Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Luthers Blut in Hohenjesar

Die Ur-Ur-...Großeltern: In der "Ahnengalerie" im Wohnzimmer von Barbara Masius' Haus im Alt Zeschdorfer Ortsteil Hohenjesar hängen Kopien der Lucas-Cranach-Gemälde von Martin Luthers Eltern Hans und Margarethe. Die Bilder sind Geschenke von Tochter Katri
Die Ur-Ur-...Großeltern: In der "Ahnengalerie" im Wohnzimmer von Barbara Masius' Haus im Alt Zeschdorfer Ortsteil Hohenjesar hängen Kopien der Lucas-Cranach-Gemälde von Martin Luthers Eltern Hans und Margarethe. Die Bilder sind Geschenke von Tochter Katri © Foto: Ines Rath/MOZ
Ines Rath / 30.10.2015, 04:00 Uhr
Hohenjesar (MOZ) Im Oderland lebt eine Verwandte des Reformators. Barbara Masius, geborene Luther, ist eine direkte Nachfahrin von Martin Luthers Bruder Jakob. Das ist das Ergebnis einer Ahnenforschung, die Verwandte der Hohenjesarerin in Auftrag gegeben hatten.

Während ihrer Schulzeit im anhaltinischen Naumburg sei sie des Öfteren gefragt worden, ob sie etwas mit dem Luther zu tun habe, erzählt Barbara Masius. Sie ist eine geborene Luther. Ihr Vater Hans hielt die Verwandtschaft zwar für möglich. Doch einen Nachweis gab es bis dahin nicht. Der einzige existierende Familienstammbaum, den seine Schwester aufbewahrte, reichte nur 200 Jahre zurück. Martin Luther aber wurde am 10. November 1483 geboren. Doch neben dem Namen sprach auch die räumliche Nähe für eine Verwandtschaft: Die Familie des Reformators lebte in Eisfeld, Martin Luthers Geburtsort, und Mansfeld, wohin sie 1484 umzog. Ganz in der Nähe, in Aschersleben, ist Barbara Masius' Großvater Gustav Luther geboren.

Nachgeforscht hat zu DDR-Zeiten keiner aus der Familie. Barbara Masius studierte in Berlin, wurde Diplom-Ingenieurin für Milch-Technologie und kam mit ihrem Mann, der ebenfalls Anhaltiner war, in den Altkreis Seelow. Der vor vier Jahren verstorbene Landarzt Dr. Eckart Masius war nach dem Studium 1967 ins Oderland geschickt worden.

"Eine Großcousine von mir hat erst vor einigen Jahren im Internet recherchiert und ist auf die Vereinigung der Lutheriden, der Luther-Nachfahren, gestoßen", berichtet Barbara Masius, wie es doch noch zum Nachweis der Verwandtschaft kam. Dem Genealogen, also Ahnen- oder Familienforscher der Lutheriden, habe die Cousine den existierenden Stammbaum geschickt. Es habe nicht lang gedauert, bis der Ahnenforscher heraus gefunden hatte: Barbara Masius und die anderen Nachkommen ihres Großvaters Gustav Luther sind allesamt direkte Nachfahren von Martin Luthers einzigem Bruder Jakob.

Dieser wurde 1490 in Mansfeld geboren, war später Ratsherr zu Thale-Mansfeld und erbte das Luthersche Elternhaus. "Das ist gut erhalten und heute Luther-Museum", weiß Barbara Masius. Die inzwischen 70-Jährige hat sich das Museum in diesem Jahr während des 2. Familientreffens der Gustav-Luther-Nachkommen angeschaut. Es fand im August in Eisfeld/Mansfeld statt.

Seit sie im Familienstammbaum gelesen hat, dass Urahne Jakob Luther eine Holländerin namens Barbara geheiratet hat, vermutet die Hohenjesarerin: "Von ihr könnte das blonde Haar kommen, das viele von uns haben." Auch sie.

Auch ohne die Herkunft zu kennen, hat sich die Lutherische Konfession in Barbara Masius Familie über die Jahrhunderte und über die DDR-Zeit hinweg erhalten. Sie ist evangelische Christin, hat kirchlich geheiratet, ihre Kinder - zwei Töchter und einen Sohn - taufen lassen.

Barbara Masius, die seit 1971 im Alt Zeschdorfer Ortsteil Hohenjesar in dem Haus lebt, in dem ihr Mann die Landarztpraxis hatte, ist Mitglied im Förderverein "Freunde der Kirche Hohenjesar". Auf die Frage, ob ihre Familie sich mit dem neuen Wissen um die Herkunft auf die 500-Jahrfeier der Reformation in 2017 vorbereite, sagt Barbara Masius: "Selbstverständlich!"

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG