Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Gärtnerei beliefert Handel mit Kräutern

Familienbetrieb: Marie-Luise, Andrea, Michael und Sebastian Müller (von links), der ab 1. Juni in die Firma einsteigt.
Familienbetrieb: Marie-Luise, Andrea, Michael und Sebastian Müller (von links), der ab 1. Juni in die Firma einsteigt. © Foto: MOZ/Steffen Göttmann
Stéffen Göttmann / 20.04.2017, 07:15 Uhr
Hohenwutzen (MOZ) Andrea und Michael Müller aus Hohenwutzen bereiten frühzeitig den Generationswechsel ihres Familienbetriebes vor. Sohn Sebastian steigt ab 1. Juni in die Bio-Gärtnerei ein, die am 1. Mai mit einem großen Hoffest den Saisonbetrieb eröffnet.

Die Umstellung von Schnittblumen auf Bio-Kräuter im Jahr 2011 haben Andrea und Michael Müller nicht bereut. Nach einer durch die Umstrukturierung begründeten Durststrecke stellten sie den Betrieb auf solide Füße, sodass sie inzwischen mit René Blaurock aus Oderberg einen Mitarbeiter einstellen konnten.

In zehn Gewächshäusern mit einer Fläche von insgesamt 1400 Quadratmeter produzieren die Müllers verschiedene Sorten Kräuter- alle biologisch. Angebaut werden sie in kleinen Töpfchen und auch darin verkauft. "Wir haben acht Sorten Basilikum, sieben Sorten Minze sowie verschiedene Sorten Oregano, Petersilie und Thymian", berichtete Michael Müller. Überdies baue er zehn verscheidene Küchenkräuter an, darunter Koriander und Dill. Die Müllers vermarkten ihre Produkte ab Hof oder im Bio-Einzel- und Großhandel unter dem Markennamen "Oderbruch-Kräuter". Der steht auf der Tüte aus durchsichtiger Folie, in denen die Töpfchen feilgeboten werden.

Die Abnehmer des Hohenwutzener Traditionsbetriebes, der den Handel beliefert, befinden sich zum Großteil in Berlin, aber inzwischen auch in Eberswalde und Brodowin.Ein Gewächshaus haben die Müllers behalten, in dem wie früher überall Balkonblumen gedeihen, wie Geranien und Petunien. Schließlich haben viele Kunden den Müllers die Treue gehalten. Wer also immer dort seine Balkonpflanzen kaufte, wird es weiter tun können.

Zusätzlich zu den Gewächshäusern baut die Gärtnerei auch Freilandgemüse wie Kartoffeln, Kürbis, Tomaten, Gurken, Kohlrabi, Weiß-und Rotkohl an, das sie in ihrem Hofladen vermarktet. "Wir haben jetzt sogar Süßkartoffeln als Pflanzen, die man im Garten anbauen kann", sagte Andrea Müller. Auch das Freilandgemüse trägt das Bio-Siegel.

In einem abgelegenen Teil des Gärtnereiareals befindet sich der Hühnerstall. Um tatsächlich Bio-Eier verkaufen zu können, brauchte der Betrieb entsprechend zertifizierte Hühner, die bis jetzt nur aus Bayern bezogen werden können. Auch der Hahn stamme vor dort, berichtete Andrea Müller. Sie hält spezielle Lege- und Fleischhühner.

Die Geschäftsfrau bietet ihrer Kundschaft Hühnerpatenschaften an. Für 160 Euro gebe es ein Jahr lang wöchentlich je vier Eier. Nach einem Jahr werde das Huhn geschlachtet und küchenfertig dem Kunden übergeben, erläuterte Andrea Müller. In Wirklichkeit sei es Fleischhuhn, mit dem der Kunde beliefert wird.

Mit dem 1. Mai eröffnet die Bio-Gärtnerei auch das Café mit Bistro. Viele Radfahrer, die auf dem Oder-Neiße-Radweg radeln, kehren gerne bei den Müllers in Hohenwutzen ein. Denn der Betrieb liegt an der Neuglietzener Straße in Sichtweite des Oderdeichs. Andrea Müller veredelt im Bistro Lebensmittel, die sie selber anbaut. "Für den Mittagstisch wird der Salat frisch geschnitten", erzählte Andrea Müller. Gewürzt werde mit eigenen Kräutern. Basilikum verarbeite sie auch zu Pesto, sagte die Gärtnerei-Betreiberin. Zum Saisonstart gebe es frische Forellen aus dem Räucherofen, so die Müllers. Den frischen Fisch liefere die Angermünder Seenfischerei.

Neben dem neuen Mitarbeiter steigt ab 1. Juni auch Sebastian Müller in den Familienbetrieb ein. Damit bereiten Andrea und Michael Müller den Generationswechsel vor. Tochter Marie-Luise arbeitet als Mediengestalterin in Berlin. Sie verantwortet die neue Internetseite, auf der sich der Betrieb vermarktet und für seine Leistungen wirbt.

Die Gärtnerei Müller wurde 1936 gegründet, überstand den Zweiten Weltkrieg, das Hochwasser 1947 und die DDR. Michael Müller übernahm den Betrieb 1993 und stellte 2011 auf Bio um.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG