Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nur ein Punkt trotz starker Leistung

Einen Schritt zu spät: Patrice Ebangue Barros Noel (r.) gegen Phillip Wolff vom Lindower SV
Einen Schritt zu spät: Patrice Ebangue Barros Noel (r.) gegen Phillip Wolff vom Lindower SV © Foto: Andreas Gora
Dirk Schaal / 30.05.2017, 18:50 Uhr
Finow (MOZ) Im vorerst vorletzten Heimspiel der Fußball-Landesklasse Nord holte Stahl Finow gegen den Lindower SV ein 2:2-Unentschieden. Stahl steht bereits als Absteiger in die Kreisoberliga fest, während die Gäste ihren Klassenerhalt noch nicht wirklich in trockenen Tüchern haben.

"Vielleicht deshalb, weil es ja um nichts Zählbares mehr geht, haben sie befreiter als sonst aufgespielt", vermutete Stahl-Geschäftsführer Marian Hanke hinter einer starken Vorstellung seiner Mannschaft. Von Beginn an zeigten die Finower auf dem Platz, dass sie auf dem Weg in die Kreisoberliga noch einige Punkte mitnehmen wollen. Die Gastgeber gaben gerade in der ersten Hälfte den Ton an und erspielten sich mehrere gute Tormöglichkeiten. Bereits nach 20 Minuten traf der Finower Dennis Witthuhn zum 1:0. Mit einem langen Ball aus der Tiefe wurde er auf die Reise geschickt und frei vorm Lindower Torhüter Andreas Heidrich behielt er die Nerven und verwandelte zur Führung der Platzherren. Auch im weiteren Verlauf blieb Stahl am Ball und erarbeitet sich mehrere gute Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es auf dem Platz noch eine sehr umstrittene Situation. Ein Lindower Spieler wurde im Strafraum der Gastgeber gefoult, doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Alle Proteste der Gäste halfen nicht, mit der 1:0 Pausenführung für Finow ging es zur Pause in die Kabine.

Auch nach dem Wechsel präsentierte sich Finow zunächst als die bessere Mannschaft auf dem Platz. Doch mit zunehmender Spielzeit machten sich die hohen Temperaturen bei der Kondition der Spieler bemerkbar, gerade auch beim Finower 11-Mann-Kader, und das bis dahin sehr abwechslungsreiche Spiel mit zahlreichen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten verflachte zusehends. Nach einem Handspiel im eigenen Sechzehner sah der Finower Daniel die Rote Karte und den fälligen Elfmeter versenkte Markus Filarski zum Ausgleich (60.). Durch einen Foulstrafstoß brachte Clemens Schulze Finow wieder in 2:1 Front (76.). Den Schlusspunkt kurz vor dem Abpfiff setzte Robert Hinkelmann nach einer umstrittenen Entscheidung ebenfalls vom Elfmeterpunkt zum 2:2-Ausgleich (90.).

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG