Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Drittes Familien- und Begegnungsfest ein toller Erfolg

Mit Vorurteilen in Bärenklau aufgeräumt

Treffpunkt Schminktisch: Die achtjährige Lana lässt sich bunte Motive ins Gesicht malen.
Treffpunkt Schminktisch: Die achtjährige Lana lässt sich bunte Motive ins Gesicht malen. © Foto: MZV
Sophie Schade / 22.05.2017, 07:15 Uhr
Bärenklau (OGA) Kinder sind unvoreingenommen, kontaktfreudig und lernen ausgesprochen schnell. Das konnten auch die Besucher des dritten Familien- und Begegnungsfestes hautnah erleben. Durch ein buntes Rahmenprogramm konnten sich Familien aus verschiedensten kulturellen Hintergründen kennenlernen - Ein Unterfangen, zu dessen Erfolg die Kinder einen nicht unwesentlichen Beitrag leisteten.

Organisiert wurde das familienfreundliche Fest von der Willkommensinitiative Oberkrämer, Leegebruch und Velten. Nachdem das Fest im vergangenen Jahr vor einem Leegebrucher Supermarkt organisiert wurde, war in diesem Jahr die Gaststätte "Blockhaus" in Bärenklau der Ort des Geschehens. "Da die Willkommensinitiative drei Gemeinden umfasst, rotieren wir auch zwischen diesen drei Orten, um die Anfahrtswege für die Gäste fair zu gestalten", so Robert Paul, der seit vergangenem Jahr federführend in der Organisation des Begegnungsfestes ist.

Auf der Wiese hinter der Wirtschaft waren diverse Angebote für die gesamte Familie aufgebaut: Vom Kinderschminken und -basteln über eine Hüpfburg und allerlei andere sportliche Spielereien bis hin zum Fahrradreparaturservice und anschließendem Parcours konnten sich die jungen Besucher nach Belieben austoben. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Vehlefanz versorgte die Gäste mit Grillgut - für muslimische Besucher auch Alternativen zu Schweinefleisch.

In der Mitte des Platzes stand ein Zelt für künstlerische Darbietungen. Am Nachmittag bot dort der Orientalische Tanzverein Velten eine Choreografie dar, außerdem gab eine Irish-Folk-Band Klänge von der grünen Insel zum Besten. Das Konzept, in diesem ungezwungenen Ambiente interkulturelle Beziehungen zu knüpfen, hat sich seit dem ersten Begegnungsfest bewährt. Mitglieder der Initiative beobachten nicht selten, dass auch Gäste vorbeischauen, die eigentlich beträchtliche Ressentiments gegenüber den Geflüchteten mitbringen. Für diese Leute wäre das Fest oft ein Aha-Erlebnis und die Erkenntnis, dass es unter den verschiedenen Kulturen doch mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede gäbe. "Das ist immer schön zu sehen und auch einer der Hauptgründe, warum wir dieses Fest organisieren - um mit Vorurteilen aufzuräumen", sagte Robert Paul.

Für Geflüchtete bot das Fest wiederum eine optimale Gelegenheit, in der neuen Heimat Kontakte zu knüpfen und die bisher erworbenen Deutschkenntnisse zu erproben. So auch die 13-jährige Ahlam Kifo. Vor einem halben Jahr kam sie aus den syrischen Aleppo nach Bärenklau. "Mein Deutsch ist noch nicht besonders gut", befand sie, während sie beim Kinderschminken zuschaute. Die achtjährige Lana, die gerade auf dem Schminkstuhl saß, konnte bei schwierigeren Sätzen jedoch fix mit einer Übersetzung weiterhelfen, sodass die Verständigung bestens funktionierte. Genauso würde in der neuen Fahrradwerkstatt vor dem Asylbewerberheim jeder, der etwas von Mechanik versteht, anpacken und sich gegenseitig weiterhelfen. Die Gäste waren sich einig, dass dieses hilfsbereite Miteinander zu einer gelungenen Integration beitrug.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG