Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

SV Gorgast/Manschnow/Golzow feiert Ausklang der Fußballsaison / Niederbarnimer Eisenbahn unterstützt Nachwuchsturniere

Nachwuchs lässt es nochmal krachen

Hier geht es lang: Vereinschef Joachim Schütze (rechts) während der Turniereröffnung.
Hier geht es lang: Vereinschef Joachim Schütze (rechts) während der Turniereröffnung. © Foto: MOZ/Udo Plate
Udo Plate / 11.07.2017, 18:56 Uhr
Gorgast (MOZ) Noch einmal so richtig krachen ließen es insgesamt zwölf Nachwuchsteams aus acht Vereinen beim Saisonabschlussturnier des SV Gorgast/Manschnow/Golzow. Gleich drei Pokalsieger kürte der Oderbruchklub.

Im Schaufenster des Fußballs präsentierte sich auch die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) in Person von Heidi Kraut. Lange bevor Joachim Schütze, seines Zeichens Vereinschef des SV Gorgast/Manschnow, die Nachwuchstalente zur Eröffnung zusammentrommelte, hatte Heidi Kraut, alias Musical-Darstellerin Lisa Schenk, die Aufmerksamkeit der Nachwuchskicker gewonnen. Die blau-weiß kostümierte Vertreterin der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) hatte sich zwar zu schlaftrunkener Stunde aus den Federn in Berlin geschält, doch die Anreise selbst war nicht das ganz große Problem. Gorgast/Manschow hat eine direkte Zugverbindung in die Bundeshauptstadt. Genauer bis in den Verkehrsknotenpunkt Lichtenberg. "Da brauche ich nur einsteigen und kann ohne Navi losfahren", flachste Heidi Kraut und hatte nicht nur für die Fußballer der SG Gorgast/Manschnow/Golzow Überraschungen zum Saisonabschluss im Gepäck.

"Auch wenn es abgedroschen klingt. Selbst bei den kleinsten Kickern geht es ohne Mammon nicht mehr. Das kann noch so viel Herzblut, Leidenschaft und Hingabe im Spiel sein. Wir sind neben der intensiven und allemal vorhandenen Unterstützung der Eltern natürlich auf Geldgeber und Gönner angewiesen, um neben dem Spielbetrieb auch solche Höhepunkte wie dieses Nachwuchsturnier auf die Beine zu stellen", nahm Torsten Kowalzik kein Blatt vor den Mund. "Gerade hier am Rand von Deutschland haben wir doch mächtig zu kämpfen. Im direkten Umfeld sind zwar noch vereinzelt weitere Mannschaften anzutreffen, aber in den Punktspielen fahren wir bereits bis Erkner, Eisenhüttenstadt oder noch weiter", so der engagierte Übungsleiter der E-Jugend-Fußballer der Spielgemeinschaft Gorgast/Manschnow/Golzow vorm Auftakt des Abschlussturniers.

Das eröffnete Joachim Schütze in bewährter Weise. Den Gastgebern war es gelungen, Mannschaften aus dem gesamten Fußballkreis nach Gorgast zu holen. Dementsprechend begrüßte Schütze insgesamt zwölf Mannschaften. Jeweils vier Teams spielten in G-, F- und E-Jugendkonkurrenzen den jeweiligen Turniersieger aus. In jeder Altersklasse wurde zudem als weiterer Höhepunkt der "Neunmeterkönig" ausgeschossen.

Gespielt wurde um den NEB-Cup der Niederbarnimer Eisenbahn. Das Verkehrsunternehmen trat bereits im Vorjahr als Namensgeber auf und nun strebt der SV Gorgast/Manschnow eine langfristige Zusammenarbeit an. "Wir möchten diesen Tag der jüngsten Nachwuchstalente zu gern zur Tradition werden lassen", formulierte es Schütze. Der Klubchef bedankte sich gleich bei der Turniereröffnung bei allen fleißigen Helfer, die das dreiteilige Pokal-Spektakel zu einem Erfolg werden ließen.

Beim Saisonabschluss konnten die G-Junioren der Spielgemeinschaft mit dem Turniersieg eine erfolgreiche Saison beenden. Im Finale setzte sich die Mannschaft gegen die Bambini von Blau-Weiß Markendorf durch. Den Titel des Neunmeterkönigs heimste mit Bendix Zelch ein Lokalmatador ein.

Als die überragende Mannschaft bei den F-Junioren erwiesen sich die Gäste von Blau-Weiß Wriezen mit Übungsleiter Gunar Seidel. Ungeschlagen wurde auch das Endspiel gegen Grün-Weiß Letschin, das von Enrico Synold betreut wurde, gewonnen. "Das hat Spaß gemacht, wobei der Turniersieg eine eher untergeordnete Rolle spielt. Der Spaßfaktor steht im Fokus, aber natürlich macht die Heimreise mit der Trophäe im Gepäck doppelt Spaß", freute sich Wriezens Gunar Seidel dennoch zusammen mit seinen Schützlingen über den Triumph. Mit Maximilian Spann heimste zudem ein Spieler der Blau-Weißen die Trophäe des treffsichersten Neunmeterschützen ein.

Bei den E-Juniorenkicker setzten sich letztlich die Gastgeber gegen die ärgsten Konkurrenten, Germania Lietzen, knapp durch. "Neunmeterkönig" wurde jedoch Tyler Michaelis von Germania Lietzen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG