Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Festwochenende 800 Jahre Glienecke

Diese und viele andere historische Geräte werden beim Festumzug präsentiert. Foto: Zimmermann
Diese und viele andere historische Geräte werden beim Festumzug präsentiert. Foto: Zimmermann © Foto: MZV
Silvia Zimmermann / 13.06.2017, 12:00 Uhr
Glienecke (MZV) (siz) Am kommenden Wochenende, vom 16.- 18. Juni, wird in Glienecke gefeiert. Glienecke wird erstmals in einer Urkunde des Bischofs Siegfried von Brandenburg 1216 erwähnt. Diese Bestätigungsurkunde über die Besitzungen des Domkapitels unterschrieb als Zeuge Pfarrer Eustachius von Glyneke.

Über ein Jahr lang wurde das drei Tage dauernde Fest vorbereitet. Nun freuen sich die Glienecker auf viele Besucher und Zuschauer. Am Freitag beginnen die Festlichkeiten mit einer Festsitzung. Höhepunkt des Abends wird die Aufführung des Theaterstücks sein. Hier haben unter Leitung von Clemens Bergstedt zehn Laiendarsteller aus Glienecke ein halbes Jahr geprobt und zeigen die Geschichte "Das Versprechen oder warum saurer Wein die Schlacht bei Glienecke entschied". Angelehnt ist die Handlung an die Schlacht von 1408, die wirklich bei Glienecke stattgefunden hat. Beginn ist um 19 Uhr.

Am Samstag ist der Festumzug der Höhepunkt des Tages. Über 180 Beteiligte zeigen in einem Festumzug mit 13 Schaubildern einige Episoden aus der Geschichte des Ortes. Gezeigt wird unteranderem der Bischof mit der Urkunde, in der Glienecke erwähnt wird. Die Raubritter führten viele Jahre ihr Unwesen im Land und können das bis heute nicht lassen. Die Askanier aus Berlin treten mit einer Gruppe in Erscheinung. Die Zeit der Reformation, die französische Besatzung, der Nachtwächter, Flucht und Vertreibung, Schule und Kindergarten, das Handwerk, Mode im Wandel der Zeit, die Landwirtschaft, die Vereine und die Feuerwehr zeigen ihre Geschichten. Auch der Ortsteil Grebs ist mit einem Schaubild vertreten. Hier haben sich die Veranstalter viel Mühe gegeben und ihre Wagen bunt geschmückt. Viele historische Maschinen werden gezeigt. Der Umzug beginnt um 13 Uhr und startet am Ortseingang aus Richtung Ziesar kommend. Auf dem Festplatz ist ein buntes Programm für Kinder und Erwachsene vorbereitet, das zum Verweilen einlädt. Ab 20 Uhr kann dann nach der Musik der Liveband "Ragged Glee" getanzt werden.

Am Sonntag beginnt der dritte Festtag um 8 Uhr mit dem Hähnekrähen des Rassegeflügelzuchtvereins Ziesar. Eine Stunde lang wird das Anschlagen (Krähen) der Hähne gezählt. Ab 10 Uhr laden die Jäger zum Jägerfrühschoppen mit Jagdhornbläsern und einer Trophähenschau ein. Als deftige Speise ist Kesselgulasch im Angebot. Mit dem Kauf eines "Festbutton" für 3 Euro unterstützen sie das Fest.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG