Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dzien dobry heißt Guten Tag

Über Bilder zur Sprache: Malgorzata Murao (r.) stammt aus Warschau und ist von den Alt Rosenthalern für den Polnischkurs angeworben worden. Andrea Bradtner schreibt ein Wort an die Tafel
Über Bilder zur Sprache: Malgorzata Murao (r.) stammt aus Warschau und ist von den Alt Rosenthalern für den Polnischkurs angeworben worden. Andrea Bradtner schreibt ein Wort an die Tafel © Foto: MOZ
Josephin Hartwig / 05.10.2016, 06:50 Uhr
Alt Rosenthal (MOZ) Das kleine Vierlindener Dorf Alt Rosenthal hat seit kurzem einen eigenen Polnischkurs. Dafür hatten einige Dorfbewohner stark gemacht, die für den Urlaub oder für Ausflüge die Landessprache ihrer Nachbarn unbedingt lernen wollten.

Malgorzata Murao malt mit einem schwarzen Stift ein Telefon, einen Computer, ein Haus, einen Mann, eine Frau, ein Buch und einen Bilderrahmen an die Tafel. Sobald die ersten Kursteilnehmer eingetroffen sind, geht es auch schon los: auf Polnisch natürlich.

Die in Warschau geborene Murao lehrt die Sprache in Alt Rosenthal. Sie malt Bilder von Substantiven an die Tafel - das Thema der Unterrichtsstunde. "Aber zu Beginn machen wir erst einmal ein bisschen Wiederholung", erklärt sie. Es ist bereits die zweite Kursrunde, die Malgorzata Murao in Alt Rosenthal gibt. Deshalb sei es auch schwierig für Anfänger, zu diesem Zeitpunkt in den Kurs mit einzusteigen. Am vergangenen Freitag hatten sie sich nach einer zweimonatigen Pause wieder getroffen. Jürgen Oxenknecht aus Alt Rosenthal betreibt ein Supervisionsbüro und stellt den Raum zur Verfügung.

"Ich hatte zuvor schon bei Malgorzata Murao Einzelstunden und wollte sehr gern einen Dorfkurs initiieren", erklärt Oxenknecht. "Wir wohnen in der Grenzregion, sprechen aber die Sprache nicht. Das sollte sich ändern." Alt Rosenthal sei recht abgelegen, die Volkshochschule in Seelow biete nicht immer auch einen Polnischkurs an. Also fragte Oxenknecht nach, ob es nicht möglich wäre, dass die Lehrerin nach Alt Rosenthal kommt. Gesagt, getan. Malgorzata Murao kommt nun alle zwei Wochen und bringt den neun Kursteilnehmern Polnisch bei. Ein Schüler ist sogar aus Lietzen angereist.

Den Einwohnern geht es überwiegend darum, sich beim Einkaufen oder Tanken auch mal verständigen zu können. "Ich finde es peinlich, wenn man nicht einmal Guten Tag sagen kann", erklärt Ute Boeckholt. Sie fahre öfter mal nach Polen. Dem Lietzener Jörg Oehley geht es genauso. Obwohl er auch schon früher einen Polnischkurs absolviert hat, habe er noch immer einige Lücken, die er mit dem Kurs füllen will.

"Es dauert eine ganze Weile, bis man wirklich sicher Polnisch sprechen kann. Ein Bekannter ist für ein Jahr nach Polen gegangen und konnte zuvor kein einziges Wort. Als er zurück kam sprach er fließend", erzählt die Lehrerin.

Nach dem Wiederholen der Vokabeln geht es weiter mit einem Spiel. Die Teilnehmer sollen sich gegenseitig etwas fragen. Malgorzata Murao verbessert die Aussprache, sagt vieles sowohl auf Polnisch als auch auf Deutsch.

Sie spricht recht schnell, wiederholt auch immer wieder ihre eigenen Sätze und reagiert auf die Teilnehmer, wenn ihr Blick eine Frage suggeriert. Sie hat Arbeitsblätter mitgebracht, auf denen einzelne Worte nach ihrem Geschlecht bestimmt werden sollen. "Ist es ein maskulines, feminines oder neutrales Substantiv?", fragt sie, natürlich auf Polnisch.

Auch wenn die Alt Rosenthaler noch nicht jedes Wort verstehen, haben sie doch den ersten Schritt in Richtung Nachbarland getan.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG