Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Junge Talente gesucht

Die Spendegitarre ist immer mit dabei: Mathias Köppen sammelt bei all seinen Aktionen Geld für die drei Kinder-Veranstaltungen, die es im Jahr in Kränzlin gibt. Denn die Mädchen und Jungen selbst sollen nicht zur Kasse gebeten werden.
Die Spendegitarre ist immer mit dabei: Mathias Köppen sammelt bei all seinen Aktionen Geld für die drei Kinder-Veranstaltungen, die es im Jahr in Kränzlin gibt. Denn die Mädchen und Jungen selbst sollen nicht zur Kasse gebeten werden. © Foto: MZV
Judith Melzer-Voigt / 28.09.2016, 18:35 Uhr - Aktualisiert 29.09.2016, 12:29
Kränzlin (MZV) Dreimal im Jahr dreht sich in Kränzlin alles nur um Kinder - zumindest bei Mathias Köppen. Der Musikfan plant nun eine Veranstaltung für junge Talente, die sich gern einmal präsentieren möchten. Am Sonnabend, 1. Oktober, ist es soweit.

Mathias Köppen ist seit Jahren als Musikliebhaber in der Region bekannt. Die Bühne in seinem Kränzliner Saal wird rege für Veranstaltungen genutzt. Seine Frau Ramona und er haben aber drei Termine im Jahr reserviert, an denen nur die Kinder im Mittelpunkt stehen. Die Mädchen und Jungen sind beispielsweise zum Kindertag eingeladen. Für sie gibt es alles kostenlos. Die Köppens nehmen sich dafür sogar extra Urlaub. Das Sommerfest ist ebenfalls ein fixer Termin. "Wichtig ist, dass die Musik eine Rolle spielt", erklärt Köppen. Dazu kommt seit 2015 die Veranstaltung "Tatort der jungen Musiker - Kids mit Kultur in Kränzlin", die an diesem Sonnabend wieder ansteht. Damit beteiligt er sich in diesem Jahr an der interkulturellen Woche.

Ab 16 Uhr ist die Bühne im Saal geöffnet. Einlass ist bereits eine Stunde früher. Jeder zwischen vier und 18 Jahren ist willkommen und kann sich präsentieren - ob mit Musik, Theater oder auch Tanz. Eine Jury wertet die Auftritte. "Wer am meisten ausstrahlt, gewinnt", so Köppen. Dabei komme es nicht auf die perfekte Show an. Doch wer überzeugt, bekommt einen Gutschein der Firma Sound Edition - über 100, 80, 60, 40, 20 oder zehn Euro. Aber mit leeren Händen geht niemand nach Hause. Für alle Teilnehmer gibt es einen Preis, kündigt Köppen an.

Das ganze Jahr über sammelt Köppen Geld für seine Kinder-Veranstaltungen. Egal, wo er unterwegs ist: Seine Spenden-Gitarre ist immer mit dabei. Sie ist mit Blumen geschmückt und mit einem Zettel versehen. Darauf ist genau erklärt, wofür die eingenommene Summe verwendet werden soll. Interessierte werfen dann einfach ein paar Münzen in die Öffnung des Instruments. Köppen hat die Gitarre immer dabei. Gibt es bei seinem Schrott-Handel oder im Kränzliner Saal Trinkgeld, wandert das auch hinein. "Da kann schon ganz schön was zusammenkommen", sagt er. Alles werde verwendet, um die drei Kinder-Veranstaltungen zu finanzieren.

Es läuft also momentan alles recht gut für Mathias Köppen. Nur eines bereitet ihm im Vorfeld seiner Aktionen immer wieder Kopfzerbrechen: "Es meldet sich niemand mehr vorher an", erklärt er. Ob bei seinen Beetle-Ausfahrten oder der Offenen Bühne - die Leute kommen spontan vorbei. Das macht die Planung aber etwas schwieriger. Und auch bei "Kids mit Kultur in Kränzlin" sieht es ähnlich aus. Bisher gibt es nur eine Anmeldung. Köppen ist aber zuversichtlich, dass es ein schönes Programm gibt: 2015 hatte sich niemand vorher angekündigt. Trotzdem standen am Ende neun Teilnehmer auf der Bühne.

Der Eintritt für "Kids mit Kultur in Kränzlin" beträgt fünf Euro für Gema-Gebühren. Kinder und Künstler zahlen nichts.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG