Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Konserven der Zeitgeschichte öffnen

Dank: Manuela Röhken und Sammler Hans-Jürgen Wähner, der die Wichmann-Ausstellung erst ermöglichte.
Dank: Manuela Röhken und Sammler Hans-Jürgen Wähner, der die Wichmann-Ausstellung erst ermöglichte. © Foto: Marco Winkler
Marco Winkler / 23.11.2015, 09:18 Uhr
Kraatz (MZV) Kraatz oder nicht Kraatz? Das war die Frage am Sonnabend zur Eröffnung der Max Köcke-Wichmann-Ausstellung "Heimatgefühle" in Manuela Röhkens Kunstkate. Viele Bilder des nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen Kraatz und Buberow lebenden Kunstmalers und Lithografen erinnern an die Landschaften rund um die kleine Ortschaft. Doch sicher ist das nicht. "Ich habe ausgesucht, was Kraatz darstellen könnte", so Manuela Röhken. "Es lässt sich aber nicht nachweisen." Ein "vielleicht" müsse immer angefügt werden, wenn der Verdacht aufkommt, Kraatz könnte vom 1889 in Berlin-Chartlottenburg geborenen Köcke-Wichmann abgebildet worden sein.

Wenig ist überliefert vom Max-Liebermann-Schüler. Das Dritte Reich ließ die Arbeit des Impressionisten verstummen. Atelier und Wohnung in Berlin fielen den Flammen zum Opfer. Dokumente, Briefwechsel - alles verbrannt. Er zog sich aufs Land zurück "Viele Fragen bleiben offen", so Manuela Röhken. Fest steht: Mit seiner Frau, der Bildhauerin Emy Köcke-Potthoff, lebte er bis zu seinem Tod 1962 bei Kraatz. Still und fast heimlich. Ganz für sich. Eine letzte Skulptur seiner Gattin erinnert an das Paar. Das Werk ziert die Grabstelle der Künstler in Kraatz. Einige Bilder des Malers hängen im Granseer Heimatmuseum, etwas wahllos und wenig erhellend drapiert.

Einen wahren Schatz beherbergt Privatsammler Hans-Jürgen Wähner aus Buberow. "Ein Kumpel von mir wohnt im Haus von Köcke-Wichmann", erzählte er. Dieser Freund fand zwei große Mappen mit Bildern. Jürgen Wähner, Sammler vieler Werker regionaler Künstler, schlug zu. "Um die 100 Bilder und Zeichnungen müsste ich jetzt von Max Köcke-Wichmann besitzen." Der 69-Jährige ermöglichte die Ausstellung in der Kunstkate mit seinen Leihgaben erst. Landschaften mit Wasser, ein mit Bleistift gezeichneter Kastanienbaum, Soldaten im Schützengraben, das jüdische Viertel in Amsterdam, Heimatansichten - vielleicht von Kraatz.

Zur Eröffnung der Werkschau las zudem Margot Schröder aus einem plattdeutschen Buch von Reinhard Meyer, das sie illustriert hat. Zu Köcke-Wichmann sagte sie: "Er war ein Protokollant seiner Zeit, ein akademischer Maler. Seine Werke sind Konserven der Zeitgeschichte, jeder muss nur seinen eigenen Dosenöffner mitbringen."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG