Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die nächste Windrad-Generation kommt

Windräder, wohin das Auge schaut: Wer die B 167 Richtung Lebus fährt, sieht sie links und rechts der Bundesstraße. Jetzt sollen weitere Anlagen in diesem Gebiet zwischen Carzig, Libbenichen und Alt Mahlisch gebaut werden. Die Windmüllerei BLU will 138 Met
Windräder, wohin das Auge schaut: Wer die B 167 Richtung Lebus fährt, sieht sie links und rechts der Bundesstraße. Jetzt sollen weitere Anlagen in diesem Gebiet zwischen Carzig, Libbenichen und Alt Mahlisch gebaut werden. Die Windmüllerei BLU will 138 Met © Foto: e.m.lubisch (Eva Maria Lubisch)
Doris Steinkraus / 17.04.2016, 07:28 Uhr
Alt Mahlisch (MOZ) Das Windparkgebiet Nr. 10 in der Gemarkung der Gemeinde Fichtenhöhe soll laut Entwurf des neuen Teilplans Windenergie deutlich erweitert werden. Am Donnerstagabend stellten zwei Investoren ihre Projekte in der Gemeindevertretersitzung in Alt Mahlisch vor.

"Wir haben ja doch keine Chance, sie bauen, ob wir dafür oder dagegen sind", machte Norbert Jung seinem Unmut Luft.Sowohl die Windmüllerei BLU Projekt GmbH als auch das Unternehmen UKA Projektentwicklung GmbH & Co KG Cottbus haben sich bereits Pachtflächen im Gebiet, das laut neuem Teilplan erweitert werden soll, gesichert.

Sven Ucke von der Windmüllerei BLU und Jörg Brodauf von der UKA erläuterten den Abgeordneten ihre Pläne. Die sehen vor, dass die Windmüllereivier und die UKA Cottbus zwei bis drei neue Windkraftanlagen baut. Was sich zunächst nicht viel anhört, zeigt sich ganz anders beim Blick auf das Gebiet. Unzählige riesige Spargeltürme ragen bereits weithin ins Land. Die Windmüllerei betreibt bereits selbst vier Anlagen in der Carziger und Alt Mahlischer Gemarkung. Zudem grenzen weitere benachbarte Windparks an dieses Gebiet.

"Wir sind jetzt schon umgeben von blickenden Türmen und einer Geräuschkulisse, die vor allem nachts nervt", sagte Carzigs Ortsvorsteher Siegfried Jänisch. Er bezweifelte, dass die Kommune künftig Einfluss auf den Bau von Anlagen haben werde. Carzig habe sich einst gegen die ersten Windräder ausgesprochen, einen Flächennutzungsplan beschlossen und viel Geld dafür ausgegeben. "Gebaut wurde trotzdem", erinnert Jänisch. Die beiden Vertreter der Investoren versicherten, dass eine Einflussnahme möglich ist. Ucke und Brodauf warben im Gemeinderat dafür, einen Teilflächennutzungsplan für ihre Gemarkung aufzustellen und diesen dann mit einem Bebauungsplan zu überziehen. "Damit hätten Sie als Gemeinde Einfluss darauf, wo und wie gebaut wird", erklärte Ucke. Dass Carzigs Plan einst keine Wirkung hatte, habe viele Gründe. Zum einen war der bis heute gültige Teilplan Windenergie erst nach dem Flächennutzungsplan (FNP) beschlossen worden. Und die Gemeinde fusionierte. Ein FNP habe jedoch nur Gültigkeit für eine gesamte Gemeinde. Der Carziger Plan war damit gegenstandslos geworden.

In einem abzuschließenden Vertrag mit der Gemeinde könne auch geregelt werden, dass die sogenannte Flugbefeuerung - die roten Lichter, die nachts wie eine Rummelkette in der Landschaft blinken - technisch anders gelöst wird. Vor eineinhalb Jahren sei erstmals ein von der Flugüberwachung genehmigtes System auf den Markt gekommen, das das Anschalten nur bei Näherung von Flugkörpern sichert, erklärte Ucke. Bei Bau der stehenden Anlagen habe es dieses System noch nicht gegeben. Sein Unternehmen würde, wenn der Neubau der geplanten Windräder kommt, auf den vorhandenen Anlagen diese Technik nachrüsten.

Beide Vertreter erläuterten den Abgeordneten das umfangreiche Planungsprozedere, zu dem auch Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen gehören. Die beträfen nicht nur Pflanzungen, sondern auch Entsiegelungen oder Sanierung von Biotopen. Die Vision indes, dass stattdessen den Kommunen ein Betrag X überwiesen wird, mit dem dann Vorhaben im Ort finanziert werden könnten, ist nicht umsetzbar. Denn die Genehmigungsbehörden fordern konkrete Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. So schreibt es das Gesetz vor. Die Maßnahmen müssten jedoch in den jeweiligen Gemarkungen erfolgen, betonte Rosemarie Cäsar von der Amtsverwaltung Seelow-Land. Leider habe man diesbezüglich, zum Beispiel in Lindendorf, wenig gute Erfahrungen gemacht. Scheinbar gesicherte Vorhaben seien im letzten Moment von der Umweltbehörde nicht akzeptiert und gekippt worden, so dass Ausgleichszahlungen in große Töpfe flossen und die Kommunen nichts davon hatten.

Rosemarie Cäsar unterstützte die Investoren hinsichtlich ihres Werbens für einen Flächennutzungs- und Bebauungsplan. Der neue Teilplan Windenergie könnte auch scheitern. Dessen gesetzliche Grundlage ist die gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg, bei der es derzeit erhebliche Bedenken gibt. Scheitert der Teilplan Windenergie, würden Windkraftanlagen nach Baugesetzbuch als privilegierte Vorhaben gelten und könnten überall gebaut werden. "Mit einem Flächennutzungsplan würden wir zumindest erreichen, dass die Windräder nur an bestimmten Standorten stehen", resümierte Bürgermeister Jörg Henschke. Wichtig war ihm die Zusicherung, dass für alle Planungskosten die Investoren aufkommen. Das muss in einem städtebaulichen Vertrag festgehalten werden.

Jetzt wollen die beiden Investoren kurzfristig zusammen kommen und ihre Vorhaben besprechen. Ziel sollte es sein, so Sven Ucke, dass man gemeinsam die Planung erstellen lässt und einen gemeinsamen städtebaulichen Vertrag mit der Gemeinde abschließt. Die Absprachen sollen umgehend erfolgen. Danach will man sich in der Amtsverwaltung treffen. Die Erstellung des FNP nimmt gut zwei Jahre in Anspruch, wird noch wiederholt Thema im Gemeinderat sein.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Veronika Dulitz 09.05.2016 - 01:27:23

Zusatz zu letztem Artikel "Neuer Tourismus-Chef ..."

Neuer Tourismus-Chef gesucht Der Kommentar ist leider unter die falsche Rubrik geraten. Dieser Kommentar ist der Kurstadt Bad Freienwalde zugehörig. Ich bitte um Entschuldigung. V. Dulitz Bad Freienwalde

Veronika Dulitz 09.05.2016 - 00:33:38

Neuer Tourismus-Chef gesucht

Herr Jens Lüdecke wechselt nach Thüringen. - Welch eine Hiobsbotschaft für Bad Freienwalde! Das hat sich Herr Lüdecke ja fein ausgedacht. Weiß er überhaupt, wie sehr er im Jahr der 700-Jahrfeier damit selbst der Stadt schadet?? - Er weiß es wohl. -Es ist aber einfacher, wenn auch mehr als unkollegial, das "sinkende Schiff" zu verlassen, sich aus jeglicher Verantwortung zu stehlen und in ein "gemachtes Nest" zu setzen. Vielleicht hat er sich für Bad Frankenhausen aber das Ziel gestellt, an der dortigen Situation, den schiefen Turm mit zu richten und zu retten, mitzuwirken. Ansonsten findet er dort alles, aber auch alles vor, was man von einer Kur- und Bäderstadt erwartet. Da bedarf es keiner großen Anstrengungen mehr, wie es hier in unserer Stadt doch zwingend nötig ist. Einen entsprechenden Nachfolger zu finden, der für Herrn Lüdecke die Kastanien aus dem Feuer holt, wird sich bei dem derzeitigen Scherbenhaufen unserer Stadt als mehr als schwierig erweisen. Die Stadtverwaltung, und dazu gehören auch die Stadtverordneten, sollte ernsthaft darüber nachdenken, wieviel Schuld sie selbst an der gesamten Misere mitträgt. Stadtverwaltung und Stadtverordnete sollten gemeinsam unter Mithilfe der Bürger umgehend Abhilfe schaffen, und das sehr umfangreich und allumfassend. V. Dulitz Bad Freienwalde

Veronika Dulitz 08.05.2016 - 23:15:33

Löschung ungerechtfertigt - "Warum zensiert?" von Ignaz Koslowski/18.04.2016

Werte Onlineredaktion! Dem Kommentar von Ignaz Koslowski (18.04.2016) kann ich nur zustimmen, wie auch dem von Michael T. (Unmöglich/28.04.2016). Trotz Grundgesetz mit dem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung werde auch ich immer wieder in diesem Recht beschnitten und gehindert, meine ureigenste Meinung kundzutun, ohne triftige Begründung. Bemerkt sei dabei: ich hatte keinerlei Drohungen oder ähnliches geäußert. Veröffentlicht, oder nicht, wird oft nach Gutdünken und parteiergreifend, obwohl die Presse sich, eben dem Grundgesetz nach, unabhängig und neutral verhalten sollte. Die beiden Formen der Kommunikation der MOZ können auch nicht in eine persönliche Schutzfunktion münden! Besser gesagt, die MOZ gesamt gesehen, kann und sollte sich nicht als "Richter" outen. Fühlt sich jemand zu unrecht oder gesetzeswidrig angegriffen, wird sich dieser "Jemand" mit Sicherheit zu verhalten wissen.

Ignaz Koslowski 18.04.2016 - 16:55:32

Warum zensiert?

Wo ist mein Kommentar geblieben? Warum griff die MOZ in mein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ein? Warum findet hier Zensur statt, die lt. Grundgesetz NICHT stattfinden soll? Wenn Ihnen sachlich vorgetragene und hart am Thema orientierte Leserkommentare nur eine sang- und klanglose Löschung wert sind, verehrte MOZ, dann sollten Sie Ihr fragwürdiges Blatt in der Türkei veröffentlichen. Dort ist das derzeit genau so gewollt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG