Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Mediziner weisen Vorwurf zurück

Steffen Göttmann / 27.05.2017, 06:50 Uhr
Bralitz (MOZ) "Die Aussage, dass es im Raum Bad Freienwalde keine Kapazitäten für eine Dauerbehandlung bei einem Hausarzt gibt, ist schlichtweg falsch!" Das hat Christian Wehry, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) in Potsdam, am Freitag erklärt und die Kritik des Rentners Winfried Hettisch aus Bralitz scharf zurückgewiesen.

Die KVBB habe den Sicherstellungsauftrag für die ambulante ärztliche Versorgung, erklärte Christian Wehry. Gerade in strukturschwachen, ländlichen Regionen wie Bad Freienwalde stelle die Sicherstellung der ambulanten Versorgung für die Kassenärztliche Vereinigung eine besondere Herausforderung dar.

"Dieser begegnen wir erfolgreich und bedarfsgerecht mit Eigeneinrichtungen im Rahmen unseres Versorgungskonzeptes KV RegioMed", führte der Sprecher weiter aus. So habe der KVBB im Raum Bad Freienwalde "frühzeitig und proaktiv einen Engpass in der hausärztlichen Versorgung verhindert, indem wir im April 2013 die KV RegioMed Praxis Bad Freienwalde gegründet haben", erläutert Christian Wehry. Finanziert werde die Praxis aus den Honoraren der ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten im Land Brandenburg.

Leider habe Winfried Hettisch in der KV RegioMed Praxis Bad Freienwalde nicht den Wunsch geäußert, dauerhaft Patient in der hausärztlichen Praxis zu werden, unterstreicht Christian Wehry. "Eine Ablehnung hätte es dort definitiv nicht gegeben. Hier werden weiterhin neue Patienten aufgenommen."

Winfried Hettisch hatte gegenüber der Märkischen Oderzeitung erklärt, dass er keinen Arzt finde, der ihm zuhört und sich dauerhaft beispielsweise um seine offenen Beine kümmert. Zudem bekomme er seine Medikamente nicht verschrieben, mit denen er seit vielen Jahren gute Erfahrungen gemacht habe. Alle Hausärzte, die er aufsuchte, hätten ihm im akuten Fall geholfen, aber erklärt, dass sie ihn aus Kapazitätsgründen nicht dauerhaft aufnehmen können. Olaf Görg, Leiter der AOK Nordost, wo Hettisch krankenversichert ist, bestätigte, er habe auch von solchen Fällen gehört. Hettisch erklärte, er nehme jetzt den Weg nach Berlin auf sich und fahre zweimal im Monat zu seiner alten Hausärztin. Der Rentner war erst vor einem Jahr im April nach Bralitz gezogen. Nach 30 Jahren musste er aus seiner Wohnung ausziehen, weil der Vermieter sie sanieren und verkaufen wollte. Weil Hettisch die Mieten in Berlin zu teuer sind, zog er raus aufs Land.

KV RegioMed Praxis Bad Freienwalde, "Schlossparkambulanz",  Berliner Straße 1, Tel.: 03344-3344110. Öffnungszeiten: montags, 8.30-15.30 Uhr, dienstags 8.30-13 Uhr und 14-16.30 Uhr, mittwochs 8.30-12.30 Uhr, donnerstags 13.30-18.30 Uhr und freitags 8.30-12.30Uhr

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG