Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Posaunenchor Groß Rietz feiert 90-jähriges Bestehen

Üben für den großen Auftritt: Mitglieder des Posaunenchors Groß Rietz spielen gemeinsam mit Mitgliedern der befreundeten Chöre aus Buckow, Krügersdorf und Lieberose die Stücke für den Festgottesdienst am Sonntag.
Üben für den großen Auftritt: Mitglieder des Posaunenchors Groß Rietz spielen gemeinsam mit Mitgliedern der befreundeten Chöre aus Buckow, Krügersdorf und Lieberose die Stücke für den Festgottesdienst am Sonntag. © Foto: MOZ/Jörn Tornow
Tatjana Littig / 22.04.2017, 07:06 Uhr
Groß Rietz (MOZ) Am Sonntag feiert der Posaunenchor Groß Rietz in einem Festgottesdienst sein 90-jähriges Bestehen. Unterstützt von Bläsern aus den Chören von Buckow, Krügersdorf und Lieberose werden dabei vor allem Kirchenlieder zu Gehör gebracht. Am 1. Juli ist ein Jubiläumskonzert geplant.

Kurt Haase ist niemand, der sich gerne in den Vordergrund rückt. Dabei hätte er jeden Grund das derzeit zu tun. Bereits seit 1965 leitet er den Posaunenchor Groß Rietz, auch wenn er beabsichtigt die Leitung in absehbarer Zeit an seinen Sohn Marko Haase zu übergeben. Am Sonntag feiert der acht Mitglieder im Alter von 45 bis 79 Jahren starke Chor sein 90-jähriges Bestehen in einem Festgottesdienst.

Zurück geht der Chor auf das Engagement von Pfarrer Arnold in den 1920er-Jahren. In einer Gründungsurkunde taucht neben vielen anderen Namen auch der von Martin Haase auf. "Das war mein Vater", erklärt der 75-jährige Leiter.

Damit ist geklärt, woher bei dem Groß Rietzer die Begeisterung für Blasinstrumente rührt. Mit 15 Jahren hat er angefangen Trompete zu spielen, später ist er zur Posaune gewechselt. Inzwischen ist er beim Tenorhorn gelandet - damit ist er auch am Sonntag zu hören. In dem Posaunenchor Groß Rietz sind neben Tenorhorn auch Trompete, Sopranposaune und Basstuba vertreten. Unterstützt werden die Musiker beim Festgottesdienst von Bläsern aus den Chören von Buckow, Krügersdorf und Lieberose. Insbesondere zum erst genannten Chor haben die Groß Rietzer eine enge Verbindung. "Wir üben immer zusammen", erklärt Kurt Haase.

Aus Anlass des Jubiläums werden die Herren - denn Frauen gibt es im Posaunenchor in Groß Rietz nicht - von Rainer Pfundstein angeleitet. Er ist Bläserbeauftragter im Kirchenkreis Oderland-Spree und hat das Programm für den Festgottesdienst zusammengestellt. "Hört aufeinander", ermahnt er die Bläser bei der Generalprobe am Mittwochabend. Er weist auf Unregelmäßigkeiten bei Tempi und schiefe Töne hin, dirigiert, summt und spielt Tonfolgen auf seiner Posaune vor. Immer und immer wieder werden die Stücke wiederholt - bis sie sitzen. "Wir wollen die Leute einladen, zu singen", motiviert er die Anwesenden.

Aufgeregt ist Kurt Haase vor dem großen Auftritt am Sonntag indes nicht. Das lässt auf Routine schließen. Der Posaunenchor spielt zu kirchlichen Feiertagen, Hochzeiten, Geburtstagen und Beisetzungen. 19 Stücke werden die Musiker am Sonntag zu Gehör bringen. Was das schwerste ist? Kurt Haase mag sich nicht festlegen. Ganz anders Rainer Pfundstein: Die Festliche Intrade zum Einzug und Erinnerung an einen Tag zum Schluss.

Festgottesdienst zum 90. Jubiläum des Posaunenchors Groß Rietz am Sonntag um 14 Uhr in der Kirche. Nach dem Gottesdienst sind alle Mitfeiernden zum gemeinsamen Kaffeetrinken im Alten Konsum eingeladen. Jubiläumskonzert mit befreundeten Posaunenchören am 1. Juli.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG