Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Thüringer Team trainiert für härtestes Radrennen der Welt / Extremsportler pausieren im Landhotel Trampe

In 72 Stunden um die DDR

Zuprosten mit Traubensaft: Sven Ole Müller und Nicole Bauer legen einen kurzen Stopp in Roland Gottschalks (M.) Landhotel Trampe ein. Christoph Bohnen (hinten links) ist Ersatzfahrer, Sandy Faber Koordinatorin.
Zuprosten mit Traubensaft: Sven Ole Müller und Nicole Bauer legen einen kurzen Stopp in Roland Gottschalks (M.) Landhotel Trampe ein. Christoph Bohnen (hinten links) ist Ersatzfahrer, Sandy Faber Koordinatorin. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Anna Fastabend / 28.03.2016, 20:00 Uhr
Breydin (MOZ) Das "Race across America" ist eines der härtesten Radrennen der Welt. Es führt von der US-amerikanischen Ostküste bis an die Westküste. Dieses Jahr macht ein Thüringer Viererteam mit. Zur Vorbereitung fährt es die ehemalige DDR-Grenze entlang. Rast macht es im Landhotel Trampe.

Wer in Geschichte ein wenig aufgepasst hat, wird sich fragen, warum die Radsportler ausgerechnet in Breydin rasten. Immerhin liegt das Landhotel Trampe kilometerweit von der ehemaligen DDR-Grenze entfernt. "Das Hotel war das einzige in Brandenburg, das uns kostenlos aufgenommen hat", erklärt Teammitglied Nicole Bauer (37). Dort können sie und ihr Kollege Sven Ole Müller (47) - beide drahtig und trotz der Jahreszeit mit leichter Bräune im Gesicht - sich nach 220 Kilometern nonstop auf den Rennrädern für exakt sechs Stunden ausruhen. Etwas essen, duschen und schlafen. Ihr heutiger Startpunkt war das Ostseebad Koserow auf Usedom. Um 23 Uhr geht die 72-stündige und 2200 Kilometer lange Wettkampfvorbereitung für das "Race across America" für sie weiter. Während Bauer und Müller sich ausruhen, steigen die anderen beiden Teammitglieder aufs Rad. Die Duos fahren immer im Wechsel. So ist das Thüringer Team rund um die Uhr unterwegs.

Hotelinhaber Roland Gottschalk stellt den Extremsportlern das Hotelzimmer, lässt ihre Klamotten waschen und versorgt sie mit Fruchtsaft-Schoren und kohlehydrathaltigem Essen. Alles ist umsonst. "Ich unterstütze Sportler gern", erklärt Gottschalk am Sonnabend die großzügige Geste.

Die Idee bei dem Ultra-Langstrecken-Wettkampf mitzumachen, kam Sven Ole Müller im Juni des vergangenen Jahres. Der Thüringer, der als Jugendlicher in einer Sportschule bereits Radrennen fuhr, verfolgte seit Längerem über ein Radsport-App die Leistungen eines US-amerikanischen Professors. Dieser wiederum fuhr das "Race across America". Ging allerdings allein an den Start.

"Da du die 4830 Kilometer lange Strecke in einer bestimmten Zeit fahren musst, kam ein Alleingang für mich nicht infrage", berichtet Müller. Wer im Durchschnitt nur zwei Stunden pro Nacht schlafe, riskiere einen Sekundenschlaf und gefährde sich selbst und andere. Ohnehin sei das Radeln auf amerikanischen Straßen viel gefährlicher. "Die Amis sind Radfahrer nicht gewohnt."

Er fragte im Bekanntenkreis herum, wer mitmachen will. Und fand schnell Gleichgesinnte. Darunter auch Nicole Bauer, obwohl sie eigentlich Marathonläuferin ist und erst seit Mai 2015 Rennrad fährt.

"Ich war fasziniert davon, dass man beim Fahrradfahren in der gleichen Zeit viel mehr von der Landschaft sehen kann", erklärt sie ihre Motivation, nun auch in die Pedale zu treten. "Sie setzte sich zum ersten Mal aufs Rad und ist am Stück gleich 120 Kilometer gefahren", erinnert sich Müller.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Schließlich wollen die Vier den Wettkampf, der am 18. Juni im kalifornischen Oceanside startet, gewinnen. Ihnen zur Seite steht ein 13-köpfiges Team aus Koordinatoren, Ärzten und Physiotherapeuten. Es begleitet die Sportler auch auf der jetzigen Übungstour. Außerdem haben Unternehmensberater Müller und Rechtsanwältin Bauer Sponsoren organisiert. Ein Rad kostet 10 000 Euro. Ein Teil der Einnahmen geht an ein Bildungs-Projekt eines Göttinger Hirnforschers.

Denn nur mit Begeisterung und mentaler Stärke schaffe man eine Höchstleistung wie das "Race across America'", so Müller. "Leistungen wie diese werden im Kopf entschieden."

Mehr Infos über die Sportler unter: www.raam-rd.com

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG