Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tragt in die Welt nun ein Licht

Im Warmen weitergesungen: Den zweiten Teil des Konzertes bestritten Chor und Besucher gemeinsam im beheizten Flatower Gemeindehaus.
Im Warmen weitergesungen: Den zweiten Teil des Konzertes bestritten Chor und Besucher gemeinsam im beheizten Flatower Gemeindehaus. © Foto: Inez Bandoly
Inez Bandoly / 19.12.2016, 11:00 Uhr
Flatow (OGA) Ein großer gelber Stern leuchtete am Sonnabend vom Turm des Flatower Gotteshauses den vielen Besuchern entgegen, die am Vorabend  des vierten Advents zum Konzert des Flatower Kirchenchors kamen.

Kantorin Anne König, die Leiterin des Flatower Chores, begrüßte die Besucher zum Auftakt des Konzertes höchstpersönlich mit den Strophen eines bekannten Weihnachtsliedes: "Dicke rote Kerzen, Tannenzweigeduft und ein Hauch von Heimlichkeiten liegt jetzt in der Luft. Und das Herz wird weit. Macht euch jetzt bereit, bis Weihnachten ist es nicht mehr weit. Menschen finden wieder füreinander Zeit. Und es klingen alte Lieder durch die Dunkelheit."

Auf solche Weise eingestimmt, konnten sich die Konzertbesucher zurücklehnen und den Darbietungen des Flatower Kirchenchores lauschen. "Advent ist ein Leuchten" gab den Auftakt. Dem folgten weitere bekannte Weihnachtslieder wie etwa "Maria durch den Dornwald ging" und "Wunder der Weihnachtszeit".

Pfarrer Nico Vajen sprach für die Anwesenden ein Gebet und gab ihnen den Segen. Obwohl die Kerzen auf dem Adventskranz am Altar brannten und ein warmes Licht gaben, war die Kälte im unbeheizten Gotteshaus auf die Dauer doch spürbar. Um die Stimmen der Sängerinnen in der kalten Luft zu schonen, wurde beschlossen, nach dem zehnten Lied das Adventsingen ins Gemeindehaus zu verlegen.

So sangen Chor und Gäste das weihnachtliche "Noel" in der Kirche noch gemeinsam, bevor sie sich auf den Weg ins beheizte Nachbargebäude begaben. Dort fanden anschließend über drei Dutzend Leute an einer reich gedeckten Kaffeetafel Platz, unter ihnen auch Ortsvorsteher  Gert Dietrich. Kantorin Anne König verteilte nach kurzer Stärkung die nächsten Blätter mit den Texten von mehr als einem Dutzend Weihnachtsliedern. Jetzt säßen ja alle im Warmen und es könne nun munter weiter gesungen werden, meinte sie. Noch bevor einige der Besucher ihre zweite Tasse Kaffee ausgetrunken hatten, stimmte Anne König die zweiten Runde an. "Guten Abend, schön Abend", hallte es durch den Raum. Die schönen gemeinsamen Stunden des Adventsingens endeten mit dem Lied "Tragt in die Welt nun ein Licht" und die Besucher gingen mit der Vorfreude auf eine besinnliche Weihnachtszeit nach Hause. Der Flatower Kirchenchor gibt Heiligabend um 17 Uhr zum Krippenspiel im Gotteshaus des Dorfes sein letztes Konzert in diesem Jahr.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG