Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Entdeckt: "Zwischen Gestern und Morgen - eine Vision"

Die Dorfkirche im westhavelländischen Döberitz bei Premnitz.
Die Dorfkirche im westhavelländischen Döberitz bei Premnitz. © Foto: MZV/Wernitz
Ingrid Bargel / 08.04.2016, 09:45 Uhr
Döberitz (MOZ) In der Döberitzer Kirche findet am Sonntag, 10. April, um 14.30 Uhr eine weitere Benefizveranstaltung zugunsten der Sanierung des Gotteshauses statt. Inhalt der Veranstaltung ist eine Lesung mit musikalischer Umrahmung. Eingeladen haben der Kulturförderverein Mark Brandenburg e.V. als Initiator, der Förderverein Döberitzer Kirche und die evangelische Kirchengemeinde der Stadt Premnitz, zu der Döberitz als Ortsteil zählt. Inhalt der Lesung ist eine Erzählung der Dichterin und Schriftstellerin Marion Sehmsdorf (1906-2000) über dramatische Ereignisse auf einem Gut östlich der Oder kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs.

Die sich nähernde Front der Roten Armee trifft auf zurückgebliebene deutsche Einwohner. Sie nimmt Vergeltung für die Verbrechen Nazi-Deutschlands in ihrem Land. Im Unterschied zu vielen bereits beschriebenen Ereignissen dieser Art wird in dieser noch unveröffentlichten Erzählung die Sehnsucht nach menschlicher Liebe, nach Verständnis und Vergebung wach. In anrührender Weise wird die Annäherung der bisher verfeindeten Seiten geschildert.

So entsteht aus der Feder einer Pfarrersfrau, die neun Kindern das Leben geschenkt hat, viele Jahre in Afrika an der Seite ihres Mannes Missionsdienst geleistet hat und eigenes Leid durch Angst, Entbehrungen, Hunger und Verlustängste um ihren Mann ausgestanden hat, eine Erzählung, für deren Inhalt in dieser Zeit kaum Verständnis in der breiten Öffentlichkeit zu erwarten war.

Die bisher nur als Schreibmaschinenskript vorliegende Erzählung "Zwischen Gestern und Morgen - eine Vision" kam erst vor etwa zwölf Jahren ans Tageslicht, als Hobbyhistoriker Wilhelm K.H. Schmidt das Werksverzeichnis des märkischen Kirchenmusikkomponisten Günther Marks erarbeitet hat. Dabei entdeckte er den Soundtrack zu der beschriebenen Erzählung und auf den Noten den Hinweis auf die Schriftstellerin Marion Sehmsdorf. Ebenso wie der Kirchenmusiker Marks war sie mit ihrem Mann und den Kindern in der kleinen südbrandenburgischen Ackerbürgerstadt Dahme/Mark nach Kriegsende gestrandet.

Die Schauspielerin Laurin Katharina Singer, erst seit Kurzem im Havelland ansässig, hat gern die Aufgabe der Erzählerin übernommen. Gabriele Knobloch, Leiterin der Premnitzer Kunst- und Musikschule Ton-Art, hat für sich und ihre Musiker eine moderne Fassung der Leitmelodie des Liedes komponiert und bringt sie aus diesem Anlass erstmals zu Gehör. Der Sohn der Schriftstellerin, Pfarrer i.R. Eckhardt Sehmsdorf aus Quedlinburg, wird bei dem Benefizkonzert anwesend sein.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG