Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Von Feuersbrünsten und Hochwassern

Dieter Zacharias hat eine Chronik des Dorfes Gülpe veröffentlicht.
Dieter Zacharias hat eine Chronik des Dorfes Gülpe veröffentlicht. © Foto: Sandra Euent
Sandra Euent / 05.05.2017, 10:00 Uhr
Gülpe (MOZ) Gülpe, dieses kleine Dorf im Westhavelland, ein Ortsteil der Gemeinde Havelaue, hat nun, was nicht viele Orte dieser Größe von sich behaupten können: eine eigene Chronik. Zu verdanken ist das dem Zufall und Dieter Zacharias.

Der Exil-Gülper, der inzwischen seit rund 20 Jahren mit seiner Frau in der Pfalz lebt, hat über die Jahre aus verschiedenen Quellen die Chronik zusammen getragen. Angefangen hat es mit einer Meinungsverschiedenheit mit seiner Mutter. Sie stritten sich darüber, wer älter sei, Rathenow oderAntwort lieferte eine von dem Ehepaar Rabe aufbewahrte historische Gülper Chronik. Diese reichte von 1440 bis 1934. Damit gewann Rathenow um mehr als 200 Jahre, aber es erschloss sich Zacharias auch ein historisches Dokument. Mutter Luise Zacharias hat viele Stunden damit verbracht, die in Sütterlin geschriebenen Text in eine moderne Schrift zu bringen. Zu der "Chronik von 1440 bis 1934" kam noch eine "Schulchronik von 1934 bis 1940". Diese beiden Texte hat Zacharias in mühevoller Kleinarbeit zusammen gefügt. Ergänzt wurden sie durch eine weitere Chronik, die Monika Hirzel zu ihrer Silberhochzeit geschenkt bekommen hatte und ihm zur Bearbeitung lieh.

Auf rund 160 Seiten ist nun die Geschichte Gülpes nachzulesen. Der Ort hat dabei mehr zu bieten, als man zunächst denkt. Feuersbrünste, die das gesamte Dorf in Schutt und Asche legten, dazu immer wiederkehrende Hochwasser, bei denen das Vieh teilweise auf Kirchhof und Friedhof gebracht werden musste, weil alles andere unter Wasser stand, auch Mord und Totschlag gab es über die Jahrhunderte im idyllisch an der Havel gelegenen Örtchen.

Zu den zusammen gefassten Chroniken hat Zacharias noch Sagen der Region und ein Teil der Erinnerungen seiner Mutter an das Ende des Zweiten Weltkriegs mit in die neue Chronik aufgenommen. Diese Erinnerungen hatte Bruder Burghard Zacharias im vergangenen Jahr veröffentlicht. In der Zeit nach 1945 ist die Chronik recht dünn, aber Zacharias hoffte, dass sie als Grundgerüst dienen kann und ein anderer diese Epoche ergänzt und die Chronik fortschreibt.

Das Buch "Chronik der Gemeinde Gülpe - ein kleiner Ort mit bewegter Geschichte" ist im BoD-Verlag, im regionalen Buchhandel sowie im Internet, auch als E-Book, erhältlich.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG