Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mittsommerfest zur Eröffnung der Mühlenhaupt-Ausstellung

Die Entdeckung der Langsamkeit: Die Landschaften Brandenburgs fing Kurt Mühlenhaupt mit seinem Pinsel auf Leinwand ein - zu bestaunen ab Sonnabend in Bergsdorf.
Die Entdeckung der Langsamkeit: Die Landschaften Brandenburgs fing Kurt Mühlenhaupt mit seinem Pinsel auf Leinwand ein - zu bestaunen ab Sonnabend in Bergsdorf. © Foto: MZV
Martin Risken / 22.06.2017, 20:41 Uhr
Bergsdorf (GZ) Der Geist der gerade zu Ende gegangenen Ausstellung mit Arbeiten von Achim Freyer weht noch durch die große Feldsteinscheune des Kurt-Mühlenhaupt-Museums. Doch kaum sind die Bilder des Berliner Opernregisseurs und Bühnenbildners abgehangen und verpackt, ziehen schon die nächsten Kunstwerke ein.

Hannelore Mühlenhaupt ist mit ihrem Team fleißig am werkeln. Am morgigen Sonnabend wird schon die nächste Ausstellung eröffnet. Die zweite große Bilderschau des Jahres ist dem Sommer in Brandenburg gewidmet. Und wer hätte diesen besser festhalten können als Kurt Mühlenhaupt selbst?

Mittsommer heißt die Ausstellung und ein Mittsommerfest ist zu diesem Anlass auch geplant. Hausherrin Hannelore Mühlenhaupt lädt ab 19 Uhr zu Kunst, Musik und Leckereien ein. Wo könnte man eine der kürzesten Nächte des Jahres besser feiern als auf dem Land, wo man den Sommer in all seiner Vielfalt erleben kann. Kurt Mühlenhaupt hat Brandenburg und seine weiten Landschaften in hunderten Gemälden festgehalten. Mal unscheinbar, mal spektakulär feiert er Wälder, Äcker, Menschen und Jahreszeiten. Seine Sommerbilder kommen oft farbenfroh und bildgewaltig daher. Sie wecken Lust, einen Sommerausflug zu machen und durch diese Landschaften zu wandern.

Kurt Mühlenhaupt, der im Januar 97 Jahre alt geworden wäre, hat dies selbst ausgiebig getan und hat mit dem Umzug von Berlin nach Bergsdorf ein ganz neues Bildsujet dazugewonnen. Auch die Berliner Freunde und Bewunderer genossen es, "ihren" Maler draußen im Brandenburgischen zu besuchen. Sie kamen zahlreich und immer wieder gern. Gleichzeitig blieb für Kurt Mühlenhaupt genug Raum und Zeit, in Ruhe zu arbeiten und die stille Brandenburger Landschaft in zahlreichen Ausflügen zu entdecken und vor allem zu malen. Und so wurde Brandenburg und das kleine Dorf Bergsdorf nach und nach zum neuen Lebensmittelpunkt des Künstlers aus dem Kreuzberger Milieu. Im Dorf zunächst neugierig beäugt, wurde Kurt Mühlenhaupt schnell Teil der Gemeinschaft und malte, wie zuvor im Berliner Kiez, seine Nachbarn, die Tiere auf dem Hof und die ihn umgebenden Höfe und Felder.

Zu sehen sein wird die Ausstellung vom 24. Juni bis zum 17. September und begleitet wird sie von einem abwechslungsreichen und hochkarätigem Veranstaltungsprogramm. So werden zum Beispiel am 22. Juli die jungen Sänger der Rheinsberger Kammeroper zu ihrem traditionellen Gastspiel erwartet und am 20. August ist das Internationale Gesangsstudio Berlin mit einem Klassikabend im Kurt-Mühlenhaupt-Museum vertreten. Karten für diese Veranstaltungen können schon jetzt im Vorverkauf unter karten@muehlenhaupt.de reserviert oder direkt im Museum gekauft werden.

Zunächst aber werden am 24. Juni der Sommer und Kurt Mühlenhaupt gefeiert. Die Berliner Gypsyband Casino Gitano wird zu Gast sein und für die musikalische Unterhaltung sorgen, es gibt selbstgebackenen Kuchen und Gegrilltes und natürlich ganz viele wunderbare Sommerbilder Kurt Mühlenhaupts.

Eröffnet wird die Ausstellung um 19 Uhr, das Museum ist regulär schon ab 13 Uhr geöffnet. Am Lagerfeuer auf dem Hof kann man dann den Abend romantisch ausklingen lassen. Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung beträgt acht Euro, ermäßigt sechs Euro. Für Bergsdorfer ist der Eintritt frei.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG