Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Seniorenmesse mit Gesundheitschecks

Ines Neidt (re.) und Gabriele Linke sind schon gespannt, welche Wünsche die Senioren auf der Seniorenmesse in die Wünschebox werfen werden.
Ines Neidt (re.) und Gabriele Linke sind schon gespannt, welche Wünsche die Senioren auf der Seniorenmesse in die Wünschebox werfen werden. © Foto: Alschewski
Sandra Euent / 05.06.2017, 08:37 Uhr
Milow (MOZ) "Seniorinnen und Senioren gehören nicht zum alten Eisen. Sie wollen am gemeinschaftlichen Leben teilhaben und sich einmischen", heißt es auf der Internetseite des Seniorenrates des Landes Brandenburg. Dieser ist Veranstalter der 24. Brandenburger Seniorenwoche vom 11. bis 18. Juni. Getreu dem Motto der Seniorenwoche "Für ein lebenswertes Brandenburg - solidarisch, mitbestimmend, aktiv" findet in Milow erstmalig eine Seniorenmesse statt.

Organisiert hat diese Ines Neidt mit ihren ehrenamtlichen Helfern und dem Seniorenbeirat. Neidt ist seit Dezember 2015 Koordinatorin des auf drei Jahre ausgelegten Projektes zur Senkung der Pflegeprävalenz im Milower Land. In dieser Funktion hat sie schon einiges auf die Beine gestellt, unter anderem ein Männerfrühstück. Am 10. Juni nun hat sie Dienstleister der Region dazu gebracht, sich in der Milower Inge-Sielmann-Schule, Forststraße 2a, einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Doch nicht nur das. Ines Neidt erhofft sich auch einen Synergieeffekt. Die Aussteller sollen sich unter einander besser kennen lernen und sich vernetzen.

Rund um die Messe soll ein Fest für jung und alt stattfinden. Sport, Spiele, eine Tombola, Glücksrad und Hopseburg bieten viele Möglichkeiten, sich zu amüsieren. Es wird einen Altersfitnesstest geben, mit dem die Senioren an sechs Stationen heraus finden können, wo ihre Defizite liegen. Für die jüngeren Besucher interessant: mit Hilfe eines Altersanzuges und einer Spezialbrille kann das Leben im Alter simuliert werden. So lässt es sich am eigenen Körper erfahren, wie es sich als Senior so lebt und auf welche Schwierigkeiten ältere Menschen in ihrem Alltag treffen.

Vor Ort wird auch ein kleiner Gesundheitscheck angeboten. Der Blutdruck kann gemessen werden und das Diabetesrisiko getestet werden. Außerdem gibt es einen Seh- und Hörtest.

Für das musikalische Rahmenprogramm der Veranstaltung sorgen die Musikschule Fröhlich und eine Kindergruppe. Um die weitere Musik kümmert sich die Freiwillige Feuerwehr Milow, die auch für Kaffee und Kuchen sorgen wird. Würstchen grillt die Fleischerei Turbanisch.

Ganz speziell an die ältere Generation richtet sich die Aktion "Wünschebox". Auf der Seniorenmesse werden Zettel ausliegen, auf denen die Senioren ihre Wünsche und Bedürfnisse zum Thema "Gesundes Leben im Milower Land" aufschreiben können und diese dann in eine gelbe Wünschebox einwerfen können. Der Fantasie und Themenbreite sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob es sich nun den Wunsch nach mehr Ärzten oder einen Kinobesuch handelt. Die Organisatoren möchten so heraus finden, welche Angebote fehlen und wo sich Strukturen verbessern lassen. Die Vorschläge können unter anderem aus den Bereichen Wohnen, Versorgung, Information, Bewegung, Kultur und Ehrenamt kommen.

Zur Veranstaltung wird auch ein Shuttlebus aus den umliegenden Orten des Milower Landes angeboten. Wer Interesse daran hat, diesen zu nutzen, meldet sich bis zum 7. Juni bei Martina Max im Sekretariat des Bürgermeisters unter 03386/27090. Eingeladen sind aber nicht nur die Bürger aus der Gemeinde Milower Land, sondern alle interessierten Havelländer.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG