Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neues Kinderheim in Mönchwinkel voll belegt / Erweiterung geplant / Spenden für Küche erbeten

"Das ist jetzt mein Zuhause"

Wie viele Plastikbecher passen übereinander? Daniela Rostek spielt mit Luka, Alex und Lea.
Wie viele Plastikbecher passen übereinander? Daniela Rostek spielt mit Luka, Alex und Lea. © Foto: MOZ/Manja Wilde
Manja Wilde / 06.07.2017, 06:31 Uhr
Mönchwinkel (MOZ) "Wir lieben Euch", steht in Glitzerbuchstaben auf einer Leinwand. Unter der Schrift sind Bilder von zwei Jungen mit ihrer Mutter, ihrem Vater und Aufnahmen der Geschwister zu sehen. Die Leinwand hängt im Zimmer von Luka und Alex. Die beiden haben sie mit ihren Pflegeeltern hergestellt. Vor knapp drei Wochen sind sie in das neue Kinderheim "Haus am Weg" in Mönchwinkel umgezogen.

Die gemeinnützige Unternehmergesellschaft "hawe Haus am Weg" betreibt das Heim. Anfang des Jahres zogen die ersten Kinder ein. Jetzt sind alle sechs Plätze belegt. Im Obergeschoss des Gebäudes laufen bereits Bauarbeiten. "Wir wollen uns vergrößern und hoffen, dass wir im Laufe des Jahres unsere Kapazität auf zwölf Kinder erweitern können", sagt Franka Ziegler, die sozialpädagogische Leiterin. Zudem ist geplant, eine Natur-Kita zu eröffnen. "Aktuell gehen wir davon aus, dass es darin maximal 18 Plätze geben wird", sagt Franka Ziegler.

"Wir möchten, dass die Heimkinder so wenig wie möglich Bindungsabbrüche haben. Darum wäre es toll, wenn sie hier zusammen spielen und ihren Platz in der Gruppe finden", sagt die 46-Jährige Kunst-Therapeutin. Zudem fürchtet sie, dass es zu einer erneuten Ausgrenzung der teilweise traumatisierten Kinder käme, wenn diese in eine andere, festgefügte Kita-Gruppe kämen.

Alex (3) und Luka (4) wissen von solchen Überlegungen nichts. Sie knien im Spielzimmer und setzen mit Lea (5) Autos auf eine Rennstrecke. "Das ist jetzt mein Zuhause. Willst Du mal mein Zimmer sehen?", fragt Lea erwartungsvoll.

Franka Ziegler und ihre Kollegen versuchen, die Kinder langsam an die neue Situation heranzuführen. Von Jugendämtern aus Berlin und Brandenburg wird das "Haus am Weg" angefragt, wenn Kinderschutzmeldungen eingehen.

Alex und Luka kommen aus einer Kurzzeit-Pflegefamilie in Berlin. In mehreren Treffen bauten Franka Ziegler und eine Bezugserzieherin Kontakt mit den Jungen auf. Bis schließlich der Umzug folgte. Besuche der Eltern und Großeltern sind derzeit nicht erlaubt. "Für Eingewöhnung gibt es nur eine Chance. Die Kinder müssen in Ruhe ankommen", sagt Franka Ziegler.

Das nächste Projekt des Hauses ist eine "Zwergenküche" im Nebengebäude. "Zu DDR-Zeiten, als hier noch das Kinderkurheim war, befand sich dort auch die Küche", sagt Personalleiterin Daniela Rostek. 9400 Euro koste die neue Küche. Über Crowdfunding soll das Geld zusammenkommen. 1600 Euro gingen bereits ein. "Wenn wir die ganze Summe nicht bis 6. August eingeworben haben, bekommen wir aber keinen Cent", sagt Daniela Rostek. Nähere Infos: www.gemeinschaftscrowd.de. Wer Sachspenden abgeben möchte, kann sich mit Daniela Rostek abstimmen.

Telefon: 0152 29557406

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG