Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

58 Weihnachtsbäume wurden am Sonnabend verbrannt / Auftakt zum 575. Dorfjubiläum im Sommer

Knutfest in Kummersdorf

Vorbereitung für das Feuer: Sonnabendmittag beim Abladen der Weihnachtsbäume, die mit Quads eingesammelt wurden.
Vorbereitung für das Feuer: Sonnabendmittag beim Abladen der Weihnachtsbäume, die mit Quads eingesammelt wurden. © Foto: Elke Lang
Elke Lang / 09.01.2017, 07:06 Uhr
Kummersdorf (MOZ) Ein großes Feuer loderte am Sonnabend von 18 bis 23 Uhr am Gemeindehaus in Kummersdorf. Anstatt es jedoch zu löschen, erfreuten sich daran mitsamt der Freiwilligen Feuerwehr rund 70 Dorfbewohner, darunter 16 Kinder. Der harte Kern trotzte dem Schneefall und wärmte sich noch bis nach Mitternacht an der Glut von genau 58 ausgedienten Weihnachtsbäumen. Es wurde als erste Veranstaltung des Jahres das St.-Knut-Fest gefeiert, "nun bereits das siebente Mal, sodass man es schon eine Tradition nennen kann", freute sich Mike Mielke, der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Kummersdorf. "Das Knutfest ist ein aus den skandinavischen Ländern stammender Brauch, der mit dem Abschmücken und Verbrennen der Weihnachtsbäume die Weihnachtszeit beendet", erklärte er.

Gemeinsam mit anderen Vereinen des Ortes und weiteren Dorfbewohnern hatte der Feuerwehrverein bei der Vorbereitung und Durchführung den Hut auf. Insgesamt 15 Leute waren aktiv beteiligt. Bereits um 10 Uhr begann es mit dem Abschmücken des Weihnachtsbaums vor dem Gemeindehaus. Dann begaben sich die acht Mitglieder des Arctic-Cat-Teams Kummersdorf mit drei Quads auf Tour, um die 224 Haushalte abzuklappern. Sie sammelten die vor den Häusern abgelegten Bäume ein und brachten sie zum Festplatz. "Nicht alle stellen ihren Baum raus", weiß Mike Mielke, "manche werfen ihn auch auf den Kompost oder schreddern ihn".

Dass es in diesem Jahr viel weniger Bäume waren als sonst, das hatte seinen Grund: "Wegen des Schnees wollten viele mit ihrem Weihnachtsbaum noch ein bisschen die winterliche Stimmung genießen", haben ihm manche Bewohner gesagt. Wer aber seinen Baum gespendet hatte, bekam einen Gutschein für ein Heißgetränk in geselliger Runde. Zur Wahl standen Glühwein, Kaffee und Tee, aber auch Grillwurst gab es für den kleinen Hunger.

In diesem Jahr ist das Knutfest gleichzeitig der Auftakt für das große Jubiläum "575 Jahre Kummersdorf" gewesen, das vom 16. bis 18. Juni gefeiert wird. Ab 22. Januar werden sich wöchentlich sonntags, 15 Uhr Bürger im Gemeindehaus treffen, um die Chronik weiterzuführen und die Festschrift zu erstellen. "Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen", lädt Jessica Tanke ein. Der nächste Höhepunkt gleich am 24. Januar ist der Neujahrsempfang für die Kummersdorfer Neubürger der letzten zehn Jahre. "Das sind über einhundert, die persönlich eingeladen werden, dazu alle neun Vereine, die Kummersdorfer Firmen sowie der Ortsbeirat, damit sie sich den Neubürgern vorstellen können", gibt Ortsvorsteher Enrico Graß bekannt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG