Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Premiere für Erntedank-Fest

Wie in anderen Orten soll in Kraatz in diesem Jahr gemeinsam mit der Kirchengemeinde ein Erntedankfest organisiert werden.
Wie in anderen Orten soll in Kraatz in diesem Jahr gemeinsam mit der Kirchengemeinde ein Erntedankfest organisiert werden. © Foto: MZV
Mandy Oys / 22.03.2017, 20:27 Uhr
Kraatz (GZ) Der Verein Kraatzer Landleben, der nicht zuletzt Ortsbeirat und Feuerwehr repräsentiert, und der Gemeindekirchenrat samt Pfarrer Tobias Ziemann wollen Kraatz gleich zweimal in diesem Jahr zum Festplatz werden lassen.

Es ist eine gesellige Runde. Jeder kommt zu Wort, jeder wird nach seiner Sicht der Dinge gefragt. Warme Suppe vor oder nach dem Gottesdienst, Torte oder Hefekuchen? Am Dienstagabend sitzen mehr als zwei Dutzend Kraatzer am Tisch. Zum ersten Mal soll im Dorf Erntedank gefeiert werden. Das steht seit der letzten Zusammenkunft fest. Auch, dass dennoch ein Dorffest stattfinden soll. Nun sind Details gefragt, für gleich zwei Feste. Dem Verein Kraatzer Landleben geht es um die Bewahrung ländlicher Traditionen, so steht es im Statut, erinnert Kraatz' Ortsvorsteherin Martina Erdmann. Allen gemeinsam geht es darum, die Menschen aus ihren Häusern zu locken und sie zusammenzubringen. Die Dorffeste der vergangenen zwei Jahre haben gezeigt, dass es wenige sind, die der Einladung folgen - und immer dieselben. In erster Linie sollen die Feste für die Kraatzer ausgerichtet werden, heißt es an diesem Abend, Gäste seien aber natürlich immer willkommen.

Die Liste, die Pfarrer Tobias Ziemann vor sich zu liegen hat, gilt dem Erntedankfest, das im Oktober zum ersten Mal ausgerichtet werden soll. Kartoffelreibe- und ein Schälwettbewerb, Stempeln und die Geschichte der Kartoffel stehen da geschrieben. Kartoffelsuppe und -salat, Reibekuchen, Kartoffelschnaps, an Ideen mangelt es den Kraatzern nicht. Allerdings müsse man sich auf einige Dinge konzentrieren, heißt es, und langsam mit der neuen Tradition beginnen.

An die Nudelköst, das Festessen im Anschluss an die Kartoffelernte früher, erinnern sich viele hier am Tisch noch. Die Kartoffel lag also nahe für die Erntedank-Premiere. Die Speisen werden als Gaben gereicht. Der Erlös daraus soll einer Hilfsorganisation zugute kommen. "Es ist schließlich Erntedank", sagt Ziemann. Wann aber beginnen? Um 11 oder um 13 Uhr? Auch wenn an einem Oktobertag eine warme Suppe zur Mittagszeit sicher ankommt, es ist ein Sonnabend, viele Gäste sind um 11 Uhr wohl nicht zu erwarten. Pfarrer Ziemann plädiert deshalb für den späteren Beginn. Im Gemeindehaus soll das Fest nach der Andacht fortgesetzt werden. Der Jugendbetreuer hat Unterstützung signalisiert, Manuela Röhken wird ihre Kartoffelkenntnisse einbringen. Und die Kraatzer Organisatoren hoffen vor allem auf die Landwirte. Sie sollen ihre Ernteknollen präsentieren und eine Sortenschau ermöglichen, sagt Martina Erdmann. So weit so gut. Das Finale fehlt noch. Über ein Konzert in der Kirche wird gesprochen. Das wird es in diesem Jahr auch geben, aber nicht am 7. Oktober. An diesem Tag sollen die Kraatzer stattdessen selbst singen. Volks- und Erntelieder, die jeder kennt, sagt Tobias Ziemann.

Das Konzert wird während des Dorffestes stattfinden. Es soll im Rahmen der Aktion "48 Stunden Oberhavel" gegeben werden. "Die Busse halten am 26. August auch wieder bei uns", erklärt Martina Erdmann. Überregionale Absprachen sollen kommenden Mittwoch getroffen werden. Danach setzt man sich in Kraatz wieder zusammen.

Fest steht: Kraatz' Kirche ist am 26. August geöffnet. Pfarrer Ziemann will sich auch um einen Musiker bemühen. Ob an der zweiten Sehenswürdigkeit, am Snethlage-Mausoleum, jemand Besucher empfangen kann, bleibt erst einmal offen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG