Das Nachrichtenportal für Brandenburg

200 Besucher beim 25. Bomsdorfer Parkfest / Ortsvorsteher Dieter Furchner mit Sorgen

Stimmungsvolle Silberhochzeit

Erfahrungsaustausch: Ortsvorsteher Dieter Furchner (rechts) und CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Gliese
Erfahrungsaustausch: Ortsvorsteher Dieter Furchner (rechts) und CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Gliese © Foto: Jörg Kotterba
Jörg Kotterba / 19.06.2016, 18:08 Uhr
Bomsdorf (MOZ) Während das sächsische Comedy-Duo Lomeier & Co. die annähernd 200 Besucher des Bomsdorfer Parkfestes zum Lachen brachte, schüttete Ortsvorsteher Dieter Furchner etliche Meter von der Bühne entfernt sein Herz aus. Der Chef eines Sanitär-Heizungsfachbetriebes ist seit 35 Jahren Bomsdorfer ("der Liebe wegen") und seit sieben Jahren Ortsvorsteher. "Wir feiern heute mit dem 25. Parkfest quasi Silberhochzeit. Aber das Jubiläum stimmt mich auch ein wenig traurig. Der Schlosspark mit fünf herrlichen Teichen und zahllosen uralten Bäumen macht einen verwahrlosten Eindruck. Im Amt Neuzelle spricht man vom Naturpark. Ich sage Urwald dazu."

Vor zehn Jahren hätte der Bomsdorfer Ortsvorstand 10 000 Euro gesammelt, um ein Projekt zu erstellen, wie der Schlosspark aussehen könnte. "Heute Makulatur. Nichts ist passiert", sagte Furchner resignierend. Nach langen Bitten hätten Amtsmitarbeiter das Ufer der ersten beiden Teiche gesäubert. "Ich finde in Neuzelle keine Partner, die uns richtig helfen." Furchners Gesicht erhellte sich, als er von den Unterstützern im Dorf und in der Region sprach. Die Märkischen Fensterwerke mit Sitz in Bomsdorf wären "nicht nur ein toller Arbeitgeber. Geschäftsführer Egbert Hahn ist immer bereit, uns bei Aktivitäten wie dieses Parkfest auch finanziell zu unterstützen." 20 ehrenamtliche Helfer hatte Furchner um sich geschart, die bei Pflegearbeiten im Park und beim Aufbau der Festzelte mitmachten.

Überrascht war der Ortsvorsteher, als CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Gliese zum Fest kam und 100 Euro aus eigener Tasche sponserte. "Ich ziehe den Hut vor den Bomsdorfern, die sich mit einem sehr gepflegten Dorf schmücken können." Die Sorgen des Ortsvorstands werde er mit nach Potsdam tragen.

Dieter Furchner hofft, dass sich die Einwohnerzahl von 320 im Dorf nicht nach unten korrigiert. "Seit diesem Jahr zählt: Orte mit weniger als 300 Bewohnern erhalten aus Neuzelle einen jährlichen Zuschuss von 800 Euro, mit mehr als 300 einen Zuschuss von 1200 Euro. Da wir hier noch viel vorhaben, können und wollen wir auf die 400 Euro nicht verzichten."

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG