Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hohe Fehlerquote führt zu Niederlagen

Annahme: Erkners Ulrike Jung (rechts) spielt den Ball, Anett Schürmann (links) und Trainer Jürgen Treppner im Hintergrund beobachten die Szene.
Annahme: Erkners Ulrike Jung (rechts) spielt den Ball, Anett Schürmann (links) und Trainer Jürgen Treppner im Hintergrund beobachten die Szene. © Foto: Andreas Hoffmann
Roland Hanke / Luise Erdmann / 31.01.2017, 06:25 Uhr
Erkner (MOZ) Die Volleyball-Frauen des VSV Grün-Weiß Erkner haben im doppelten Einsatz am Wochenende in der Dritten Liga Nord zwei Niederlagen gegen Tabellennachbarn einstecken müssen. Zunächst unterlagen sie beim SC PotsdamII mit 2:3, einen Tag später daheim gegen VG WiWa Hamburg mit 1:3. Die Frauen aus Erkner sind Achter in der Tabelle.

Im Hinspiel waren die Hamburgerinnen den Erkneranerinnen klar überlegen. Eine fragliche Schiedsrichterleistung trug ihren Teil dazu bei, dass die Frauen des VSV damals mit einer glatten 0:3-Niederlage den Heimweg antreten mussten. Die aktuelle Tabellensituation spiegelt wider, wie wichtig ein Sieg der Grün-Weißen nun im Rückspiel in Sachen Kampf um den Klassenerhalt gewesen wäre.

Der Beginn der Partie ließ eigentlich kaum Zweifel daran, dass der VSV diesmal daheim drei Punkte einfahren würde. Lange Zeit war die Begegnung sehr ausgeglichen, im Block und Angriff wurden viele Punkte gemacht. Der Gegner wirkte zu keinem Zeitpunkt überlegen. Doch gegen Ende des Satzes führten fünf Fehler in Folge der Gastgeberinnen zur schnellen Entscheidung - 21:25.

Im Folgenden konnten die Erkneranerinnen nicht zu der vorherigen Leichtigkeit zurückfinden. Zu viele Fehler im Aufschlag, ungenaue Blockarbeit und die zudem gute Abwehr der Hamburgerinnen ließen der Heimmannschaft wenig Möglichkeiten. So ging der zweite Satz mit 17:25 verloren.

Im dritten Abschnitt zeigte der VSV Stärke, setzte den Gegner unter Druck. Scharfe Aufschläge von Ulrike Jung und die Gesamtleistung der Abwehr führten zu einem komfortablen Vorsprung, den sich die Gastgeberinnen auch nicht mehr nehmen ließen (25:17). Motiviert starteten die Grün-Weißen in Satz Nummer 4, nur um dann ernüchtert festzustellen, dass sie an die zuvor gezeigte Leistung keineswegs anknüpfen können. Zu viele Aufschläge flatterten ins Aus oder landeten im Netz, zu viele unnötige Eigenfehler, zu viele Annahmefehler. Den daraus resultierenden Fünf-Punkte-Rückstand konnte Erkner trotz aller Bemühungen nicht mehr aufholen und musste die so heiß ersehnten drei Punkte an die Gäste abgeben.

"Nur ein Punkt aus dem Doppelspieltag ist ein ernüchterndes Ergebnis. Wir stehen mitten im Abstiegskampf und müssen dringend an unserer Eigenfehlerquote arbeiten, um in den nächsten Spielen wieder wichtige Punkte zu holen", resümiert VSV-Kapitänin Sarah Hoppe.

VSV Grün-Weiß Erkner: Lisa Kerner, Catharina Obst, Sophie Apel, Juliane Krecklow, Sarah Hoppe, Daniela Kunze, Wibke Neubert, Ulrike Jung, Anika Lippert, Anett Schürmann, Caroline Dieke, Luise Erdmann

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG