Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ortsdurchfahrt der B112 trägt bereits von der B1 bis zum Ahornweg neue Binderschicht

Freude über Baufortschritt

Ulf Grieger / 27.06.2017, 07:30 Uhr
Manschnow (MOZ) Die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt der B112 liegen nach Einschätzung des Landesbetriebes Straßenwesen so gut im Plan wie sie können. Am Montag wurde im Abschnitt von der alten Schmiede bis zum Ahornweg die Binderschicht aufgetragen.

So stellt man sich einen Höllenschlund vor: Es stinkt und qualmt und faucht. Die meisten Manschnower, die am Montag von der B1-Kreuzung aus in Richtung Buswendeschleife abbiegen, freuen sich über den Fortschritt. Die Arbeiter der Firma Oevermann leuchten mit ihren grellroten Wetterjacken aus dem Ganzen heraus und verfluchen den Starkregen. Denn der sorgt nicht gerade für reibungslose Bauabläufe. Hinzu kommen auch andere Hemmnisse. So war es vorige Woche wegen einiger Probleme im Mischwerk nicht möglich gewesen, wie plant die Binderschicht in dem Bereich aufzutragen, der nun dran ist. Ein böse Überraschung erlebt der Baubetrieb zudem noch am frühe Montagmorgen: Rowdies hatten Baustellenschilder im Bereich der Kirchstraße/B112 so umgekippt, dass Unfallgefahr bestand. Die Ampel wurde demoliert, so dass es eine ganze Weile gedauert hat, ehe die erst am Freitag freigegebene Anbindung der Kirchstraße an die B112 wieder voll in Betrieb gehen konnte, berichtet ein Vertreter des Landesbetriebes.

Der Abschnitt von der B1 zum Ahornweg wird auch heute, wenn die Binderschicht erkaltet ist, nicht für den Verkehr freigegeben. Denn die Kreuzung Ahornweg muss erst noch komplettiert werden. Sobald dieser Bereich befahrbar ist, entfällt für die Anwohner des Kopfsteinpflasters der Friedensstraße die Belastung durch den Umleitungsverkehr. Die Autofahrer werden dort jetzt durch eine Geschwindigkeitsanzeige zum Abbremsen gemahnt, die sich die Gemeinden des Amtes Golzow angeschafft haben.

Der kombinierte Geh-Radweg wird freigegeben, sobald das Baumaterial wieder geräumt ist, versichert der Landesbetrieb. Gemeindevertreter Raimar Wendland hatte darauf hingewiesen, dass der Weg für viele Ältere sehr wichtig ist.

In Höhe des Blumenhauses Schütz und des Autohauses Schwaß wird der Straßengraben verfüllt. Dort entsteht ein provisorischer Weg, der es Kunden wie Anliegern ermöglicht, die Geschäfte zu erreichen. Frank Schütz bedankt sich bei Enrico Lemke vom Landesbetrieb und beim Baubetrieb für die Absprachen. Schließlich ist es nicht üblich, dass solchen Besonderheiten so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird wie in diesem Fall.

Die Fahrbahn der B 112 wird in Manschnow auf einer Länge von 1182 Metern grundhaft in Asphaltbauweise erneuert. Die Regelfahrbahnbreite beträgt sechs Meter. Die Fahrbahn wird beidseitig mit Natursteinpflasterstreifen eingefasst. Das ist bereits gut zu erkennen, wenn man die Baustelle in Höhe Tannenweg betritt, wo die Binderschicht schon aufgetragen wurde. "Die Deckschicht wird erst dann in einem Zuge aufgetragen, wenn der gesamte Abschnitt fertig ist", erläuterte der Bauleiter. Auch die abschnittsweise vorhandene Rinne zur Fahrbahnentwässerung wird erneuert. Diese Rinne, die Pflasterstreifen, Inselköpfe und Entwässerungskehlen werden in gebundener Pflasterbauweise hergestellt.

An zwei Knotenpunkten, in Höhe Ahornweg und nahe der Einmündung Kirchstraße, entstehen Querungsinseln für Fußgänger. Für deren Bordbegrenzung sind Flachborde aus Granit vorgesehen. Für die Querungsstellen der Inseln Tiefborde aus Granit. Auch die Grundstückszufahrten werden in Asphalt-, Pflaster- und ungebundener Bauweise wieder hergestellt. Alle Zufahrten müssen höhenmäßig angepasst und bestehende Einmündungen der kommunalen Straßen in der vorhandenen Lage wiederhergestellt werden. Zwei Durchlässe von Entwässerungsgräben unter der B 112 werden erneuert, Mulden und Gräben hergestellt bzw. nachprofiliert oder beräumt. "Mit dieser Maßnahme wird die historische Entwässerungssituation an der B 112 wieder hergestellt", erläutert Cornelia Mitschka vom Landesbetrieb Straßenwesen. "Die Baukosten betragen rund 1,25 Millionen Euro. Die Bauzeit soll am 30. Oktober enden."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG