Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stahl-Fußballer sagen der Landesklasse adieu

Energisch: Steven Menzel (r.) zieht am Gramzower Max Thom vorbei.
Energisch: Steven Menzel (r.) zieht am Gramzower Max Thom vorbei. © Foto: MOZ/Dirk Schaal
Dirk Schaal / 22.05.2017, 22:19 Uhr
Finow (MOZ) Im Spiel der Fußball-Landesklasse Nord steht Stahl Finow nach der 0:1-Niederlage gegen die Gäste vom VfB Gramzow nun endgültig als erster Absteiger in die Kreisoberliga fest. Sich mit Herzblut gegen den Abstieg wehren, das hat einigen Finower Fans oftmals bei der Stahl-Elf gefehlt. Zumindest in der zweiten Halbzeit trat nun die Mannschaft von Finows Trainer Oliver Touhsaint den Gegenbeweis an.

"Es ist wie verhext, da hast du mal eine schlagkräftige Truppe zusammen, dann fällt der Torhüter aus", sagte der Stahl-Coach vor dem Anpfiff. Noch keine Minute hatte Keeper Robert Wiebach in den 26 Ligaspielen zuvor gefehlt, in einer entscheidenden Partie kann er wegen einer Verletzung nicht auflaufen. Wenn Not am Mann ist, dann ist in Finow Co.-Trainer Mike Dittrich nicht weit. "Ich habe schon einige Male bei der Ü 40 und der Zweiten im Tor gestanden", sagte er beim Warmmachen mit den Torhüterhandschuhen unterm Arm.

Vielversprechend fing die Partie für Finow an. Alexander Teske zog aus 20 Metern ab, da musste sich VfB-Keeper Mateusz Silewicz schon Strecken, um das Leder aus dem Eck zu fischen (3. Minute). Die Angst vor Fehlern war den Stahl-Spielern anzumerken. So kam bei ihnen kaum durchdachter Spielfluss zustande und die Gäste erspielten sich einige Tormöglichkeiten. Da konnte sich Dittrich auch einige Mal auszeichnen, bis sich der Gramzower Felix Andres erfolgreich in einen halbherzigen Abschlag springt und den Abpraller zur 1:0-Gästeführung verwandeln kann (24.).

Einem nicht gegebenen Abseitstreffer von Patrice Ebangue Barros Noel (27.) folgten gerade nach dem Wechsel einige gute Offensivaktionen der Finower. Kurz vor Schluss wurde Barros Noel im Sechzehner der Gäste von den Beinen geholt. Den Elfmeter verschoss Steven Menzel - in Rücklage weit drüber (88.). Nach dem Abpfiff saß er lange allein auf dem Rasen. Den Elfer hatte er verschossen, am Abstieg, über die ganze Saison gesehen, aber wohl mit den kleinsten Anteil.

Finow: Kühn, Schumacher, Gensch, Dittrich, Barros Noel, Mouangue, Maass, Witthuhn, Teske, Menzel

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG