Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dolgeliner Grundschüler haben trotz Wetterpech viel Spaß / Namensgeber Jozef Vervoort war zur Horchtraining-Auswertung da

Ein feucht-fröhliches Sport- und Schulfest

"Happy Kids" in Aktion: Die Mädchen und Jungen aus der Tanzgruppe des Dolgeliner Hortes gestalteten mit ihren Tänzen das Schulfest der Dolgeliner Grundschule am Freitag in der Turnhalle mit.
"Happy Kids" in Aktion: Die Mädchen und Jungen aus der Tanzgruppe des Dolgeliner Hortes gestalteten mit ihren Tänzen das Schulfest der Dolgeliner Grundschule am Freitag in der Turnhalle mit. © Foto: Johann Mueller
Ines Weber-Rath / 08.07.2017, 06:08 Uhr
Dolgelin (MOZ) Die Schüler der Grundschule Jozef Vervoort hatten am Freitag Wetter-Pech. Ihr Sport- und Schulfest fiel zum Teil ins Wasser. Am reduzierten Programm in der Turnhalle hatten alle dennoch viel Spaß.

Ihr tue es auch um die große Mühe leid, die sich die Elternvertreter der Schule mit der Vorbereitung gegeben haben - und die nun zum Teil vergebens war, sagte Schulleiterin Antje Riedel am frühen Freitag Nachmittag. Die Eltern hatten in diesem Jahr unter der Regie von Dajana Busch und Sabrina Storch die Organisation des großen Schulfestes übernommen.

Es sollte auf dem Kirchhof gebenüber der Schule stattfinden. Doch daraus wurde nichts. Das Hüpfen auf der Hüpfburg, Feuerwehr-Aktivitäten und manches mehr fielen - wie schon ein Teil des Schulsportfestes am Vormittag - dem Regen zum Opfer.

"Wir mussten das Sportfest-Programm auf dem Sportplatz reduzieren und sind mit den Zweit- bis Sechstklässlern dann auch in die Turnhalle gegangen", berichtet Antje Riedel. Dort hatten an dem Tag traditionell die Erstklässler die künftigen Schulanfänger zu Gast. Die 20 Vorschüler waren aus Kitas in Dolgelin, Libbenichen, Lietzen, Seelow und Worin gekommen, um die Schule und die Erstklässler bei Sport und Spiel besser kennenzulernen.

Vorm Beginn des Schulfestes gab es das Mittagessen am Freitag auf dem Schulhof - aus der Gulaschkanone der Libbenichener Ortsfeuerwehr. Deren Köche tischten ein Lieblingsgericht der Kinder auf: Nudeln mit Tomatensoße.

Alle Erlöse, auch die für den Kuchen, den Eltern und Lehrerinnen reichlich gebacken hatten, fließen in den Kauf der Technik fürs Horchtraining. "Uns fehlen trotz der großzügigen Spenden der Gemeinde und des Windradinvestors Prokon noch rund 2500 Euro", sagt Antje Riedel.

Das Spezialgerät und das Kopfhörer-Set fürs Horchtraining hat Jozef Vervoort der Schule vorerst geliehen. Der Belgier hat die Therapie-Methode, die unter anderem Konzentrationsschwächen entgegen wirkt und die Merkfähigkeit erhöht, weiter entwickelt. Die Dolgeliner Schule trägt seit zwei Jahren seinen Namen. In dieser Woche war Jozef Vervoort wieder an "seiner" Schule, um die Ergebnisse der Tests zum Horchtraining der Erst- und Zweitklässler mit den Eltern auszuwerten. Die Tests hatten seine Tochter und Vervoorts Schwiegersohn im Vorfeld durchgeführt. "Die positiven Auswirkungen auf alle Teilnehmer waren ganz klar", sagt Gabriele Dreger. Die Dolgeliner Grundschullehrerin hat sich zur Audio-Physio-Phonologin weitergebildet, kennt die Funktion des Ohres als "Motor fürs Gehirn". Nach einem Jahr Horchtraining habe sich die Art und Geschwindigkeit, mit der die Teilnehmer Informationen und andere Wahrnehmungen verarbeiten, deutlich verbessert, resümiert Gabriele Dreger. Wie sie hofft auch Schulleiterin Antje Riedel, dass die fehlende Kaufsumme durch Spenden auf das Konto des Schulfördervereins bald noch zusammen kommt.

Beim "Schulfest im Kleinformat" in der Turnhalle erhielten die Mitgestalter am Freitag viel Beifall - zum Beispiel die Zweitklässler für ihren Katzentanz, die Tanzgruppe des Hortes "Happy Kids" für ihre Darbietungen und die Drittklässler für ihren Sketch "Die Rechenaufgabe". Mit der tat sich nicht nur der Sohn (Damien Rosenkranz) schwer, sondern auch seine Eltern (Finn Schlinke und Dominik Dämpfert).

An der Schmink-Station in der Turnhalle konnten sich die Grundschüler von Schulsozialarbeiterin Anne Sasse und den Müttern Viola Frey und Nancy Grohn lustige Gesichter malen lassen, sich am Stand der Lietzener Kulturmühle im Airbrush ausprobieren oder bei den Rettern von der Johanniter-Unfallhilfe aus Frankfurt etwas über die Erste Hilfe lernen.

In der kommenden Woche gehen die meisten Klassen der Dolgeliner Schule auf große Klassenfahrt. Für die Sechstklässler geht es an die Ostsee.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG