Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vitamol 1 GmbH konkretisiert Pläne für Werk in Markendorf

Milchpulverproduzent sucht Fachpersonal

Frank Groneberg / 28.12.2016, 20:20 Uhr
Markendorf (MOZ) Die Vitamol 1 GmbH hat ihre Pläne für den Bau eines Milchpulverwerkes im Gewerbegebiet Markendorf II konkretisiert. Zunächst soll ab 2017 ein Mischwerk mit 30 Mitarbeitern gebaut werden. Bereits jetzt wird Fachpersonal für diesen ersten Betrieb gesucht.

In Markendorf wird vorerst keine Milch von Erzeugern aus der Region zu Milchpulver verarbeitet werden. Denn die Vitamol 1 GmbH will ihr Trockenmilchwerk - anders als zunächst vorgesehen - in zwei Teilabschnitten errichten. In einem ersten Schritt werde ein Mischwerk gebaut, sagt Geschäftsführer Martin Wilke. "In diesem Werk werden wir verschiedene Pulver und andere Bausteine, die nach Frankfurt zugeliefert werden, im Trockenmischverfahren zu Säuglingstrockenmilch mischen", erklärt er. Bis zu 30 Mitarbeiter würden in diesem Werk 1, wie er es nennt, fest angestellt.

In einem zweiten Schritt werde dann zu späterer Zeit der Bau des Werkes 2 für die Verarbeitung von Rohmilch folgen, erklärt Martin Wilke. Dort solle dann vor allem Milch von Erzeugern aus der Region zu Trockenmilch verarbeitet werden. "Wir haben uns für diese schrittweise Investition entschlossen, da wir so schnell wie möglich in Frankfurt mit der Produktion beginnen möchten", erläutert der Geschäftsführer. Das Projekt sei ursprünglich anders geplant gewesen, "aber bei den Planungen gibt es doch noch einige Hürden zu überwinden". Seien beide Werke in Betrieb, könnten bis zu 65 Mitarbeiter beschäftigt werden, blickt er voraus - "außerdem mehrere Auszubildende".

Verändert haben sich inzwischen nicht nur die Pläne für die Errichtung der Produktionsstätte. Auch die Gruppe der Abnehmer der Trockenmilchprodukte ist neu definiert worden. War es bisher Absicht, überwiegend für Großabnehmer in China zu produzieren, sind inzwischen weitere Märkte dazugekommen. Abnehmer in China machen jetzt nur noch 60 Prozent aus, teilt Martin Wilke mit. "Die anderen 40 Prozent werden Kunden in den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie im Irak und in Iran sein." In China gibt es seit Jahren Engpässe bei der Versorgung mit Trockenmilch. Nach mehreren Verunreinigungsskandalen vertrauen viele Eltern den heimischen Produkten nicht mehr.

Die Vitamol 1 GmbH war als Gesellschaft der niederländischen Vitamol Investment Group B.V.-Holding am 24. November 2015 extra für die Investition in Frankfurt gegründet worden. Ihren Sitz hat die Firma seitdem im Business and Innovation Centre (BIC).

Ziel sei es, im ersten Halbjahr 2017 mit den Bauarbeiten zu beginnen, betont der Geschäftsführer. Die Vorplanungsphase der technologischen Ausrüstung - das sogenannte "Pree-Engineering" - laufe bereits. "Die Finanzierung für das Werk 1 ist gesichert. Anfang Januar 2017 werden wir den GRW-Förderantrag einreichen." Bis zu 40 Prozent Förderung durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) würden angestrebt. Sobald die Förderung stehe, könnten der Bauantrag gestellt und das betreffende, fast 16 500 Quadratmeter große Grundstück gekauft werden. Die Produktion im Mischwerk solle im ersten Quartal 2018 starten.

Schon jetzt sucht die Vitamol 1 GmbH Fachkräfte. "Wir brauchen Fachpersonal für das Labor und die Betriebsleitung, suchen Lebensmitteltechnologen und Laboranten", sagt Martin Wilke. Interessenten könnten sich im Büro im BIC melden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG