Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zaubershow Höhepunkt des Programms

Bunte Gesichter aus dem Tuschekasten: Cendy Kreft schminkt Nele (6) beim Kindertag in Leuenberg.
Bunte Gesichter aus dem Tuschekasten: Cendy Kreft schminkt Nele (6) beim Kindertag in Leuenberg. © Foto: MOZ
Steffen Göttmann / 04.06.2016, 05:59 Uhr
Höhenland/Leuenberg (MOZ) Die Gemeinde Höhenland hat ihren Kindertag am Freitagnachmittag auf dem Gelände des Naturkindergartens "Eichhörnchen" in Leuenberg gefeiert. Im Garten tummelten sich Kinder und Eltern.

"Ich bin geritten und war schon auf der Hüpfburg", erzählt Leonie. Währenddessen hat sich Conny bei Cendy Kreft schminken lassen. "Ich war schon drei mal reiten", ruft die Fünfjährige dazwischen. Auf einer Wiese hinter der Kita durften die Mädchen und Jungen auf einem Pferd des Brunower Reitstalls ihre Runden drehen. Später wurde der Reitplatz in eine Cross-Strecke für Kinder-Quads umgestaltet.

"Zu Beginn des Jahres haben wir bereits mit den Planungen für den Kindertag begonnen", berichtete Jenny Müller vom Förderverein des Naturkindergartens, die die Fäden der Organisation in den Händen hielt. Sie konnte eine Zaubershow engagieren, den Höhenpunkt im Unterhaltungsprogramm. Die Hüpfburg des Kreissportbundes übertraf die Erwartungen, denn sie lud gleichzeitig zum gefahrlosen Klettern ein. Wer fiel, landete auf dem Kissen.

"Bei uns kann man kostenlos essen und trinken", so die Organisatorin. Die Mütter hatten Kuchen gebacken. Nicole Schwarz, Leiterin des Kindergartens und ihre fünf Kolleginnen, bereiteten gesunde Snacks und Obstspieße vor.

Zum zweiten Mal bereits wird der Kindertag im Höhenland nicht mehr im Gutshaus Wölsickendorf, dem kulturellen Zentrum der Großgemeinde, sondern im Leuenberger Kindergarten gefeiert. "Wir sind der Ortsteil mit dem meisten Zuwachs", sagte Jenny Müller stolz. Über zwölf neue Erdenbürger freuten sich die Leuenberger vergangenes Jahr. "Fünf oder sechs sind noch in diesem Jahr zu erwarten", versicherte Jenny Müller.

Mit 50 Plätzen inklusive Hort kann sich der Kindergarten inzwischen sehen lassen. "Und es gibt eine Warteliste", fügte Steffi Tauschke, Vorsitzende des Fördervereins "Naturkindergarten Leuenberg", hinzu. Als sie zusammen mit Katharina Sell 2003 den ehemaligen Gemeindekindergarten in freier Trägerschaft sanierte, umbaute und wiedereröffnete, fragten Kritiker, ob sie überhaupt genügend Kinder finden, um die Einrichtung wirtschaftlich betreiben zu können. Die Hartnäckigkeit der beiden Frauen, die noch immer den Vorsitz beim Förderverein inne haben, hat sich gelohnt. Ende 2013 zogen sie sich aus der inhaltlichen Verantwortung zurück und übergaben den Kindergarten in die Obhut des Sozialpädagogischen Institutes (SPI) Berlin, das in Bad Freienwalde das Jugend-, Kultur, Bildungs- und Bürgerzentrum OFFI betreibt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG