Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Die Heiden kommen

Daniela Windolff / 11.06.2017, 06:34 Uhr
Biesenbrow (MOZ) Ein ganzes Dorf wird zur Bühne, wenn am 24. Juni das theater 89 in Biesenbrow zur Uraufführung des Open-Air-Spektakels "Die Heiden von Kummerow" einlädt. Zur 725-Jahrfeier des Geburtsortes von Ehm Welk spielen die Biesenbrower mit Profis selbst ihre eigene Geschichte.

Sie spucken vom Kirchturm, mopsen des Pastors Butterstullen, buhlen um die Gunst der Mädchen mit einer verbotenen Mutprobe, schmieden Allianzen mit den Leuten aus dem Armenhaus und verehren den tagelöhnenden Kuhhirten Krischan Klammbüdel. Vor allem aber berühren sie seit Generationen die Herzen der Menschen, seit Ehm Welk die Kummerower Bengels mit seinen Romanen unsterblich machte. In Kürze kann man die Kinder im Geburtsort des Schriftstellers Biesenbrow leibhaftig bei ihren Streichen zuschauen. Das theater 89 lässt Ehm Welks "Heiden von Kummerow" mit einem einmaligen wie außergewöhnlichen Theaterexperiment auferstehen. Anlässlich der 725-Jahr-Feier des Dorfes spielen sie den ganzen Tag lang von 10 bis 22 Uhr Szenen des Romans an den Originalschauplätzen in Biesenbrow, dem literarischen Kummerow. Ein Roman in der Landschaft. Für diese ungewöhnliche Theaterinszenierung wird ein ganzes Dorf zur Bühne und die Bewohner zu Hauptdarstellern. "Der Roman ist ein faszinierendes Zeitdokument der Jahrhundertwende vor dem ersten Weltkrieg und ein leidenschaftliches Plädoyer für Gerechtigkeit und Humanität, dazu in einer wundervollen poesiereichen Sprache geschrieben", schwärmt Hans-Joachim Frank, künstlerischer Leiter des theaters 89, das vielen Angermündern von den Open-Air-Theaterstücken der AG Historische Stadtkerne auf dem Klosterplatz bekannt ist. Das theater 89 ist vor einiger Zeit aus Berlin in die Uckermark gezogen. Und wer hier lebt, kommt an Ehm Welk nicht vorbei. Beim Lesen des Romans wurde Frank von der Idee beflügelt, diese Geschichte zu spielen. Nicht auf einer festen Bühne, sondern in der Biesenbrower Landschaft. Es ist eine Art szenische Lesung, um Ehm Welks Sprache nicht zu verfälschen. Am 24. Juni werden die ersten acht der insgesamt 24 Kapitel gelesen. 2018 und 2019 sind die weiteren Kapitel geplant. Sie werden wie ein Hörbuch aufgezeichnet, um bei der Vorstellung unter freiem Himmel eine gute Tonqualität zu sichern. Dazu sprechen und spielen Profischauspieler und Laiendarsteller parallel zu den jeweiligen Textpassagen Szenen und Dialoge. Zur Projektidee gehört nämlich, nicht nur Höfe und Stuben, Schulhaus, Kirche, Wiesen und Äcker in die Handlung einzubeziehen, sondern auch die Dorfbewohner, die quasi ihre eigene Geschichte spielen. Der Schönermarker Pfarrer mimt den Kantor Kannegießer, Eckhard Kolle vom Landkulturverein spielt den Pastor Breithaupt, Peter Klos von der Kleinen Schäferei Biesenbrow ist der Kuhhirte Krischan und auch die Kinderrollen sind allesamt von Biesenbrower Kindern und Grundschülern aus der Umgebung besetzt, darunter auch Flüchtlingskinder aus Syrien. "Wir haben alle gemeinsam den Film angeguckt und das Buch gelesen. Ich finde die Geschichte echt cool", schwärmt Jeremy aus Biesenbrow, der den Traugott spielen wird. Am besten gefällt den Kindern die Szene des Heidendöpens. Seit Monaten proben die Biesenbrower emsig, Eckhard Kolle und einige Kinder mussten sogar pflügen lernen und üben, wie man ein Pferd ausspannt. Dazu gingen sie bei Eckhard Lehmann vom Reit- und Fahrverein Angermünde in die "Lehre", der als alter Bauer das Pflügen mit dem Pferd noch von der Pike auf beherrscht. Viele Partner tragen zum Gelingen dieses ehrgeizigen Zehnstunden-Theaters bei. So stellte Landwirt Christian Schartow Flächen zum Pflügen bereit, helfen Feuerwehr und Leute aus dem Dorf bei der aufwendigen Logistik, um das Publikum, das von Schauplatz zu Schauplatz wandert, zu führen. Auch Kremser stehen bereit. Eine Liveband wurde engagiert, für Catering ist gesorgt, Sitzgelegenheiten und Parkmöglichkeiten sowie ein Shuttelbus von und nach Angermünde werden engagiert. In einer Woche ist Generalprobe, in zwei Wochen startet das Projekt, das Neuland für alle Beteiligten ist. Der Kartenverkauf ist bereits sehr gut angelaufen. Kinder bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Karten: Touristinfo Angermünde oder www.theater89.de

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG