Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Exotische Gäste beim Sommerfest

Tierischer Zeitvertreib: Die Alpakas Caruso und Torres waren die Lieblinge der jungen Festbesucher.
Tierischer Zeitvertreib: Die Alpakas Caruso und Torres waren die Lieblinge der jungen Festbesucher. © Foto: Renate Meliß
Renate Meliß / 25.06.2017, 18:45 Uhr
Krummensee (NOZ) "Sie heißen Torres und Caruso, sind drei und vier Jahre alt und ihres Zeichens Alpaka-Brüder", sagt Ulrike Hennig aus Servest. Die beiden vor kurzem erst geschorenen Tiere vom gleichnamigen Hof aus Kloster Chorin muten in Krummensee schon etwas exotisch an. Und sie sind ein Highlight am Sonnabend auf dem Festgelände, lassen sich von Kindern geduldig an der Leine führen. "Wir fahren auch in Altersheime oder zu bettlägerigen Patienten, um ihnen mit unseren Tieren eine kleine Freude zu bereiten", so Ulrike Hennig.

Direkt vor der Kulisse des Haussees hatten die Krummenseer für ihr traditionelles Fest einiges auf die Beine gestellt. "Wir veranstalten zweimal im Jahr ein großes Fest", sagt Ortsvorsteher Harald Strunze und richtet den Blick schon mal auf das Herbstfest im Oktober.

Maßgeblich für die Organisation des Sommerfestes war die Krummenseer Feuerwehr, unterstützt wurde sie von ortsansässigen Vereinen und vielen ehrenamtlichen Helfern. So sorgt der Anglerverein mit einem Trocken-Wurf-Angelspiel für Vergnügen, der Jagdverein kümmert sich unter anderem um die Nachtwache auf dem Festgelände, das am Sonntag erst nach dem Frühschoppen endete, und an der Bastelstation hat neben anderen Solveig Meyer alle Hände voll zu tun. Und auch die Kinderschmink-Ecke war sehr gut besucht. Gelegenheit zum Mitmachen boten zudem die Bücher-Tausch-Station und die Tombola. Die Rettungshundestaffel Barnim stellte sich vor, deren Mitarbeiter einige treue Begleiter auf vier Pfoten an der Seite hatten. Für das Kuchenbuffet hatten die Frauen des Dorfes kräftig die Rührbesen geschwungen. Das vielfältige Angebot sorgte schließlich dafür, dass die Festwiese gut gefüllt war.

Gemütlichkeit herrscht bereits unterm Festzelt, als gegen 16 Uhr die Countrydancers der Flying Hawks aus Werneuchen in drei Altersgruppen eine Probe ihres Könnens zeigten, begleitet von kräftigem Applaus. Kurz darauf zeigt die örtliche Jugendfeuerwehr eine Löschübung. Ein grüner Trecker samt Hänger tuckerte langsam übers Feld, kurze Zeit später schon waren darauf alle Plätze mit Besuchern gefüllt, die sich eine Runde durchs Dorf gönnten.

Bevor zum Abend hin Neptun aus den Fluten des Haussees stieg, erhob sich zunächst eine Drohne der Rettungshundestaffel in den Himmel. Dabei wurde den Festgästen erklärt, wie von dort aus die Kamera anhand von Wärmebildern auf Brandherde, aber auch auf vermisste Menschen aufmerksam machen kann.

Am Abend schließlich legte DJ Mike für alle auf, die tanzen wollten. Ein stimmungsvoller Abschluss für den gelungenen Festtag.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG