Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Booßen fiebert Jubiläum entgegen

Letzte Vorbereitungen: Ortsvorsteher Eberhard Vetter, Jens Toppler vom Ortsverein und Cheforganisatorin Bärbel Teich
Letzte Vorbereitungen: Ortsvorsteher Eberhard Vetter, Jens Toppler vom Ortsverein und Cheforganisatorin Bärbel Teich © Foto: MOZ/Thomas Gutke
Thomas Gutke / 05.07.2017, 07:30 Uhr - Aktualisiert 05.07.2017, 07:48
Booßen (MOZ) Für die Booßener ist es die Party des Jahrhunderts, mindestens: An diesem Wochenende feiert der Ortsteil sein 700-jähriges Bestehen. Den Auftakt bildet ein Festakt mit Musical am Freitagabend. Höhepunkt ist der große Festumzug am Sonntag.

Drei Tage vor dem Jubiläum ist Bärbel Teich die Ruhe selbst. Dabei hat sie seit dreieinhalb Jahren federführend auf dieses eine Wochenende hingearbeitet. "Die Vorbereitungen laufen gut und ich freue mich jetzt einfach auf das Fest, weil ich weiß, dass ich mich auf alle Beteiligten und Helfer verlassen kann", sagt sie. Das Festzelt auf dem von Gerd Urbaniak zur Verfügung gestellten Gelände gegenüber der Grundschule steht. Die Schausteller haben mit den Aufbauten begonnen. Das Programm ist festgezurrt. Booßen ist startklar für ein Fest, das es so in dem Ortsteil noch nicht gegeben hat. Darauf, was sie und die vielen Mitstreiter auf die Beine gestellt haben, ist Bärbel Teich stolz. "Ich lebe seit 1971 in Booßen. Einen Rummel hat es hier seitdem noch nie gegeben. Und schon gar nicht solch ein großes Fest."

Drei Tage lang wird am Sonnabend im größten Frankfurter Ortsteil die 700 Jahre zurückliegende, erste urkundliche Erwähnung begangen. Am 7. Juli 1317 hatte Markgraf Waldemar der Stadt das Dorf mittels Schenkung übertragen. Heute hat Booßen gut 1500 Einwohner, von denen auch viele in das Jubiläum eingebunden sind. Vor allem beim Festumzug am Sonntag, dem finalen Höhepunkt der Geburtstagsfeierlichkeiten.

"Der Umzug zeigt die 700-jährige Geschichte Booßens", erklärt Ortsvorsteher Eberhard Vetter. 400 Erwachsene und 150 Kinder beteiligen sich an dem Festzug mit rund 70 Bildern, der vor allem von Norbert Reimann vom Brennerei-Verein organisiert wird. Treffpunkt und Start für ein Großteil der Teilnehmer ist um 10.30 Uhr im Forstweg. Von dort führt die Route einmal durch den südlichen Teil des Ortes über die Schulstraße und Kleine Straße sowie entlang der Berliner Straße in Richtung Festgelände. Gezeigt werden mehr als 30 historische Bilder, von der Ersterwähnung anno 1317 über die vielen wenig bekannte Bergbaugeschichte des Ortes bis hin zu den ersten freien Wahlen zur Wendezeit. Außerdem präsentieren sich Vereine, Firmen, Institutionen, benachbarte Ortsteile und natürlich die polnische Partnergemeinde Drzecin. Der Landtechnik Schlaubetal e.V. fährt mit historischen Fahrzeugen vor, die Booßener Feuerwehr ebenfalls.

In der Zeit von 9 bis 13 Uhr gilt auf der Strecke ein absolutes Halteverbot. Der Umzug selbst ist für die Zeit von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr angemeldet. Autofahrer müssen in dieser Zeit mit Behinderungen rechnen.

Die Parkmöglichkeiten für Besucher sind begrenzt. Ein unbewachter Parkplatz befindet sich unter anderem auf dem Gelände der Agrar GbR an der Berliner Straße. Fahrradstellplätze gibt es hinter der Schule. Vor der Freiwilligen Feuerwehr werden Stühle aufgestellt, die vor allem für ältere Booßener gedacht sind. Nach dem Umzug wartet auf alle Teilnehmer des Festumzuges ein gemeinsames kostenloses Mittagessen aus der Gulaschkanone.

Eröffnet wird die 700-Jahr-Feier am Freitagabend mit der Uraufführung eines Musicals, in das auch Oberbürgermeister Martin Wilke eingebunden ist. Am Sonnabend geht es mit einem Kinder- und Familienfest - organisiert von Jens Toppler - weiter. Die Party am Abend mit Liveband und Höhenfeuerwerk startet um 20 Uhr. Der Eintritt dafür kostet, na klar, 700 Cent.

Frankfurter Ortsteil lädt von Freitag bis Sonntag zur 700-Jahr-Feier ein.

Drei Tage Festprogramm:


■ Freitag, 17 Uhr: Eröffnung des Festgeländes an der Berliner Straße 27, gegenüber der Schule; mit Rummel und Markttreiben / 18 Uhr:Uraufführung des Booßen-Musicals / 20 Uhr: Musik, Tanz und Spaß mit DJ Schikorra, dem CarnevalsClub und den Tanzgirls Booßen
■ Sonnabend, 11.30 Uhr: Markttreiben mit Schlemmeressen / 13-14 Uhr: Löschangriff der Bambinis auf dem Schulhof / 14-15 Uhr: Xenias Schlangenshow im Festzelt mit Fotoshooting / 15-16 Uhr Gratulation der Partnergemeinde Drzecin / 16-17 Uhr: Orgel-Chor-Konzert in der Kirche / 16-18 Uhr: Tanzperformance im Festzelt / 20 Uhr: Anscheits-Partyband mit Nena-Cover-Show im Festzelt, Eintritt: 700 Cent / 23 Uhr: Höhenfeuerwerk / Den ganzen Tag über präsentiert sich die Freiwillige Feuerwehr Booßen mit historischer Technik
■ Sonntag, 9 Uhr: Festgottesdienst in der Kirche / 9 Uhr: Musikalischer Frühschoppen mit Schalmei-Musikanten Mühlhof e.V. und Pasis Partythek auf dem Festgelände / 10.30 Uhr: Beginn des großen, historischen Festumzuges vom Forstweg über die Berliner Straße, Schulstraße, Kleine Straße, Berliner Straße bis zum Festplatz.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG