Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Trockener Sand und trockene Kehlen

Herbstrennen auf Dreetzer Terrain: Zwei Tage Hochbetrieb herrschte am Wochenende vor den Toren Neustadts.
Herbstrennen auf Dreetzer Terrain: Zwei Tage Hochbetrieb herrschte am Wochenende vor den Toren Neustadts. © Foto: MZV
Annett Goettlicher / 05.10.2015, 03:22 Uhr
Dreetz (RA) Bis Sonntagabend drönten in Dreetz noch die Motoren. Auf der Motocrossstrecke kämpften die Fahrer um die Landesmeisterschaft Berlin-Brandenburg sowie der LVMX-Seitenwagen.

Schon am Sonnabend kamen bereits 700 und am zweiten Veranstaltungs 1 700 Zuschauer nach Dreetz, so viele, dass bei diesem Wetter zum Ende der Veranstaltung die Getränke ausgingen. Aber Dienstleister Carsten Göbel aus Neustadt half aus.

In der Mannschaftsmeisterschaft fahren von drei Fahrern eines Teams immer zwei in einem Rennen. Nach drei Rennläufen ist jeder einmal gegen jeden gefahren und die gesammelten Punkte werden addiert. Folgende Platzierungen wurden von den Dreetzern erreicht: sechster Platz für Team Zimt und Zucker (Philip Landsmann/Marc-Hermann Friedrici/Alexander Gehlert); zehnter Platz Dreetz I (Maximilian Focke/Robert Alisch/Gordon Maltzahn); elfter Platz MX Racing Dreetz (Mario Seidel/Hannes Klingbeil/Tim Braun). Die Tageswertung gewonnen hat Team Parmen (Hannes Wegner/Florian Kunkel/Danny Siromski).

Am Sonntag stiegen die Jungs der Klasse MX1 (bis 650 Kubikzentimeter) auf ihre Maschinen. Titelfavorit Robert Riedel und Toni Wolff gingen mit deutlichem Punktevorsprung in das Finale dieser Saison. Letztlich entschied Robert Riedel den Titelkampf für sich. Ebenfalls gingen Dreetzer Fahrer in dieser Königsklasse der Landesmeisterschaft Berlin Brandenburg an den Start. Folgende Platzierung wurde erreicht: Lukas Beyer (Zehnter), Philip Landsmann (15.), Loris Zinn (16.), Gordon Maltzahn (19.), Norman Stieger (20.). Der Schönberger Marc-Hermann Friedrici schied vorzeitig aus.

Das Highlight des Wochenendes war der Finallauf der LVMX-Seitenwagen. Zwei Fahrer in einem Gespann kämpften nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern vor allem gegen physikalische Gesetze: Luftwiderstand, Masse und Trägheit. Die Verteidiger des Titels Christoph Wisbar und Christin Hanne vom MCC Bensdorf hatten vor dem Finale einen komfortablen Vorsprung von 39 bei 50 zu vergebenden Punkten, dicht gefolgt vom Duo Sebastian Engelbrecht/Andreas Hegewald sowie den Fahrern des MC Dreetz Stefan Koch/Enrico Adam. Das Gespann Christoph Wisbar und Christin Hanne setzte sich noch mal souverän durch. Dreetzer Fahrer: Stefan Koch und Enrico Adam wurden Vierter.

Wie immer wurde für einen angenehmen Aufenthalt der Zuschauer auf dem Gelände gesorgt: Verpflegung und Bewirtung, Stände mit Fanartikel sowie Hüpfburg und die Möglichkeit für die Jüngsten, mit dem Kinderquad auf der Kinderstrecke einige Runden selbst zu drehen.

Die Nachwuchsfahrer sind noch keine acht Jahre alt, haben aber schon einige Jahre Erfahrung auf einem motorisierten Zweirad und fahren zum Teil ihre erste Rennsaison. Etwas mehr Erfahrung haben die auf einer 65er-Maschine startenden älteren Fahrer. Die Jungs halten den Gasgriff schon ordentlich fest, so dass es auch einige Sprünge und Zweikämpfe zu sehen gab.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG