Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sternekoch Axel Reiher eröffnet Schweizer Kaminstübli in Kappe

Kappe: Mit Holundersekt und Kürbissuppe

Angekommen in Kappe: Vor drei Monaten erwarb Axel Reiher zusammen mit seiner Lebensgefährtin den Ferienhof der Familie Schulze in Kappe. Am Wochenende feierte das Schweizer Kaminstübli Premiere.
Angekommen in Kappe: Vor drei Monaten erwarb Axel Reiher zusammen mit seiner Lebensgefährtin den Ferienhof der Familie Schulze in Kappe. Am Wochenende feierte das Schweizer Kaminstübli Premiere. © Foto: MZV
Maria Ugoljew / 21.11.2016, 06:54 Uhr
Kappe (GZ) Alpenländische Küche in der Schorfheide: Der Schweizer Axel Reiher erfüllt sich in Kappe seinen Traum von einem eigenen Restaurant. Drei Tage in der Woche hat sein Kamin-stübli mit Spezialitäten aus der Schweiz, Österreich, Südtirol und Oberbayern geöffnet.

"Ein Gruß aus der Küche", sagt Axel Reiher und serviert dem Gast eine Thunfischpaste auf Brot. Oder wie der Sternekoch seine Vorspeisevariation nennt: "Thunmus". Es ist früher Freitagabend. Axel Reiher hat zum Probe-Essen geladen. Etwa 15 Gäste sind in sein rustikales Schweizer Kaminstübli gekommen. Während sie nach und nach Platz nehmen, rotiert der Gastgeber in seiner Küche. Der erste Gang wird gleich serviert: eine Tessiner Kürbis-Curry-Suppe.

Vor knapp drei Monaten hat sich Axel Reiher mit seiner Partnerin Cornelia Seidler in Kappe niedergelassen. "Wie haben etwas Neues gesucht", sagt der 60-Jährige. Zuvor lebten beide in der Schweiz. Dass sie nun im Zehdenicker Ortsteil heimisch werden, war nicht geplant. Zuerst wollten sie sich ein Grundstück am Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern kaufen. Doch der Besitzer überließ es jemand anderem. Dann entdeckten sie ein Inserat aus Kappe, machten dort eine Woche Urlaub und entschieden sich: "Hier bleiben wir."

In den vergangenen Monaten ist auf dem Grundstück viel gewerkelt worden. Dessen Vorbesitzer, der frühere Vorsitzende des Fördervereins zum Erhalt der Dorfkirche in Kappe, Christian Schulze, ist mit seiner Familie in den Harz gezogen. In Bad Lauterberg baut er sich gerade eine neue Existenz auf. Mit Tourismus hat er nichts mehr zu tun.

Die Ferienwohnungen sind von den Schweizern neu hergerichtet und das Restaurant ausgebaut worden. Mit den Nachbarn seien sie bereits per Du. "Wir haben in kurzer Zeit Freundschaften geschlossen", sagt Axel Reiher. Das Ankommen in Kappe sei ihnen leicht gefallen, nicht zuletzt auch aufgrund der freundlichen und hilfsbereiten Menschen vor Ort.

Der 60-Jährige ist in die Gastronomie hineingeboren worden. "Ich kann eigentlich nichts anderes außer Kochen", sagt der Deutsch-Österreicher und lacht. Er habe in den unterschiedlichsten Küchen Erfahrungen gesammelt, ob in Hotels, Restaurants oder als Privatkoch. In Salzburg habe er in den 1980er-Jahren seine Sternekoch-Auszeichnung bekommen.

Donnerstags bis sonnabends wird er sein Kaminstübli in Kappe öffnen. Seine Drei-Gänge-Menüs wechseln täglich. Für das Probe-Essen hat er neben der Kürbis-Curry-Suppe ein Züricher Geschnetzeltes mit hausgemachten Rösti vorbereitet. Als Nachspeise gibt es Coupe Nesselrode, eine Schweizer Vanilleeis-Spezialität. Ein "mmmhhh" geht durch den Raum. Die alpenländische Küche kommt bei den Gästen gut an.

Axel Reihers Schweizer Kamin-stübli befindet sich in der Kapper Dorfstraße 39. Ein Drei-Gänge-Menü inklusive Wasser und einem alkoholischen Getränk wird für 29,50 Euro pro Person angeboten. Reservierungen werden unter 03307 3023070 oder E-Mail info@einfachbesseressen.com entgegengenommen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG