Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Kulturwiese aufs Kirchengrün geholt

Kaffee und Kuchen bei Liedermacher-Musik: Zu den klanglichen Genüssen, die das Duo Water View aus Köpenick beisteuerte, hatten Vereinsmitglieder und Helfer auch kulinarische im Angebot.
Kaffee und Kuchen bei Liedermacher-Musik: Zu den klanglichen Genüssen, die das Duo Water View aus Köpenick beisteuerte, hatten Vereinsmitglieder und Helfer auch kulinarische im Angebot. © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 25.07.2016, 06:57 Uhr
Dahmsdorf (MOZ) Die Kulturwiese des gleichnamigen Vereins in Dahmsdorf hat zur jüngsten Veranstaltung am Sonnabend um wenige Meter den Ort gewechselt. Denn diesmal trafen sich die Gäste auf dem Grün rund um die Kirche, das der dortige Förderverein zur Verfügung gestellt hatte. Und die Lieder, die das Berliner Duo Water View im Gepäck hatte, wirkten mit Sanftheit und zugleich Tiefgang wie geschaffen dafür, gerade im Schatten des mächtigen Apfelbaums angestimmt zu werden.

Wenn das Kulturwiese-Team zu einer Aktion ruft, greift Hand in Hand. Die Musiker waren längst zugange, da wurde im Hintergrund von eifrigen Helfern immer noch Kuchen um Kuchen für die kulinarische Seite des Nachmittags angebracht. Und wer sich bei all den süßen Leckereien nicht entscheiden konnte oder zwischendurch einen herzhaften Kontrapunkt setzen wollte, der war bei den Palatschinken mit Spinatfüllung und Möhrensalat bestens bedient, bei denen Lilly Zimmermann rege für Nachschub sorgte.

Den Auftritt von Water View hatte Katrin Böck, stellvertretende Chefin des Kirchenfördervereins, vermittelt. "Ich kenne die beiden aus Köpenick vom Chor", verriet sie über Kristine und Harald Grohrock, die vor etwa anderthalb Jahren als Duo angefangen haben mit dem Musikmachen. Eigentlich ist es ja ein Trio, denn die Texte der selbst geschriebenen Stücke - neben bekannten Titeln wie "Harvest moon" von Neil Young oder "You just call out my name" von Carole King - liefert die Schriftstellerin Laila Klevemann. Diese war bei ein paar eigenen Songs wie "Golden cracks" oder "Strange Flowers" mit als zweite weibliche Stimme zu erleben.

Bevor es auch bis in den Abend noch musikalisch weiterging, hatten die Kinder mit Riesenseifenblasen und Ponyreiten ihren Spaß. Und verfolgte die Festgesellschaft mit Spannung den einzigen Lauf des Strohballen-Wettrollens, bei dem das junge polnische Team die Konkurrenz von "African Queen" bezwang.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG