Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Volles Netz und schwere Arbeit

Reiche Ernte: Beim großen Fischzug an den Blumberger Teichen holten die Fischer hauptsächlich Karpfen aus dem Wasser. Die Männer waren den ganzen Sonnabend im Großeinsatz und hatten viele Zuschauer.
Reiche Ernte: Beim großen Fischzug an den Blumberger Teichen holten die Fischer hauptsächlich Karpfen aus dem Wasser. Die Männer waren den ganzen Sonnabend im Großeinsatz und hatten viele Zuschauer. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Eva-Martina Weyer / 23.10.2016, 20:30 Uhr
Görlsdorf (MOZ) Viele Schaulustige waren zum Abfischen an die Teiche der Blumberger Mühle gekommen. Ungefähr 17 Tonnen Fisch, hauptsächlich Karpfen, zappelten als Tagesbilanz im Netz. Bei Fischverkauf und Glühwein entwickelte sich eine Art Volksfest.

Fahrzeuge mit Berliner und gar Dresdener Kennzeichen standen auf dem Parkplatz am Erlebniszentrum Blumberger Mühle. Es hatte gemeinsam mit Teichfischer Klaus-Peter Gensch zum großen Fischzug eingeladen. Schon die Autos kündeten vom großen Interesse der Besucher. Viele waren aber auch mit dem Fahrrad gekommen. Zu ihnen gehörten Klaus-Dieter und Hiltraut Welzien aus Herzsprung.

"Wir sind schon über 70 und haben ein bisschen Elektro-Unterstützung am Fahrrad, da ist die Strecke kein Problem", erzählte Klaus-Dieter Welzien und verstaute eine gut gewölbte weiße Plastiktüte in der Fahrradtasche. "Zander für 12,50 Euro. Wir sind jedes Jahr dabei und bleiben immer sehr lange hier. Man trifft hier viele Bekannte, kann frisch Geräuchertes oder ein Fischbrötchen essen und einen Kaffee oder Glühwein trinken."

Diese urige Atmosphäre zwischen Zuschauen und Schlemmern, den Zuckelfahrten der Kremser und dem unberechenbaren Wetter hat sich in der ganzen Region herumgesprochen. Kornelia Langner aus Frauenhagen wollte genau wegen dieser Stimmung zum dritten Mal den Fischzug erleben. Stolz schaute sie ihrer vierjährigen Enkeltochter zu, die ganz selbstbewusst bei Fischer Mathias Winkler auf dem Wagen stand.

Die kleine Lena sah genau hin, wenn Winkler auf Bestellung die Fische aus dem Bottich holte und ihnen eins mit dem Knüppel über den Kopf zog. Dann kamen die Fische auf die Waage und in die Plastiktüte zum Kunden. Karpfen, Barsche, Schleie und Hechte gingen so übern Ladentisch unter freiem Himmel.

Aus Potzlow bei Prenzlau waren Elisa Schilling und Marco Schwedesky mit ihrem kleinen Sohn Ben dabei. Sie hatten mit ihrem Kinderwagen den Transport vom Parkplatz im Shuttle-Bus genutzt. "Ich bin selber Angler", sagte Marco Schwedesky. "So einen großen Fischzug sieht man nicht alle Tage."

Fischer Klaus-Peter Gensch freute sich über das Interesse der Schaulustigen. Drei Teiche haben er und seine Kollegen in den vergangenen Tagen abgefischt. Doch ihn plagt eine Sorge: "Es müsste ausgiebig regnen. Das bisschen der vergangenen Tage reicht nicht." Er hat jetzt viele Fische in Hälteranlagen, die extrem viel Wasser brauchen. "Momentan haben wir mehr Strom als Wasser. Bis 31. Dezember ist noch Saison. Dann will ich alle Fische verkauft haben."

Klaus-Peter Gensch arbeitet eng mit der Angermünder Seenfischerei zusammen. Er hat dadurch kurze Wege, wie er sagte, die Absprachen klappen. Angermündes Bürgermeister Frederik Bewer hat den großen Fischzug zum ersten Mal erlebt. "Mich interessiert, wie das funktioniert, gemeinsames Wirtschaften in der Biosphäre. Wenn das gelingt, sehe ich darin ein Potenzial für die ganze Region."

Mit dem großen Fischzug ist die Fischwoche im Nabu-Erlebniszentrum Blumberger Mühle zu Ende gegangen. Viel beachtet waren die Vorträge von Uwe Jens Lützen, die er an mehreren Tagen zum Thema Stör gehalten hat. "Das waren hervorragende Vorträge, die das Publikum mitgerissen haben", blickt Cornelia Jentzsch auf die Woche zurück.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG