Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wandern auf Vier-Seen-Rundweg

Trübe war nur das Wetter: Gut gelaunt beteiligten sich mehr als 40 Teilnehmer an der zum vierten Mal absolvierten Winterwanderung der SG Crussow - diesmal in der Nähe von Flemsdorf.
Trübe war nur das Wetter: Gut gelaunt beteiligten sich mehr als 40 Teilnehmer an der zum vierten Mal absolvierten Winterwanderung der SG Crussow - diesmal in der Nähe von Flemsdorf. © Foto: SG Crussow
Uwe Mundt / 08.02.2017, 22:48 Uhr
Crussow (MOZ) Nach Flemsdorf hatte die Sportgemeinschaft Crussow zu ihrer inzwischen bereits vierten Winterwande-rung eingeladen. Gut organisiert von Bärbel Radecker und Uwe Mundt, folgten 41 Wanderfreudige dem Ruf zu einer Tour auf dem Flemsdorfer Waldweg (Vier-Seen-Rundweg). Die Resonanz war also trotz einsetzenden Tauwetters wieder sehr gut.

Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Uwe Mundt und ein paar statistischen Daten zur Wanderung setzte sich der Tross in Richtung Waldverbindungsweg Flemsdorf-Landin in Bewegung. Erster Halt war an einer Waldwegkreuzung, die zu Ehren eines alten Försters den Namen "Conrads Eck" hat.

Revierförster a. D. Karl-Heinz Rindt konnte dort viele interessante Dinge über "sein" ehemaliges Revier zum Besten geben - zum Beispiel über die in der Nähe befindlichen Salzwiesen, welche nun so gar nichts mit Salz zu tun haben, sondern ihren Namen dadurch bekamen, dass die bewirtschaftenden Bauern dort nicht mal das Salz aufs Brot verdienten.

Weiter ging es Richtung Großer Stevensee, der zu DDR-Zeiten ein Karpfenzuchtsee war. Dort erwartete Benito Mundt an einer idyllischen Raststätte die Wandernden mit heißem Tee und kleinen Leckerlis. Leider verhinderte der Nebel eine Sicht auf Julienwalde über den See.

Nach einer kurzen Rast ging es weiter Richtung Kleiner Stevensee. Dieser wurde in der Vergangenheit als Bade- und Angelsee genutzt. Beides ist leider jetzt Geschichte. Durch fast unberührte Natur ging es entlang des trockenen Wustrow-Grabens zum Wustrowsee. Vorbei an der kleinen Siedlung Johannishof, wurde wieder Richtung Flemsdorf gewandert. Unterhalb des Dorfes, direkt am Haussee entlang, führte die Tour dem Ziel entgegen. Dort wurden die Wanderer von Sportfreunden der Flemsdorfer Haie mit Kuchen, Bockwurst und heißen Getränken empfangen. Für einen herrlichen Schlusspunkt war damit gesorgt.

In lockerer Gesprächsrunde endete ein großartiger Nachmittag. Ein durchweg positives Feedback war das größte Lob für die Organisatoren. Dass es eine fünfte Winterwanderung geben wird, steht außer Frage.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG