Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Kita "Rappelkiste" rappelt sich wieder auf

Schiffstaufe: Marina Wolf, Leiterin der Freudenberger DRK-Kita, mit den Erzieherinnen Mareike Böttcher, Kerstin Böttcher und Viktoria Petry (von links) haben mit den Kindern das "Boot" auf dem Spielplatz "Peter Pan" benannt.
Schiffstaufe: Marina Wolf, Leiterin der Freudenberger DRK-Kita, mit den Erzieherinnen Mareike Böttcher, Kerstin Böttcher und Viktoria Petry (von links) haben mit den Kindern das "Boot" auf dem Spielplatz "Peter Pan" benannt. © Foto: MOZ
Steffen Göttmann / 29.09.2016, 06:49 Uhr
Beiersdorf-Freudenberg (MOZ) In die DRK-Kita "Rappelkiste" in Freudenberg ist wieder Ruhe eingekehrt. Nach einer tiefen Krise können sich die Erzieherinnen mit der neuen Leiterin Marina Wolf an der Spitze wieder auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren.

Auf dem weiträumigen Spielplatz der Freudenberger Kita ankert ein Schiff. Es ist kein richtiges Schiff, vielmehr ein Spielgerät, mit dem die Kinder Abenteuerreisen unternehmen können. Das Schiff aus Holz war genauso einheitlich braun wie die anderen Geräte. Beim letzten Arbeitseinsatz haben es Eltern und Kinder bunt gestrichen.

Weil das Schiff nicht schwimmt, bot sich ein Stapellauf nicht an. Erzieherin Viktoria Petry inszenierte mit den Kindern eine Schiffstaufe. Von nun an heißt das Spielboot "Peter Pan".

"Wir haben unsere Findungsphase abgeschlossen, jeder kennt jetzt seine Aufgaben", sagt Marina Wolf, die aus Eberswalde kommt. "Uns ist es wichtig, Ruhe und Beständigkeit hinein zu bringen", betont sie. Seit Februar 2015 leitet Marina Wolf die Kita "Rappelkiste", in der 42 Mädchen und Jungen betreut werden, darunter zehn Hortkinder. Sie kommen aus Beiersdorf und Freudenberg, aber auch aus benachbarten Orten wie Werneuchen und Leuenberg.

Träger ist das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Kreisverband Märkisch-Oderland Ost. Zum Team gehören neben Marina Wolf die Erzieherinnen Kerstin Böttcher, ihre Tochter Mareike Böttcher, Stephanie Franke und Viktoria Petry sowie ein Hausmeister und eine Küchenkraft. Sie bereitet den Kindern ein gesundes Frühstück und Vesper zu. Das Mittagessen wird geliefert.

"Wir haben uns vorgenommen, dass wir den Kindern einmal im Monat einen Beruf vorstellen", sagt Marina Wolf. So verbrachten die Kinder bereits einen Tag bei der Feuerwehr.Geplant seien Besuche bei einem Bäcker, in einem Krankenhaus, einer Rettungsstelle mit einem Krankenwagen und bei einem Förster.

Vor zwei Wochen erst war der Spielplatz bei einem Arbeitseinsatz mit den Eltern und Kindern auf Vordermann gebracht worden. "Wir haben den Sand ausgewechselt, das Holzboot gestrichen und hinterher gegrillt", berichtet die Leiterin aus ihrem Alltag. Als es noch richtig heiß war, lud die Kita zum Sommerfest mit der Wolkenfee ein.

"Wir haben mit den Kindern Gespräche geführt,um zu erfahren, was sie gerne machen möchten", sagt Marina Wolf. Daraus ergab sich, dass sie am liebsten an Projekten arbeiten. So entstand die Idee, eine alte Windmühle aus Holz zu bauen und sie als Spendenbox aufzustellen. In den kommenden Wochen wird die Kita ein Apfelfest wie auch ein Herbstfest feiern.

"Wir besuchen die älteren Menschen im Ort und singen", berichtet Marina Wolf. Ab dem 60. Geburtstag kann sich der Freudenberger mit einem Ständchen des "Rappelkiste"-Chors rechnen. "Wir sind auch an allen Dorffesten in Beiersdorf und Freudenberg beteiligt und bieten den kleinen Festbesuchern an, mit uns zu basteln oder sich von uns schminken zu lassen", berichtet die Kita-Leiterin.

Zum Konzept der Kindereinrichtung gehört, dass sich das Erzieherinnen-Team einen Wochenplan erarbeitet hat, der eine Grundlage für die tägliche Beschäftigung der Kinder bietet. Am Montag steht Sport auf dem Plan. Dienstags widmen sich Erzieherinnen und Kinder der Kreativität, es wird musiziert und gebastelt. Der Mittwoch wird für das freie Spiel genutzt.

Ernst wird es am Donnerstag, denn dann ist Vorschule angesagt, das besondere Steckenpferd von Marina Wolf. Auf dem Stundenplan steht Englischunterricht, sodass die Kinder schon erste Vokabeln kennen, wenn sie in die Schule kommen. Der Freitag ist als Waldtag eingetragen. "Dann gehen wir in den Wald, zeigen den Kindern etwas und suchen uns ein Plätzchen zum Picknicken", berichtet Marina Wolf, die eine zusätzliche Ausbildung als Kneipp-Geundheitshelferin absolviert hat. Unter dem Motto "Heilen mit Biss" ging es um gesunde Ernährung, aber auch Zahn- und Mundhygiene. "Ich habe das Team hineingebracht", sagt die Leiterin. Einmal wöchentlich wenden die Kinder nach dem Vorbild von Sebastian Kneipp Fuß-und Armbäder an. Marina Wolf will einen Trampelpfad mit verschiedenen Materialien anlegen, auf dem die Kinder barfuß laufen können.

Kommendes Jahr wird dieKita "Rappelkiste" umgebaut, das heißt um einen Anbau erweitert. Vom März bis Dezember zieht die Kita daher ins Freudenberger Gemeindezentrum auf der gegenüber liegenden Seite des vorderen Dorfteiches.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG