Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Feuerwehr Kunow feiert 90. Geburtstag

Angeführt von den Fahnenträgern und dem Spielmannszug der Feuerwehr Werder/Havel ziehen die Kunower Feuerwehrmitglieder und Gäste durch den Ort.
Angeführt von den Fahnenträgern und dem Spielmannszug der Feuerwehr Werder/Havel ziehen die Kunower Feuerwehrmitglieder und Gäste durch den Ort. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Kerstin Unger / 22.05.2017, 12:09 Uhr - Aktualisiert 22.05.2017, 12:25
Kunow (MOZ) Mit einem Gottesdienst und einem Fest mit den Einwohnern und Gästen hat die Freiwillige Feuerwehr Kunow am Sonnabend ihr 90-jähriges Bestehen gefeiert.

Kunow kann sich über eine der mitgliederstärksten Wehren in der Uckermark freuen. Sie zählt 31 Aktive, 17 Kinder und Jugendliche sowie fünf Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung. Seit 1927 ist sie im Dienst. "Die Feuerwehrleute sind stets einsatzbereit, schützen ihre Mitbürger und stellen ihre privaten Interessen zurück", sagte der Ortswehrführer Thomas Jähnke in seiner Festansprache, der sich bei seinen Kameraden bedankte. "Weiter so! Wir steuern auf die 100 zu", ermunterte er sie.

Das 90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Kunow wurde mit einem großen Fest gefeiert. Zahlreiche Kameraden befreundeter Wehren nahmen auch am Festumzug durch das Dorf teil.
Bilderstrecke

90 Jahre Feuerwehr Kunow

Bilderstrecke öffnen

Glückwünsche überbrachte am Sonnabend auch der Schwedter Bürgermeister Jürgen Polzehl. "Das Dorf braucht Schutz und wir brauchen das Ehrenamt", sagte er. Auch Lutz Tim vom Uckermärkischen Feuerwehrverband Angermünde und Uwe Schulze, Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes gratulierten den Jubilaren.

Dass man trotz der stabilen Mitgliederzahlen kontinuierlich dranbleiben muss, hob der Schwedter Stadtbrandmeister Heiko Hinsche in seinen Grußworten hervor. Die Aus- und Weiterbildung nehme viel Zeit in Anspruch. Die Welt werde immer komplexer. Computer werden zum Sorgenkind bei der Nachwuchsgewinnung. "Es gibt viele elektronische Geräte, die die Kinder und Jugendlichen davon abhalten, sich zu engagieren und rauszugehen", erklärte er.

Nach dem Anbringen der Ehrenschleifen des Landesfeuerwehrverbandes an die Traditionsfahnen wurde das Fest eröffnet. Polizei und Rettungsdienst präsentierten sich. Es gab einen Fanshop mit Feuerwehrartikeln für Kinder. Der Uckermärkische Feuerwehrverband war mit Puzzles und Geschicklichkeitsspielen dabei. Es gab Kinderschminken, eine Hüpfburg, Preiskegeln, Büchsenwerfen, eine ausfahrbare Feuerwehrleiter und vieles mehr. Der Verein Uckermark gegen Leukämie nahm Typisierungen vor. Auch ein Platzkonzert des Spielmannszuges und Feuerwehr-Vorführungen füllten das Nachmittagsprogramm. Abend war zum Tanz mit DJ Markus eingeladen.

Begonnen hatte der Festtag mit einem Gottesdienst in der Kirche mit Pfarrer Gunter Ehrlich und dem Criewener Posaunenchor. Zu den Höhepunkten gehörte auch der Festumzug mit vielen Wehren aus der Umgebung und dem THW Prenzlau, angeführt vom Spielmannszug der Feuerwehr Werder, der von Patrick Richter kommentiert wurde. Den Feuerwehrleuten aus Kunow und Gastwehren folgten zahlreiche Bilder, die die Feuerwehrtechnik von der Historie bis in die Gegenwart vorstellten. Von der pferdegezogenen Handdruckspritze von 1922 aus Luckow über den DDR-Tragkraftspritzenanhänger, den ein Traktor zog, bis zum neuesten Löschfahrzeug TLF 4000 aus Schwedt war alles zu sehen. Im Zug dabei war auch Technik aus Groß Schönebeck, Casekow/Zützen, Gatow, Vierraden und Stendell. Für die beiden Pferde des Heinersdorfers Torsten Godau, die als Zugtiere dabei waren, bedeutete das Kunower Feuerwehrfest einen ziemlich ausgiebigen Ausflug hin und zurück per Hufe.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG