Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Breite Straße in Alt Ruppin sorgt weiter für Unmut

Die Breite Straße in Alt Ruppin in Höhe der Hausnummer 9: Trotz aus Sicht von Anwohnern zu wenig Parkmöglichkeiten sind die schlecht gepflegten Flächen neben der Parkbucht oder die Stellen in Höhe der Einmündung Kiezstraße keine Stellflächen.
Die Breite Straße in Alt Ruppin in Höhe der Hausnummer 9: Trotz aus Sicht von Anwohnern zu wenig Parkmöglichkeiten sind die schlecht gepflegten Flächen neben der Parkbucht oder die Stellen in Höhe der Einmündung Kiezstraße keine Stellflächen. © Foto: MZV
Daniel Dzienian / 22.06.2017, 17:54 Uhr
Alt Ruppin (RA) Die Breite Straße in Alt Ruppin bleibt ein Problem-Brennpunkt beim Parken. Anwohner beschweren sich über zu hartes Durchgreifen des Neuruppiner Ordnungsamtes bei Verstößen gegen das Parkverbot.

Seit einigen Jahren ist die Breite Straße Teil der Bundesstraße 122. Um den Verkehrsfluss zu gewährleisten, ist das Parken am Fahrbahnrand kaum noch erlaubt. Zwar gibt es etwa in Höhe der einmündenden Kiezstraße unbefestigte Bereiche, wo weder Gehweg noch echte Grünflächen zu erkennen sind. Die Alt Ruppiner können jedoch vergessen, dass sie dort ihre Autos einfach so abstellen dürfen. Auch bei den Parkbuchten, etwa in Höhe der Hausnummer 59 gegenüber der alten Futtermittelfabrik, sollten Fahrer beim Parken Vorsicht walten lassen.

Denn dort gab es zuletzt besonders häufig Knöllchen. Anwohnerin Silke Krieg ärgert das: "Wir werden schon wegen Falschparkens aufgeschrieben, wenn ein Rad ein paar Zentimeter über den Rand der Parkbucht reicht. Das finde ich nicht in Ordnung." Dann, müssen die Alt Ruppiner feststellen, droht ihnen eine Zahlung wegen Parkens auf dem Gehweg. Stehen sie ein paar Meter außerhalb der Parkbucht an der Kreuzung Kiezstraße, parken sie auf der Grünfläche. "Da ist weder eine Grünfläche noch der Gehweg", meint Silke Krieg.

Doch so einfach ist es nicht. "Grundsätzlich gilt jedes Parken auf den Flächen ab dem Hochbord als Gehwegparken und wird entsprechend geahndet", sagt Stadtsprecherin Michaela Ott. Auch sieht sie keinen übermäßigen Einsatz des Ordnungsamtes dort. Der Eindruck könne entstehen, weil zuletzt auch immer wieder die Revierpolizisten in die Kontrollen einbezogen worden waren. "Seit Jahresbeginn mussten in der gesamten Breiten Straße in Alt Ruppin lediglich 49 Verstöße geahndet werden." Außerdem habe "das Gehwegparken vor der Breiten Straße 9 dazu geführt, dass der Bereich schon Beschädigungen aufweist", so die Sprecherin. Die"Splitterfläche" daneben soll demnächst übrigens befestigt werden, so Ott.

Zudem meint das Ordnungsamt, dass auch vor den Hausnummern 13 und 54 trotz Verbots immer wieder Autos abgestellt werden. Entweder würden Parkscheiben nicht ausgelegt oder der Gehweg benutzt. Zu wenig Parkplätze gibt es aus Sicht der Verwaltung an der Breiten Straße nicht. Zudem seien auch Stellflächen auf den Grundstücken vorhanden.

Erst Anfang des Jahres änderte die Verkehrsbehörde des Landkreises die Parkregeln in der Straße. Vor der Arztpraxis, Hausnummer 54, wurde das Abstellen zwischen 8 und 18 Uhr auf zwei Stunden begrenzt. Vor der 13 und der 13a ist jetzt das Schrägparken verboten. Längs zu halten ist auf eine Stunde beschränkt. Zuvor waren die Straßenränder ständig zugestellt. Anwohner wichen auf die Gartenstraße aus. Auch von dort gab es dann Protest.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG