Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Aktion "48-Stunden-Oberhavel" im Nordkreis geplant

Riesenandrang: Am Bahnhof Fürstenberg ist richtig etwas los bei der Aktion "48-Stunden-Oberhavel".
Riesenandrang: Am Bahnhof Fürstenberg ist richtig etwas los bei der Aktion "48-Stunden-Oberhavel". © Foto: Thomas Pilz/GZ
Thomas Pilz / 31.03.2017, 13:13 Uhr
Boltenhof (GZ) Das Interesse ist groß - die Erwartungen ebenso: Für die Veranstaltung "48-Stunden-Oberhavel", die Ende August tausende Berliner in den Norden des Landkreises locken soll, haben sich zahlreiche touristische Anbieter angemeldet. Das konnte Regio-Nord-Chef Olaf Bechert am Mittwochabend verkünden - anlässlich einer öffentlichen Arbeitsberatung auf Gut Boltenhof.

"20 Anbieter wollen schon mitmachen, das ist sehr erfreulich", betonte Bechert. Wobei wie in den Jahren zuvor wichtige Institutionen für zuverlässige Rahmenbedingungen sorgen wollen: die Mittelbrandenburgische Sparkasse, der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, der Landkreis Oberhavel mit der Oberhavel-Holding, der Wirtschaftsförderung und dem Ziegeleipark Mildenberg, das Mittelzentrum Gransee-Zehdenick und Fürstenberg, jene Kommune, die erneut Start- und Zielpunkt der zahlreichen Bus-Karawanen voller Berliner sein werden.

Diesmal gibt es laut dem Regio-Nord-Geschäftsführer eine wesentliche Neuerung: Die Busse der Oberhavel-Verkehrsgesellschaft werden am 27. und 28. August mit den Gästen den Rundkurs in beide Richtungen fahren: sowohl die Ostroute über Himmelpfort als auch die Westroute über Neuglobsow. Sicher werde es wieder eine logistische Herausforderung sein, die Besuchermassen möglichst ohne Reibungsverluste zu lenken. Gleichwohl gilt laut Bechert: "Die Busfahrer sind bestrebt, die Fahrzeiten einzuhalten, aber ständig pünktlich werden sie nicht fahren können", so der Regio-Nord-Chef. Erneut werden engagierte Gästeführer, die bereits in ausreichender Zahl gewonnen wurden, mit Mikrofonen die Gäste über Sehenswürdigkeiten informieren - wobei die Zielgruppe altersmäßig erfahrungsgemäß bei "60 plus" liegen dürfte.

50 000 Flyer werden gedruckt und vor allem auf Berliner S-Bahnhöfen verteilt - aber auch in der Region. Denn auch die Einheimischen könnten die Tour mitmachen. Falls "Anbieter am Wegesrand" zwischen Fürstenberg, Zehdenick und Gransee sich beteiligen wollen, sollten sie dies bis 5. Mai kundtun - bei Ulrike Kirsten von der Regio-Nord. Zu klären seien zum Beispiel Fragen der Ausschilderung, oder eines Transfers von Haltestelle zum entfernter befindlichen Angebot und der Vermerk auf dem Flyer. Wichtig sei, dass es bei 48-Stunden-Oberhavel nicht um die schnelle Mark geht, also der Umsatz nicht im Vordergrund steht, sondern eine nachhaltige Werbung.

Auch Rad-Touristen sollen möglicherweise profitieren. Wie Tourismusverbandschef Peter Krause anregte, könnte diese Zielgruppe auch angesprochen werden - es bräuchte lediglich einen Dienstleister, der die Fahrräder, wenn nötig, transportiert.

Dass für dieses Wochenende auch im Landkreis die Tage der offenen Gärten geplant sind, bewerteten die Anwesenden als durchaus günstig. Dies könnte auf dem Flyer vermerkt werden, so Bechert. Dies könnte mehr Interessenten anlocken.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG