Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Blechspielzeug aus Brandenburger Produktion

In Döberitz ab 2. Juli gezeigte Spielzeuge aus MSB-Produktion.
In Döberitz ab 2. Juli gezeigte Spielzeuge aus MSB-Produktion. © Foto: privat
Rene Wernitz / 01.07.2017, 09:20 Uhr
Döberitz (MOZ) Ab Sonntag, 2. Juli, ist im Döberitzer DDR-Museum eine neue Sonderausstellung zu sehen. Sie widmet sich dem Blechspielzeug des Herstellers Mechanische Spielwaren Brandenburg an der Havel (MSB). In der DDR war MSB der bedeutendste Hersteller mechanischer Spielwaren aller Art. Designer Manfred Schindler gestaltete unzählige wunderschöne Spielzeuge wie Raupenschlepper, Gabelstabler mit Anhänger , Sattelschlepper, Rennfahrzeuge, Militärfahrzeuge, Geländewagen, Polarmobile, Müllfahrzeuge, Raketen, Autos der Filius-Serie, Stadtreinigungs-Fahrzeuge, Tankfahrzeuge, Straßenwalzen, Kranfahrzeuge, Feuerwehrfahrzeuge, Traktoren etc. Legendär ist sein Autoscooter mit einem Clown als Fahrer, der automatisch die Richtung ändert, wenn er irgendwo gegen stößt. Die Autoscooter wurden mit einem dazugehörigen Schlüssel aufgezogen.

Diese Blechspielzeuge sind heute sehr selten und erfreuen in der Regel nur noch Sammlerherzen und jene Leute, die sich von ihrem Spielzeug nicht trennen konnten. Das DDR-Museum im Bammerweg 5 ist mittwochs bis sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, letzter Einlass um 16.00 Uhr. Am 2. Juli findet zudem ab 10.00 Uhr ein Haus- und Hoftrödel statt, nicht zu verwechseln mit einem Trödelmarkt!

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG