Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Platcore Nr. 5 am Gusower Baggersee

Rock im Festzelt: Am Ostersonntag begeisterte die Gruppe "Livingroom" mit Frontfrau Heike Matzer am Gusower Baggersee.
Rock im Festzelt: Am Ostersonntag begeisterte die Gruppe "Livingroom" mit Frontfrau Heike Matzer am Gusower Baggersee. © Foto: MOZ/Doris Steinkraus
Doris Steinkraus / 18.04.2017, 06:28 Uhr
Gusow-Platkow (MOZ) Gleich an zwei Abenden wurde in diesem Jahr bei Platcore gerockt. "Der Aufwand ist schon groß", erzählte Bathia Blache von der Band "Gruppenzwank". Die hatte zum fünften Mal das besondere Musikfestival zu Ostern vorbereitet. Es fand zum zweiten Mal am Festgelände des Gusower Baggersees statt. "Viele der Helfer hatten sich extra Urlaub genommen, um alles vorzubereiten", berichtete der Altfriedländer. Man habe deshalb überlegt, an zwei Abenden Livemusik anzubieten. Am ersten Festival-Tag ging es hardrockmäßig zu. "Gruppenzwank", "Lautlos" und Lucky Punch" aus Berlin sowie "Kreuz & Quer" aus Wriezen heizten bis in den Morgen ein. Für Ostersonntag hatten die jungen Festival-Macher dann gestandene Musiker eingeladen. Mit "Livingroom" und ihrer Frontfrau Heike Matzer lockten sie auch reifene Semester an den See. Aus Lebus war "Venterra" gekommen.

Karlheinz Klein, Bürgermeister der Doppelgemeinde, machte sich selbst ein Bild und lobte die Akteure. "Es läuft alles ordentlich und ist gut organisiert", resümierte er. Es sei gut, dass der Nachwuchs eigene Veranstaltungen auf die Beine stellt und so Besucher ins Dorf lockt.

Möglich wurde das Festival vor allem auch durch die Unterstützung von Matthias Kulicke. Mit seinem Veranstaltungsservice ermöglichte der Wuschewierer, dass zum einen im großen beheizten Festzelt gefeiert werden konnte und man so unabhängig von allen Wetterkapriolen war. Zudem stellte er diverse Technik zur Verfügung.

Die Organisatoren um Sebastian Dumke zeigten sich zufrieden. Es wird 2018 auf alle Fälle eine Fortsetzung - wieder am Gusower Baggersee - geben, kündigten sie an. Ob man wieder zwei Tage lang feiert, werde erst noch entschieden. Ein Dankeschön gaben sie für die Mitglieder des einstigen Jugendklubs von Gusow mit auf den Weg. Die hatten an beiden Tagen tatkräftig mitgeholfen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG