Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mehr als nur Studenten

Marco Marschall / 19.06.2017, 21:37 Uhr
Eberswalde (MOZ) 16 Vorschläge für die Auszeichnung waren diesmal im Rennen, um den mit 250Euro dotierten Engagementpreis der Hochschule für nachhaltige Entwicklung. Er wurde zum Tag der offenen Tür auf der Bühne des Stadtcampus übergeben.

Es war der Abschluss eines bunten Nachmittags auf dem Stadtcampus. Gerade hatte die Jagdhornbläsergruppe ihre Signale durchs Instrument gepustet und der Hochschulchor eine Handvoll Lieder kredenzt, als Hochschulpräsident Wilhelm-Günther Vahrson und Jens Pape als Vorsitzender der Eberswalder Hochschulgesellschaft die Bühne betraten. Schon in den Vorjahren hatten sie Urkunden und Scheck für den Engagementpreis der HNE gemeinsam vergeben.

Als erste Preisträgerin 2017 holten sie Diana Mercedes Cerviño Tirapegui nach oben. Die 45-jährige Venezolanerin organisiert neben ihrem Studium im Fach International Forest Ecosystem Management alle zwei Wochen das Sprachcafé in der Stadtbibliothek. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich dann Senioren, Flüchtlinge, Schüler, Studierende sowie Gastdozenten aus aller Welt, um sich in entspannter Atmosphäre zu unterhalten. Und das auf Spanisch, Englisch, Russisch, Arabisch, Deutsch oder zuletzt sogar auf Finnisch. Die Idee hatte Diana Cerviño aus Berlin mitgebracht, wo sie viele Jahre lebte.

Sie leitet außerdem den Verein Horizonte, der 2013 das interkulturelle Buffet ins Leben rief und somit dafür sorgte, dass sich unterschiedliche Kulturen in Eberswalde seitdem auch kulinarisch begegnen. Geehrt wurde die Studentin darüber hinaus für das Projekt "Geographie Live", bei dem ausländische Studierende ihr Heimatland im Erdkundeunterricht von Eberswalder Schulen vorstellen.

Zur Vergabe des zweiten Preises an diesem Tag wurde es nochmal richtig voll auf der Bühne. Denn ausgezeichnet wurde der Allgemeine Studentische Ausschuss - kurz AStA - der sich im Grunde an jeder Universität für die Belange der Studierenden einsetzt. Jedes Jahr wird das Gremium neu gewählt. Seine Mitglieder aus der Amtsperiode 2016 sollen besonders viel geleistet haben. "Wir haben wirklich viel Zeit und Energie in unsere Aufgabe gesteckt", sagte Isabella Krause, AStA-Vorsitzende aus besagter Amtszeit später im Gespräch mit der MOZ. Die Projektwerkstätten als neues Lehrformat und die Lohnerhöhung für Studentische Hilfskräfte wurden als wichtige Wirkungspunkte des Gremiums benannt, vor allem aber dessen Einsatz für die Einführung eines Klimaneutralen Semestertickets hervorgehoben. Bei den langen Verhandlungen mit den Kooperationspartnern des ÖPNV hatte der AStA die Positionen der Studierenden eingebracht und erfolgreich um Zustimmung geworben. Bei der studentischen Vollversammlung stimmten die Studenten der Einführung des "Klima-Euros" pro Semester zur Finanzierung des Projektes zu.

Und was machen die engagierten Mitglieder des Ausschusses mit den 250 Euro Preisgeld? "Das müssen wir noch miteinander beraten", sagte Isabella Krause am Sonnabend. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es noch mehr wird. Denn mit dem Preis der HNE sind sowohl der AStA als auch Diana Cerviño für den Deutschen Engagementpreis nominiert. "Als Hochschule hat man beim Publikumspreis ganz gute Chancen", sagte Nina Leseberg vor der Übergabe der Nominierungsurkunden. Denn über die Vergabe entscheidet ein Online-Voting. Es beginnt am 12.September und läuft sechs Wochen. Der Preis ist mit 10000Euro dotiert, die Jury-Preise in fünf Kategorien mit jeweils 5000 Euro.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG