dienstleister selbst abzusichern.

In dem Hotel wird eine Außenstelle der Zentralen Ausländerbehörde (ZABH) Eisenhüttenstadt eingerichtet. Bis zu 350 Flüchtlinge werden dort Platz finden. Zurzeit leben dort etwa 100 syrische Bürgerkriegsflüchtlinge, alle in Familien mit Kindern.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Gerald Winkler 16.09.2015 - 20:07:31

Also ich war kürzlich dort

In dem Hotel leben bislang Syrische Familien mit Kindern, die ausgesprochen höflich und kultiviert auftreten. Nun bietet eine solches Hotel gerade den Kindern ausgesprochen wenig Möglichkeiten einer sinnvollen Beschäftigung, außer eben den ganzen Tag im Internet zu daddeln. Das Internet dort ist seitens der Telekom nun für alle Gäste frei geschaltet. Statt vieler Luftballons und Begrüssungskuchen an den Bahnhöfen hülfe den Kindern vielleicht schon eine Tischtennisplatte. Aber da wird man ja mit seiner "Refugees welcome!-Hysterie" im Zweifel medial nicht beachtet. Wer denen wirklich helfen will, kann auch dort schon beginnen, den Gästen die deutsche Sprache nahe zu bringen. Die werden auf absehbare Zeit hier bleiben und ohne Sprachkenntnisse geht nun einmal nichts. Aber die Mühen der Ebene sind sicherlich nicht spektakulär genug, für all die Frankfurter Welcome-Heinis. Naja, vielleicht hat sich ja in der Zwischenzeit auch schon diesbezüglich was getan und ich tue den Integrationstrunkenen Unrecht. Die Ramadakette scheint auch in anderen Bundesländern entsprechende Deals mit den "Regierungen" getätigt zu haben. Über die Modalitäten dürfte auch dort "Stillschweige(r)n" vereinbart worden sein. Die dafür in private Taschen umverteilten Steuergelder werden uns sicherlich dann auch pauschal als "Bereicherung" von der Rente gekürzt werden. Und nach Merkels Globaler Einladung an Alle Geschundenen dieser Welt, werden wir uns vor Hotelneubauten für die Schutzsuchenden kaum retten können. Vielleicht hat ja dann auch einer der ehemaligen Diplomingenieure des ehemaligen HFO wieder eine Chance auf einen Job....als Putzkraft oder Essensausträger. Auf Sezession de schreiben nicht nur gute Autoren - auch die Leserkommentare haben es in sich: So wie dieser hier zum Beispiel:"Beteigeuze Dienstag, 15. September 2015, 7:40 (URL) | Kurz-URL Flüchtlingshilfe bildet. Eine Bekannte, die mit ihrem Freund von einem Referendariatsgehalt lebt, half einer anerkannten syrischen Familie (2 Erwachsene, 4 Kinder) beim Schriftverkehr mit den Ämtern. Bei der monatlichen Überweisung von 3.250 Euro kam sie doch ins Grübeln, ob das wirklich ein starker Anreiz für die Aufnahme einer (steuerpflichtigen) Arbeit ist. Der Vater müßte schon der vielzitierte syrische Zahnarzt sein. Ich habe sie getröstet: „Du bist eben eine deutsche Idealistin. Geld macht nicht glücklich, das merkt die reiche syrische Familie auch noch“. Vielleicht ist ja da sogar ein Trinkgeld für die ehemaligen nun putzenden Ingenieur drin.....Man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben.....werden wir nicht alle bereichert?

der Hiergeborene 16.09.2015 - 18:34:40

..nichts wie hin...

Die Ramada-Kette hat derzeit bei ebay 4 Gutscheine zu ersteigern für das Haus in Frankfurt (Oder). Titel 1 "Rosentage für Verliebte", Titel 2 "Brandenburg entdecken"..........

da da da 16.09.2015 - 18:32:29

Ramada-Hotel wird komplett Flüchtlingsheim

Dann gewöhnen sich diese Flüchtlinge an diesen Service damit sie keine Realität zu uns einfachen Bürgern mehr haben. Was wird denen da geholfen? Nicht´s. Sie Denken es ist überall in Deutschland so. Und dann wird per Telefon und SMS nach Hause geschrieben und telefoniert das Familien in Deutschland solche schönen Hotels zur Verfügung gestellt bekommen. Den Besitzern ist es doch scheiße egal wer die Rechnung bezahlt. Aber man sollte in bestimmten Urlaubsgenbitten bitte nicht die Kurtaxe zu bezahlen vergessen für die "Zimmer". Es geht ja auch um die Existenz der einzelnen Gemeinden die darauf angewiesen sind. Flüchtlinge aufnehme ja aber nicht auf Kosten der eigenen Bevölkerung. Aber das scheint ja unserer Regierung am A. sch vorbei zu gehen. Irgendwann muss mal die Reizleinen gezogen werden. Da wir ja schon mal dieses erleben dürften im Osten der „Republik“ sind wir ja wohl sehr vorsichtig damit geworden. Ob Vietnamesen, Chilenen und Kubanern. Wer erst mal hier war will auch nicht mehr zurück. Wer geht schon in ein Land zurück was voll im A.sch ist Keiner. Und ihr lieben Angestellten dürft euren Arbeitgebern dankbar sein das sie eure Arbeitsplätze erhalten haben.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG