Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Eine kräftige Dusche zur 700-Jahr-Feier in Lawitz

Tolles Programm: Am Freitagabend unterhielten Lawitzer die Gäste im Festzelt.
Tolles Programm: Am Freitagabend unterhielten Lawitzer die Gäste im Festzelt. © Foto: MOZ
Stefan Lötsch / 26.06.2016, 21:24 Uhr - Aktualisiert 27.06.2016, 16:48
Lawitz (MOZ) Unter anderem mit einem großen Mittelaltermarkt hat Lawitz die Ersterwähnung des Ortes vor 700 Jahren gefeiert. Zumindest was das Wetter anlangte, erlebten die Besucher und Organisatoren ein Wechselbad der Gefühle. Zunächst drückten schwül-heiße Temperaturen. Eine Lawitzerin hatte es richtig gemacht: Sie war schnell nach Hause gegangen, hatte die Gefriertruhe geplündert und war mit einem Stapel Kühl-Akkus zurückgekehrt. Die Erfrischung war begehrt.

Am Nachmittag entlud sich dann die schwül-heiße Atmosphäre mit Donner und Blitz und vor allem mit sehr viel Regen. "Selbst die älteren Lawitzer können sich an so was nicht erinnern", sagte Bürgermeisterin Gudrun Schmädicke. Der Entwässerungsgraben durch den Ort war randvoll. Ein Blitz schlug in eine Kiefer ein und im ein oder anderen Keller stand das Wasser.

700 Jahre Lawitz - Das Fest mit Lawitzer Vereinen, Mittelalter-Spektakel, Fackelumzug, Chorgesang und buntem Programm. Ritterkämpfe mit und gegen Martin Kaplar hier im Zweikampf mit Lawitzer Jonas Tavernier (11)
Bilderstrecke

700 Jahre Lawitz - Das Fest

Bilderstrecke öffnen

Was das dreitägige Fest in der Gemeinde anlangt, gab es allerdings nur positive Gefühle. Gudrun Schmädicke hörte allerorten positive Resonanz. "Besuch von der Ostsee hat gestaunt, was es hier gibt", sagte Gudrun Schmädicke. Und auch Dietmar Baesler, Bürgermeister der Nachbargemeinde Neuzelle, war begeistert von dem, was der Ort auf die Beine gestellt hat. Das Lob und den Dank gibt die Bürgermeisterin an die vielen Helfer weiter. "Das halbe Dorf hat mitgemacht. Wir hatten auch sehr, sehr viele Sponsoren, vielen Dank."

Und die Mühen und Anstrengungen haben sich gelohnt. Die Bürgermeisterin erwähnte die Veranstaltung am Freitagabend, wo Lawitzer Vereine im voll besetzten Festzelt das Beste aus den vergangenen Jahren präsentierten. Viele tolle Ideen und Beiträge waren zu erleben.

Am Sonnabend hatten unter anderem Ritter und Gestalten aus dem Mittelalter den Festplatz bevölkert. Es gab viel zu sehen, zu erleben und vor allem auch selber auszuprobieren. Die kleine Fabien und der kleine Christopher boten sich einen heftigen Schwertkampf mit Rittern - und zogen als Sieger vom Feld. Collin war mit seinem Papa aus Eisenhüttenstadt gekommen und probierte sich am Drechsel-Stand aus. Ob er das auch mal später als Beruf machen will? In jedem Fall habe es ihm Spaß gemacht, sagt der 6-Jährige. Aber wahrscheinlich will er doch lieber wie der Papa zu den Stadtwerken nach Eisenhüttenstadt. Sogar ein echter Falkner, Gerd Perschke, zeigte sein Können.

Am Sonntag feierte der Lawitzer Männerchor im Rahmen der 700-Jahr-Feier noch sein 25-jähriges Bestehen. Fünf Gastchöre waren dazu nach Lawitz gekommen. Die dreitägige Feier fand damit ihren stimmungsvollen Abschluss.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG