Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

25. Geburtstag der Götzer Bergschützen

Thomas Messerschmidt / 24.02.2017, 08:04 Uhr
Jeserig/Götz (MZV) (tms) Schützenverein zu Görzke 1850 e.V., Schützengilde zu Werder (Havel) 1704 e.V., Altstädtische Schützengilde 1559 Brandenburg e.V. - Schützenvereine haben oft eine lange Tradition. Die Götzer Bergschützen feierten 25-jähriges Bestehen und sind trotzdem - und zu Recht - mächtig stolz. Dass es eine Schützenvereinigung auch in Götz schon viel früher gegeben hatte, weiß man aus Erzählungen. Doch die Infos sind spärlich und sämtliche Aufzeichnungen im Krieg verloren gegangen. So waren es die Jäger Gerd Jahre und Hans-Jörg Dannenberg, die Anfang der 1990er Jahre auf die Idee kamen, das in DDR-Jahren verpönte Schützenbrauchtum neu zu beleben. Am 18. Februar 1992 fanden sich elf Interessierte zusammen und gründeten den Schützenverein Götzer Bergschützen e.V., der von der Gemeinde sogleich ein Grundstück zu Pacht, um darauf einen Schießstand zu errichten. Fürs erste Königsschießen 1993 begnügten sich die Bergschützen noch mit ihrer leeren Kiesgrube, feierten 1995 das erste Schützenfest samt Fahnenweihe und legten mit dem Bau des Schießstandes los. Der Einweihung 1999 folgte sogleich der Wunsch nach einem Vereinsheim, woran ab Sommer 2000 gearbeitet wurde...

"Heute sind wir ein Verein von ca. 50 Mitgliedern. Durch den hohen Einsatz der Mitglieder und der Unterstützung durch unsere Sponsoren stehen uns heute 5 Bahnen à 25m, 6 Bahnen à 50m und 3 Bahnen à 10m zur Verfügung", ist auf der Vereins-Homepage www.goetzer-bergschuetzen.de zu lesen. Nicht zu vergessen das traute Vereinsheim. Eine solche Stätte wünschten sich viele altgediente Vereine. Die Bergschützen haben viel geschafft - in 25 Jahren. Gefeiert wurde genau am Jubiläumstag im "Fernfahrers Ruh" in Jeserig mit Musik von "Sound XL" aus Beelitz und mit Ständchen der Götzer Jagdhornbläser. Feiernd und gratulierend dabei waren Vertreter Götzer Vereine und der Freiwilligen Feuerwehr Götz. Dazu hatten sich Groß Kreutz' Bürgermeister Reth Kalsow, der Ehrenpräsident des Brandenburgischen Schützenbundes Rainer Wickidal und Kreisschützenmeister Erik Feller gesellt. Letzterer lobte, "euer Verein gehört zu den aktivsten im Schützenkreis" und verteilte Abzeichen - für Hans-Jörg Dannenberg den Verdienstorden II. Klasse und für Peter Brösecke den Verdienstorden III. Klasse des Schützenbundes, den Verdienstorden des Schützenkreises für Reinhard Bock und Joachim Schultze (II. Stufe) sowie für Renate Dannenberg und Hartmut Pinske (III. Stufe), die Traditionsmedaille für Madeleine Reisser, Josef Heinzelmann, Stefan Mäurer und Volkmar Tabor. Christiane Landeck wurde für "hervorragende Verdienste im Schützenwesen" mit der Goldenen Verdienstnadel des Schützenkreises geehrt.

Was sie alle vereint auf die Beine gestellt haben, alljährlich leisten und erleben, fasste Vereins-Seele Renate Dannenberg zusammen - angefangen bei den elf Gründungsmitgliedern, über das "wunderschöne Schützenheim" bis zu der Vielzahl an Wettkämpfen und Veranstaltungen. "Königsschießen und Schützenfest sind feste Größen im Jahresplan, dazu die Pokal- und Vereinsvergleichsschießen, die Vereinsmeisterschaften, einschließlich Götzer Turmfest. Es gibt viele gelungene Veranstaltungen, ein tolles Vereinsleben!" Das liege auch daran, dass viele Pärchen zu den Mitgliedern zählen. "Ist doch schön, wenn man das gleiche Hobby hat", weiß Dannenberg aus eigener Erfahrung. Als einziger Wermutstropfen klang im Vereins-Resümee durch, dass man - wie viele Vereine - Nachholbedarf bei der Nachwuchsgewinnung habe, was aber auch daran liegen könne, das Schießsport sehr viel Disziplin bedeute. Die Jubiläumsnacht aber wurde ausgiebig und feucht-fröhlich gefeiert. Schließlich bekennen die Bergschützen auf ihrer Internetseite auch: "Natürlich kommen bei uns auch die Geselligkeit und der Spaß nicht zu kurz."

Und weiter heiß es auf www.goetzer-bergschuetzen.de: "Wer sich also für das Vorderladerschießen interessiert oder für andere Disziplinen oder aber das gesellige Vereinsleben, ist herzlich eingeladen, uns zu besuchen. Öffnungszeiten sind Sonntag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Mittwoch und Freitagabend nach vorheriger Absprache."

Übrigens freut sich der Verein auch über Hinweise zur Vorgänger-Vereinigung. Immerhin gibt es schon eine Ahnentafel und die Erkenntnis, dass Götz eine Schützengilde hatte.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG