Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tipis, Federschmuck und Regenlied

Kita-Leiterin Birgit Schwiderski (r.) feiert mit den Kirchturmspatzen ein klingendes Indianerfest.
Kita-Leiterin Birgit Schwiderski (r.) feiert mit den Kirchturmspatzen ein klingendes Indianerfest. © Foto: MOZ/Dietmar Rietz
Dietmar Rietz / 21.07.2016, 19:40 Uhr
Felchow (MOZ) Ein wunderschönes Indianerfest feierten 20 Kinder in der Felchower Kita Kirchturmspatzen am Mittwoch. Tipis waren auf der Wiese aufgebaut. Die Kirchturmspatzen hatten sich mit Stirnbändern und Federn geschmückt. Sie sangen Regenlieder, trommelten, rasselten, hatten Regenmacher sowie Pfeile und Äxte aus Pappe gebastelt, sogar eine Friedenspfeife. Aus Salzgebäck bastelten sie kleine Zelte, um sie ihren Eltern zuhause zu zeigen. Zu Mittag gab es Würstchen im Blätterteig, gesundes Gemüse und Obstspieße. Am Ende erhielt jedes Kind eine Urkunde mit seinem selbst gewählten Indianernamen.

Auch Kita-Leiterin Birgit Schwiderski hatte sich mitten unter die Indianer gemischt, natürlich mit Kopfschmuck. "Die Kinder haben sich dieses Fest gewünscht", erzählte sie. "Sie haben Wochen in Indianerbüchern geschmökert und dabei ist die Idee für das Fest entstanden."

In der Kita Felchow werden die Kinder von drei Erzieherinnen betreut, die sich mit ihren Zöglingen immer wieder neue Überraschungen ausdenken. Im Juni wurde ein Hochzeitsfest gefeiert mit allem drum und dran. Fußball stand während der EM auf dem Programm. Beim Sportfest waren auch die Eltern gefragt.

Eine Woche vor Schulbeginn steigt das große Schultütenfest. Das organisieren die Eltern. Vier Kita-Kinder werden Abc-Schützen, alle anderen feiern mit. Zuvor unternehmen die Großen eine Abschlussfahrt in die Westernstadt Eldorado bei Templin.

Bei den Kirchturmspatzen werden Kinder vier, sechs, acht und wenn es sein muss auch zehn Stunden betreut. Für acht Stunden bezahlen gut verdienende Eltern maximal 200 Euro für den Kita-Platz des ersten Kindes, informierte Birgit Schwiderski. "Wer nichts hat, braucht nichts zu zahlen", ergänzt sie. Auch Hartz IV-Empfänger können es sich leisten, ihr Kind in der Kita betreuen zu lassen. Diese Elternbeitrag übernimmt das Amt. In der Kita lernen die Kinder Sozialverhalten, lernen von und mit anderen, ihre Persönlichkeit wird gefördert wird, gezielt werden grundlegende Fähigkeiten und Begabungen geschult und entwickelt, aber auch Defizite erkannt und abgebaut.

Bewegung, Natur und gesunde Ernährung sind den Kirchturmspatzen wichtig. Regelmäßig geht es hinaus in die Natur. Außerdem lockt der große Spielgarten mit Schaukeln, Rutschen, Kletterburg, Trampolin. Wer sich zurückziehen will, kann das in der Spielscheune.

Frühstück und Vesper bereiten Erzieherinnnen und Kinder frisch selbst zu.

Die Kita hat derzeit zehn freie Plätze.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG