Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

B1 bleibt bis 16. Juni gesperrt

Doris Steinkraus / 05.04.2017, 07:11 Uhr
Jahnsfelde (MOZ) Nicht nur die Bewohner im Raum Jahnsfeldedürften von einer Terminänderung für die Vollsperrung der B1 zwischen Jahnsfelde und Müncheberg betroffen sein. Ursprünglich hieß es, dass die Vollsperrung nur bis Ende April erfolgt. Cornelia Mitschka, Sprecherin des Landesbetriebes Straßenwesen, bestätigte am Dienstag eine schwerwiegende Terminveränderung. Die Arbeiten werden bis zum 16. Juni andauern. Das heißt, nicht nur Anwohner, sondern auch die Berlin-Pendler müssen für zehn Wochen mit der Vollsperrung leben. Es erfolgen Asphaltarbeiten über die gesamte Straßenbreite. Zudem werden Amphibienleiteinrichtungen saniert und die Entwässerungseinrichtungen erneuert. Die großräumige Ortsumfahrung, vor allem über die B 5 bei Heinersdorf, ist ausgeschildert.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ignaz Koslowski 05.04.2017 - 17:21:26

Sperrung

Es ist wirklich unglaublich, wie lange sich heute Baufirmen an 6 oder 7 Kilometern Straße ausmehren dürfen und dann kommt am Ende noch so etwas heraus, wie bei der "Sanierung" der B 167, die seit dem neuen Überziehen mit Asphalt Tausende Huckel und Höhenversätze hat, die es vorher gar nicht gab. Am besten die Ämter sperren zeitgleich auch noch die B 5 und die B 167, damit das Chaos perfekt ist. Manchmal möchte man am liebsten eine große Keule schnappen und einfach nur reinhauen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG