Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kita feiert Namensgebung

Ganzer Stolz: Das langersehnte Spielgerüst konnte mit der Klärung der Grundstücksfrage und der Übernahme durch das Amt endlich gebaut werden, wie Kita-Leiterin Edelgard Schulz berichtet. So wie Julian (v. l.), Angelina, Brian, Lucy, Nele und Florian erobe
Ganzer Stolz: Das langersehnte Spielgerüst konnte mit der Klärung der Grundstücksfrage und der Übernahme durch das Amt endlich gebaut werden, wie Kita-Leiterin Edelgard Schulz berichtet. So wie Julian (v. l.), Angelina, Brian, Lucy, Nele und Florian erobe © Foto: MOZ/Julia Lehmann
Julia Lehmann / 06.06.2017, 21:34 Uhr
Hohenfinow (MOZ) Das benachbarte Storchennest hat vor 15 Jahren den Ausschlag gegeben. Die Kita in Hohenfinow bekam endlich einen Namen. Seitdem hat sich viel Positives in der Einrichtung getan, findet Leiterin Edelgard Schulz. Am 24. Juni soll der Namenstag mit einem Fest gefeiert werden.

Die Kita in Hohenfinow gibt es bereits seit den 1950er-Jahren. Als sogenannter Erntekindergarten besuchten von Frühjahr bis Herbst ausschließlich Kinder die Einrichtung, deren Eltern auf den umliegenen landwirtschaftlichen Flächen arbeiteten. "Damals wurden einfach alle Kinder genommen. Von den Kleinsten bis zu den ganz Großen", weiß Leiterin Edelgard Schulz. Bis zur Wende war sie dann Schulkombinat Tornow-Sommerfelde-Hohenfinow. Kita und Schule befanden sich zu diesem Zeitpunkt unter demselben Dach. Nach der Auflösung in den 1970er-Jahren existierte die Einrichtung ausschließlich als Kindertagesstätte - allerdings namenlos - weiter.

Bis vor 15 Jahren ein neuer Titel bestimmt wurde. Kinder und Anwohner konnten dazu Vorschläge abgeben, die drei Wochen lang diskutiert wurden. "Linden-Kids" hätte außerdem zur Auswahl gestanden. Das benachbarte Storchennest gab am Ende den Ausschlag.

Die Kita hatte mit dem 8. Juli 2002 offiziell einen Namen. Weil der Termin günstiger gelegen ist, wollen Kinder und Pädagogen mit Eltern, Großeltern, Wegbegleitern und ehemaligen Kita-Kindern diesen wichtigen Schritt aber schon am 24. Juni feiern. Einen Schritt, der etliche positive Veränderungen für das Haus mit sich brachte, berichtet Edelgard Schulz.

Voraussetzung für die Namensgebung sei der Kauf des Kita-Grundstücks durch die Gemeinde Hohenfinow gewesen, das Amt Britz-Chorin-Oderberg übernahm die Trägerschaft. Das Gebäude befindet sich auf dem Grundstück der Kirchengemeinde. Lange habe es Ungereimtheiten darüber gegeben, sagt Edelgard Schulz, die die Kita bereits seit 1976 leitet. "Es gab viel Ärger." Genauer wolle sie darauf nicht eingehen. Die 62-Jährige sei stattdessen einfach sehr froh über das, was sich seitdem getan habe.

"Wir haben neue Fenster und einen neuen Spielplatz", sagt sie. Besonders stolz aber sei sie auf den renovierten Waschraum, der mit bunten Türen und Wasserhähnen nun endlich kindgerecht und ansehnlich sei. Zuvor seien lediglich die absolut nötigsten Arbeiten umgesetzt worden. "Wir konnten somit die Bedingungen für die Erzieher und die Kinder verbessern", sagt Edelgard Schulz. Zurzeit besuchen 27 Kinder die Tagesstätte. Drei pädagogische Kräfte betreuen die sechs Krippen-, zwölf Kita- und neun Hortkinder. Dazu gibt es eine technische Kraft, die für die Arbeiten in der Küche, den Abwasch, die Wäsche und Reinigung der Einrichtung zuständig ist. Viel zu viel für eine Person, findet Edelgard Schulz.

"Einen Hausmeister, den wir uns mit anderen Einrichtungen teilen - das wäre mein Wunsch", so die Leiterin. Im großen Gruppenraum stehen Malerarbeiten an, ein neuer Fußboden muss ebenfalls her, findet sie.

Und eine weitere, nicht-bauliche Veränderung steht bevor: Edelgard Schulz will im kommenden Jahr nach 45 Berufsjahren in den Ruhestand gehen, wie sie ankündigt. Die 26-jährige Laura Iffert, die als Pädagogin in der Kita arbeitet, wird das Zepter voraussichtlich übernehmen. "Die jungen Kollegen kommen mit neuen Ideen und das ist schön so", findet Edelgard Schulz. Zu diesen jungen Kollegen gehört auch Milan Blankenburg (30). "Klar, wird mit einer neuen Leitung einiges anders. Das meiste wird aber genauso weitergehen", sagt er.

In etwas mehr als zwei Wochen steht aber erst einmal das Namensjubiläum an. 14.30 Uhr geht es los. Der Tag ist gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Hohenfinow organisiert, die mit den Kindern Löschspiele machen wird. 15.30 Uhr kommt Clown "Nanü".

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG