Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Für Liane Wendt aus Carzig geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende: Zu ihrer Hochzeit traf sie erstmals ihre Brüder

Geschwister haben sich gefunden

Geschwister im Glück: Liane Wendt aus Carzig war zu ihrer Hochzeitsfeier im August am Alten Bullenstall erstmals mit ihren Brüdern Fred Bauer (l.) und Jörg Klinner vereint.
Geschwister im Glück: Liane Wendt aus Carzig war zu ihrer Hochzeitsfeier im August am Alten Bullenstall erstmals mit ihren Brüdern Fred Bauer (l.) und Jörg Klinner vereint. © Foto: privat
Ines Weber-Rath / 01.01.2017, 10:00 Uhr
Carzig (MOZ) Von wegen, in einem Schaltjahr könne nichts gut zu Ende gebracht werden! Liane Wendt hat das Jahr 2016 gleich doppelt Glück gebracht: Am Tage ihrer Hochzeit war die Neu-Carzigerin erstmals mit ihren Brüdern vereint, von denen sie einst als Kind getrennt worden war.

Die Überraschung war gelungen: Als zu ihrer Hochzeitsfeier am 13. August Fred und Jörg um die Ecke des Libbenichener Alten Bullenstalls bogen, war für Liane Wendt das Glück vollkommen. Die Carzigerin hatte nicht nur ihren Mario geheiratet, sondern war erstmals im Leben auch mit ihren Brüdern vereint.

Die Geschwister waren jeweils bereits kurz nach der Geburt in Lübben ins Kinderheim gekommen. Bei den Eltern, die Alkoholiker waren, wollte das Jugendamt die Kinder nicht lassen, nachdem ein älterer Bruder ertrunken war. Das erfuhr Liane Wendt bei ihren Recherchen nach der Wende.

Sie selbst verbrachte ihre ersten Lebensjahre im Kinderheim in Müllrose. Bis das Dolgeliner Ehepaar Gruhl das damals blonde "Engelchen" adoptierte.

Dass sie ein Adoptivkind sei, erfuhr Liane Wendt als Erwachsene. "Mit 25 habe ich 1993 erstmals Anlauf genommen, meine ursprüngliche Familie zu finden", erzählt die heute 49-Jährige. Damals habe sie zunächst nur zwei Halbschwestern, die Zwillinge Annett und Ramona gefunden, die zu der Zeit noch im Heim lebten.Dann vergingen einige Jahre, bis Liane Wendt, damals noch Röske, nach dem Tod ihrer Adoptiveltern 2005 und 2007 erneut auf Geschwistersuche ging. Im Seelower Jugendamt sagte man ihr, dass sie noch zwei Brüder habe. "Doch ich erfuhr nur ihre Vornamen, Fred und Jörg", erzählt die Frau, die seit Mai Carzigerin ist.

Sie ließ nicht locker und bekam schließlich die Telefonnummer von Fred heraus. Fred Bauer, Liane Wendts drei Jahre jüngerer Bruder, lebt heute in Luckau. Im Oktober 2007 rief sie ihn an, sagte: "Ich bin deine Schwester." Dann ging alles ganz schnell.

Schon am darauffolgenden Wochenende kam Fred zu Liane, die damals in Frankfurt wohnte. "Ich habe sofort gesehen, dass er Ähnlichkeit mit meinem Sohn hat", erinnert sich die frischgebackene Ehefrau, die drei erwachsene Kinder hat - die Töchter Nicole und Jessica Maria sowie Sohn Patrick.

Es sollten noch zwei Jahre vergehen, bis Liane Wendt ihren zweiten Bruder fand. Jörg Klinner, heute 48, war ins Kinderheim nach Trebendorf gekommen und als Vierjähriger adoptiert worden. Er wuchs in Schleife und Weißwasser auf und ging nach der Wende in den Westen und lebt heute im Baden-Württenbergischen Kornwestheim.

Liane Wendt lernte ihn 2009 bei einem Zwischenstopp auf einer Frankreichreise kennen. Von ihr erfuhr Jörg Klinner, dass er auch einen Bruder hat - und rief Fred noch am selben Abend an. Doch bis zum ersten Treffen der Brüder ging dann noch einige Zeit ins Land.

Das Trio blieb vorwiegend über Facebook in Kontakt. Jedes der Geschwister hatte mit sich zu tun. Doch als Fred und Jörg erfuhren, dass ihre Schwester heiraten will, beschlossen sie, sie zu überraschen. "Ich hatte die beiden natürlich eingeladen. Aber sie haben unter Vorwänden abgesagt", erinnert sich Liane Wendt.

Als Fred und Jörg dann zur Hochzeitsfeier um die Ecke bogen, sei sie sprachlos und überglücklich gewesen. Ihr standen die Tränen in den Augen: Zum ersten Mal seit fast 50 Jahren waren die drei Geschwister vereint. Sie habe die ganze Nacht mit den Brüdern geredet, ihnen ihren Mario vorgestellt, dem sie an dem Tag nach zwei Jahren "Probezeit" das Ja-Wort gegeben hatte, ihre Kinder und Freunde, erzählt die Carzigerin, die in einer Frankfurter Dienstleistungsfirma tätig ist.

Liane Wendt hofft nun, dass bis zum Wiedersehen der Geschwister nicht allzu viel Zeit vergehen wird. Denn im Februar feiert sie ihren 50. Geburtstag, wenn auch im kleinen Rahmen. Denn die Sanierung des Häuschens in Carzig hat Vorrang.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG